CSATATÉR – SCHLACHTFELD I, Marlini Wickramasinha (Einzelausstellung)

web_plakat-csatatér-i
Im September eröffnete die Ausstellung „Csatatér – Schlachtfeld“ in der ungarischen Hauptstadt Budapest. In einer Serie von Einzelausstellungen zeigen wir die ungarischen und deutschen Positionen der Gruppenausstellung. Den Anfang macht die Kölner Malerin Marlini Wickramasinha mit ihren bildgewaltigen schwarz weiß Gemälden und feinen Zeichnungen. Marlini Wickramasinha, geboren in Sri Lanka lebt und arbeitet seit 1958 in Deutschland, wo sie die Münchener Kunstakademie mit mehreren Auszeichnungen absolvierte. Seit den 60iger Jahren gehört Sie zur Kölner Kunstszene. Ihr malerischer Kosmos dreht sich um Destruktion, Zerstörung und Schlachtfelder. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland machten diese unverkennbaren Arbeiten einem großen Kunstpublikum bekannt. Ihr malerischer Kosmos dreht sich um Destruktion, Zerstörung und Schlachtfelder.
Die Titel ihrer Arbeiten wie „Flak Berlin, 1945“, „Pearl Harbour“ oder „Kampfjet über Syrien“ lesen sich wie die Chronik des 20. und 21. Jahrhunderts mit all ihren Kriegen und Katastrophen. Aber ihre Werke sind nicht vordergründig politisch oder geschichtlich, die Zerstörung und die Faszination der Ästhetik, die das Chaos durch Gewalteinwirkung hinterlässt, sind ihr Zentrum. Schönheit und Schrecken liegen in ihren Arbeiten nah beieinander. Die auf Schwarz, Weiß und Grau reduzierten Gemälde zeigen eine unendliche Palette an Zwischentönen. Marlini W. macht die Grau-Nuancen zur Farbe der Stille. Sie malt die Stille nach dem Sturm, den Moment nach der Explosion, in der die Welt für eine Sekunde still steht.

Ausstellung
08. 12. 2017 – 03. 02. 2018

Vernissage
07.12.2017
19 – 22 Uhr

Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes
Baudristr. 5
50733 Köln
+49 221 7328497
www.kunstwerk-nippes.de
info@kunstwerk-nippes.de

Öffnungszeiten:
Do.-Fr. 15 – 19 Uhr
Sa. 11 – 15 Uhr
und nach Vereinbarung

Kontaktdaten:
Janine Koppelmann
info@kunstwerk-nippes.de
0174/ 1610805

Firmenportrait:
Die Galerie Koppelmann wurde 1979 gegründet. Zwischen 1994 – 1997 wurde sie unter dem Namen Chapel Art Center mit Ausstellungsräumen in Deutschland, Frankreich und den USA geführt. Seit 2008 arbeitet die Galerie unter dem Namen Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes und zeigt experimentelle Projekte, ungewöhnliche Rauminstallationen sowie klassische Ausstellungskonzepte. Die beiden Schwerpunkte liegen in zeitgenössischer bildender Kunst und Fotografie.

Share Button

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Please Fill Out The PTC Twitter Widget Configuration First