BOGART 13 bringt’s auf den Punkt

Mit der jetzt erschienenen Nummer 13 sind BOGART wieder einige wahrhaft artifizielle Glücksgriffe gelungen, die sich bereits mit der bühnenreifen Rossi-Photographie der „abgehängten“ lifehaftigen Marionette in der urigen Bruchstraße ankündigen. So verleiht Roy Lichtenstein dem gesichtsbildnerischen Style von Carmen Koge – ihr ist auch das von Kopf bis Fuß designte Covergirl entsprungen – seine signifikante Rasterpunktoptik und Comiczeichner-Ikone HERMANN stilisierte unsere Redaktions-“Fluchttür“ zum Weltkulturerbe. „London calling“ Gießen setzt nacholympisch visuelle historische und klassische Akzente in Schnittmenge mit frisch-frechen HMK-Illustrationen der Poplegenden of „The City“, denen das „Who is who“ des Hamburger Fotokünstlers PAUL vom Linzer „Sixties“-Event einstimmend vorausgeht. Mit NI-TSU LA-UT und Reshak Shaker stellen sich zwei Gießener „Exoten“ neu vor,  die ihre poetischen Adern mal linguistisch mal kryptisch fließen lassen. Ihr malerisches Talent bringt die Odenhausenerin Darly Knapp im Portfolio „Lasur trifft Farbrausch“ u.a. mit lyrischen Kompositionen eindrucksvoll zur Geltung. Am iPad statt Staffelei hat der „Master of Digital-Painting“ Thomas Zehnter eine „Kunstblume zur Flowerart“ geappt und gibt den Weg dahin in nur sieben Schritten für seine Jünger nachvollziehbar bekannt. Dass es die „Magic Maidens“ auch in der Realität gibt, beweist das BesucherInnen-Panorama zu HMK‘s gleichnamiger karikaturesken Innenstadt-Ausstellung, die der umtriebige Gießener Kulturszenarist Ulrich Reukauf mit einem würdevollen Abschied auf die traditionelle Seltersweg-Location, Galerie Heinrich Remmele, in persona des unbeugsamen 80jährigen Fritz B. Westphal finalisiert. „Cinema totale“ zwölfter Teil ergänzt mit „100 Jahre Universal Pictures“ serviert einmal mehr ganz großes Kino. Martin Miersch charakterisiert selbstbildnerisch mit seinem hindu-affinen Ölgemälde die „Lokalcolorit mit internationalem Esprit“. Dass die Superhelden trotz der „Dark Night For The Dark Knight“ Batman und mit „Superman vs. Ali“ auch hierorts weiterhin zu den Größten zählen, bleibt dank neuer PANINI-Bände evident, derweil sich SPLITTER u.a. mit der Bordell-“Sozialisation“ von „CHIMAIRA 1887“ im Paris dieser Zeit comiciant und historisch-politisch strichfest auseinandersetzt. Den Slogan „Mal ernsthaft, mal rätselhaft, mal augenzwinkernd“ interpretieren vordergründig-hintersinnig Cartoonist Jochen Schaudig, der SUPERGAUck und erstmals Gießi und Dino von der „Gießener Kannenkiste“… INSIDE gibt „am laufenden Meter“ Geheimnisse exponierter BOGARTisten preis, flankiert von Sascha A. Wankes 15-Stationen-Zeiler zwischen Gießener und Hamburger Hauptbahnhof… . Für die täglichen Lustgewinn am dreimonatig erscheinenden „Gießener Mitmachmagazin für Creative“ sorgt das begleitende maskulin-erotische Kalendarium „The Fall“ des Grafik-Tablett-Illustrators GIZMORIAN, dem die japanoide „Manga Queen“ mit Van Gogh‘schem Segen auf dem Backcover „Sayonara“ zublinzelt…

Das BOGART Online-Archiv ist per PDF-Download (auch über iPad und teilweise iPhone) per Titel-Klick einsehbar. Die aktuelle Ausgabe wird Ende September eingestellt: http://gi-mix.de/bogart.pdf

Share Button

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Please Fill Out The PTC Twitter Widget Configuration First