Sonderausstellung „Salvador Dalí: The 21st Century Dandy. Man’s Fashion from 1971–2017“ bis 30.11.2017 verlängert

man-of-the-year-2000
Berlin, 09. Oktober 2017. Auf Grund des großartigen Feedbacks bei den bereits über 30.000 Besuchern, die als Gäste des Museums die allererste eigene Sonderausstellung des Hauses bis dato gesehen haben, wird die Ausstellung „SALVADOR DALÍ: THE 21st CENTURY DANDY – Man´s fashion from 1971–2017“ nun bis zum 30. November 2017 verlängert.

Die Sonderausstellung, die im Zuge des 10jährigen Jubiläums der Fashion Week Berlin im Sommer eröffnet wurde, ist somit weitere sechs Wochen im Museum am Potsdamer Platz zu sehen. „Wir haben doppelten Grund zur Freude. Erstens, weil die Sonderausstellung von unseren Besuchern so fantastisch angenommen wird, was uns anregt, in dieser Form weiter zu machen. Zweitens, weil unser Partner Scabal uns weitere eineinhalb Monate das Vertrauen schenkt, diese besonderen Werke, die seit über 45 Jahren im Tresor vor Blicken verwahrt wurden, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“, so Carsten Kollmeier, der Direktor des Museums. „Somit ist es unseren Besuchen aus Berlin und der ganzen Welt noch für kurze – und letztmalig auch für lange – Zeit möglich, bei dieser Weltpremiere dabei zu sein. Denn erstmals werden alle Werke, die im Zuge Dalís Arbeit an dem Design der Erstausgabe des Modemagazins Scarab entstanden sind, gemeinsam ausgestellt: der Bildzyklus, die Bronzeskulptur Mannequin Zootropique, die von Dalí inspirierten Stoffmuster und natürlich die vergriffene Erstausgabe des Modemagazins Scarab selbst – sogar zeitgemäß auf einem digitalen 55“-Touchscreen von NEC.“

Dabei haben alle Besucher des Museums „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ nun noch bis Ende November die Möglichkeit, live und in Farbe in den einzigartigen Genuss von Salvador Dalís phantasievollen Visionen zur Mode im 21. Jahrhundert zu kommen und im Detail zu betrachten. Insbesondere die erstmals in Deutschland ausgestellten Werke aus dem Archiv des internationalen Modehauses Scabal verschwinden auf unbestimmte Zeit im Tresor, in dem sie bereits die letzten vier Jahrzehnte durchgehend dem Blick der Öffentlichkeit entzogen waren.

Der ausgestellte Bildzyklus mit seinen 12 Werken zeigt die einzigartige Vorstellung des Künstlers, wie sich maßgeschneiderte Kleidung in Anlehnung an die alten Meister der Renaissance bis in das 21. Jahrhundert hätte entwickeln können. Darunter traumhafte Anzüge und futuristische Modeaccessoires.

Wer sich sowohl für den Surrealismus und für Salvador Dalí als auch oder nur für Mode interessiert, sollte die Chance wahrnehmen und die letzten sechs Wochen dieser Sonderausstellung direkt in Berlins pulsierender Mitte nutzen.
Weiterführende Informationen zur Sonderausstellung „Salvador Dalí: The 21st Century Dandy. Man’s Fashion from 1971–2017“
Salvador Dalí wurde 1971 vom international renommierten Label Scabal, das für exklusive Herrenmode steht, eingeladen, die erste Ausgabe des Modemagazins Scarab zu gestalten und dabei seine Zukunftsvision der Mode des Mannes bis ins 21. Jahrhundert darzustellen. Dalí entwarf 12 farbenprächtige Motive in Form von Aquarellen, die ihm als Vorlage für das von ihm gestaltete Magazin Scarab dienten. Inspiriert von den modischen Kreationen in den Motiven der Werke, entwarfen die Mode- und Stoff-Designer aus dem Hause Scabal gemeinsam mit Dalí eine einzigartige Stoffkollektion. Die gute und enge Zusammenarbeit mit den Maßschneidern von Scabal regte Dalí in besonderer Form an, auf Basis der Idee einer Schneiderpuppe seine surreale Bronzeskulptur, das Mannequin Zootropique, zu kreieren.

Parallel zu den 12 Aquarell-Unikaten realisierte Dalí eine bisher unverkäufliche und unvollständige Auflage als Lithographie für einen kleinen Kreis von Personen. Dem Direktor des Museums „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“, Carsten Kollmeier, ist es nach langen persönlichen Verhandlungen gelungen, die Familie, die das Label nun seit vielen Generationen leitet, dafür zu gewinnen, diese Werke in einer umfassenden Schau zu präsentieren und damit Berlinern sowie Berlinbesuchern aus der ganzen Welt direkt im Herzen der Hauptstadt zugänglich zu machen. Dank dieser Kooperation wurde die gesamte Serie mit weiteren Ausstellungsstücken zum Thema Mode erstmals seit über 45 Jahren wieder gezeigt. Und dabei zum allerersten Mal überhaupt in Deutschland und Berlin.

Das gelungene Zusammenspiel der 12 Hauptmotive – mit der in diesem Kontext entwickelten surrealen Skulptur Mannequin Zootropique, dem Scarab Magazin und der ebenfalls ausgestellten einmaligen „surrealen“ Scabal-Stoffkollektion – ermöglicht einen umfassenden Einblick in die von Mode inspirierte und die Mode inspirierende Kunst Dalís.

Die ursprünglich schnell vergriffene limitierte Erstausgabe des Modemagazins Scarab (1971) ist für die Besucher in der Sonderausstellung interaktiv verfügbar: Dank modernster Touchscreentechnik von NEC kann das kunstvoll illustrierte Magazin wie auf einem übergroßen Tablet detailliert betrachtet werden. Dabei kann jeder Besucher erfahren, welche verschiedenen Epochen und Kulturkreise der Kunst, Literatur und Wissenschaft das Universalgenie Salvador Dalí für seine Vision des 21st Century Dandy inspiriert haben, darunter weltberühmte Kunstwerke aus dem Musée du Louvre von Géricault, Brueghel, und Tizian.

Die gemeinsame Modephilosophie von Salvador Dalí und Scabal liegt in der Liebe zu exklusiv maßgeschneiderten und extravaganten Anzügen, die aus edelsten Stoffen durch künstlerisches Handwerk gefertigt werden. Dalí und Scabal teilen die Vision, dass Mode als Kunst zu betrachten ist. Dank eines künstlerischen Freigeists werden Fashionstatements gesetzt und Trendsetter etabliert, gleichzeitig aber auch Evergreens erschaffen.

Salvador Dalí proklamiert in Scarab ein Dandy zu sein, was einer Hommage an die Mode gleichkommt: „Es war in Madrid, während ich die Schönen Künste studierte, da in mir die Freude an Putz und Geschmeide erwachte. Ich trug die schönsten Anzüge, ein Collier aus unechten Perlen, Armbänder sowie seidene Hemden nach eigenen Entwürfen, die bauschige Ärmel hatten und mir das Aussehen einer Frau verliehen. Das Zeitalter des Dandy war angebrochen und sollte für mich nicht mehr enden.“

Tauchen Sie noch bis zum 30. November 2017 täglich von 12–20 Uhr bei „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ in eine surreale Modewelt ein.

Pressebilder zur Sonderausstellung „Salvador Dalí: The 21st Century Dandy. Man’s Fashion from 1971–2017“ erhalten Medienvertreter zum Download unter http://www.daliberlin.de/presse/dandy.
Die Bilder sind zum Abdruck freigegeben unter Nennung der jeweiligen Urheber: ©DaliBerlin.de, ©Dalí Berlin/Scabal oder ©Dalí Berlin/Michael Hübner.

Weitere Informationen erhalten Sie außerdem unter www.DaliBerlin.de.

Kontaktdaten:
Elise Zadek
PR@DaliBerlin.de
Tel. +49 (0)30 – 206 735 86 16
Dalí Berlin Ausstellungsbetriebs-GmbH
Leipziger Platz 7, 10117 Berlin

Firmenportrait:
Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz
Eingang: Leipziger Platz 7, 10117 Berlin

Öffnungszeiten:
Täglich geöffnet Mo. – So.
Jan. – Jun., 12 – 20 Uhr
Jul. – Aug., 10 – 20 Uhr
Aug. – Dez., 12 – 20 Uhr
(24.12. geschlossen)

Öffentliche Führungen:
12:30 Uhr, 14:00 Uhr, 15:30 Uhr, 17:00 Uhr und 18:30 Uhr

Öffentliche Verkehrsmittel:
Haltestelle Potsdamer Platz / S-Bahn: S1, S2, S25 / U-Bahn: U2 / Bus: M41, M48, M85, 200

Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz:
Mit über 450 Exponaten aus privaten Sammlungen weltweit ermöglicht „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ bereits seit über acht Jahren dauerhaft als institutionelles Kulturhighlight den wohl umfangreichsten Einblick in Salvador Dalís faszinierendes Werk direkt in Berlins pulsierender Mitte. Als wohl erstes und immer noch einziges privatwirtschaftlich initiiertes und betriebenes Kunstmuseum, d.h. ohne Inanspruchnahme von öffentlichen Fördermitteln, zählt es bei der Besucherresonanz seit Jahren zu den führenden 10% aller Museen in Deutschland. Neben dem Spaß an der Kunst bietet das Museum den Besuchern Einblicke und Einsichten über das Alltägliche hinaus. „COME INTO MY BRAIN“, lud Salvador Dalí einst selbst ein, in seine Gedankenwelt einzutauchen. Dalí gilt als einer der genialsten Künstler der Moderne, der seine Werke und sich selbst auf spektakulärste Weise inszenierte. Die Besucher erhalten einen umfangreichen Einblick in Salvador Dalís virtuose und experimentierfreudige Meisterschaft in nahezu allen Techniken der Kunst. Darunter Werke bei denen Dalí mit Nägeln gefüllte Bomben explodieren ließ, mit dem Schießen auf Steine den Bulletismus begründete oder im Auftrag der italienischen Regierung ein Mammutwerk zu Ehren Dantes schuf. Neben diesem wohl umfangreichsten und repräsentativsten Überblick über das grafische Werk, werden Arbeitsmappen, illustrierte Bücher, Skulpturen, Münzen und dreidimensionale Installationen des surrealistischen Künstlers gezeigt. Die Dalí_Scouts erleichtern dabei in nahezu stündlich stattfindenden öffentlichen Führungen oder auch bei vorab gebuchten Führungen diese einzigartige Reise im angeregten Dialog mit den Besuchern.

Scabal:
Scabal, gegründet 1938, ist einer der weltweit führenden Produzenten für edelste Stoffe, der die Elite von Schneidern und Modehäusern beliefert. In jeder Saison kreiert das Team von Scabal, bestehend aus Designern und Webern, Kollektionen der nobelsten Stoffe in der firmeneigenen Weberei in England. Scabal fertigt auch maßgeschneiderte Prêt-à-porter Anzüge, Jacketts, Hemden und Accessoires unter ihrem eigenen Label, die in Geschäften in ganz Europa und Asien zu finden sind. Jedes maßgeschneiderte Kleidungsstück kann bis in kleinste Detail personalisiert werden und entspricht den hohen Ansprüchen von Maßschneidern weltweit

Share Button

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Please Fill Out The PTC Twitter Widget Configuration First