Natur begehen und Kunst erleben

Inmitten ursprünglicher Natur und am Rande der malerischen Harzer Berge liegt das Gut Herbigshagen der Heinz-Sielmann-Stifung.

Das Natur-Erlebnis-Zentrum hält was der Name verspricht. Kaum aus dem Auto ausgestiegen, fällt der erste Blick vom auf ein Schmetterlings-Kunstwerk, dass einem den Weg zum perfekt in die Geographie integrierten Freizeitpark weist. Auf dem Pfad hinunter zum Gut folgen einem weitere überwältigende Schnitzereien und stimmen weiter die Familie auf den Tag ein. Am Ziel selbst erwartet den Besucher ein perfekt gepflegter Schulbauernhof mit allen heimischen und handzahmen Tierarten. Gerade für Stadtkinder ein echtes Erlebnis, wenn die Kühe aus der Hand fressen, während der Pfau durch die Beine streift. Großzügige Stallungen versehen mit liebevoll angefertigten Informationstafeln vermitteln nötiges Grundwissen und geben einen Eindruck über die Artenvielfalt vor der eigenen Haustür.

Außerhalb der Gebäude führt ein Weg rund um das prächtige Anwesen. Es gilt Schlangen und Eidechsen zu entdecken, Biotope zu erforschen, jede Menge handgestaltete Spielgeräte zu benutzen und märchenhafte Tunnel zu begehen. Überall finden sich neu errichtete und liebevoll gestaltete Natur-Kunstwerke. Der Clou: Bis zum 13. Juni wird noch ein Baummarder-Kletterpfad, sowie ein Spiel-und Aussichtshaus inspiriert vom KIKA-Baumhaus entstehen. Die künstlerische Gestaltung dieses Naturerfahrungskomplexes hat Jüren Bergmann inne, der sich im Rahmen des Kulturinsel-Projektes bereits mit dem 1. deutschen Baumhaushotel einen Namen gemacht hat. So liefert der Unikathersteller das I-Tüpfelchen zu einem unvergesslichen Besuch auf dem Gut Herbigshagen.

Ein Begehen der Multimedia-Ausstellung zum Lebenswerk des Heinz Sielmann rundet den erlebnisreichen Tag in Duderstadt endgültig ab und lässt die Kinder mit viel positivem Input müde ins Bett gehen. Daumen hoch für ein gelungenes Projekt zum Naturerleben und Naturverstehen für die ganze Familie und den Kunstinteressierten.