Von Taka-Tuka-Ultras und Schlammbada – Tag 3 auf dem Open Flair 2017

IMG_3768Am dritten Tag öffnen sich die Regenpforten erneut und jede Menge Nass ergiesst sich über das Festival-Gelände. Wir finden nach einem kurzen Gang durch die einmal pro Jahr sehr belebte Innenstadt wie jedes Jahr Platz in Helmuts-Hinterhof-Bar und treffen auf Moppel. Moppel ist ein Tausendsassa und Gesamtkunstwerk. Der bunte Hund vom Flair erzählt uns von ihrem gerade fertiggestellen Buch zum Thema Scheidung. Ein mega Konzept und Super-Thema nur noch leider ohne Verlag. Wer also wen kennt, der jemanden kennt! Zu den letzten Tönen von Pennywise wandeln wir an einem steineren Ehepaar (Walking-Act) und ihren entzückenden Babys vorbei zum Werdchen. Eine IMG_3767kleine Seen-Landschaft öffnet sich vor unseren Augen. Gar nicht so einfach im Sprunglauf zur Bühne zu gelangen. Aber man kennt das ja als Festival-Freak und plant einen Tanz im Schlamm (Schlammbada) immer fest mit ein. Bevor Heaven Shall Burn die Bühne betreten gehen wir noch ein wenig Sprüche und Slogans sammel. Der Shirt-Aufdruck „Taka-IMG_3758Tuka-Ultras“ ist ebenso genial wie das Papp-Schild „Kein Schild ist illegal“. Ich liebe diesen anarchischen Wahnsinn einfach. Nun legen die Thüringer Metalcorer los und machen schnell klar warum sie echte Meister ihres Genres sind. Echt fett die Mannen! Das Bühenbild von Alligatoah und die Show des Rappers sind ebenfallls Vorzeigemomente dieser Spielart. Mit den Klängeln der Broilers im Nacken geht es dann ins Bett. Bierbeseelt, nass bis auf die Haut aber glücklich. P.S: Glückwunsch an Felix Römer zu seiner Paula, die in der Nacht zum Freitag das Licht der Welt erblickt hat.

Unterhaltungsfaktor:
Share Button

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Please Fill Out The PTC Twitter Widget Configuration First