Wildwechsel im Deutschen Theater Göttingen

Seit 1997 huldigt Göttingen dem Elch, bzw. verleiht einen solchen in Form einer silbernen Anstecknadel an eine Person zum Lebenswerk in Sachen sartirischer Begabung.

Dieses Jahr wurde Olli Dittrich vom selbigen geknutscht und erhielt neben dem Schmuckstück 3.333,33 Euro, sowie 99 Dosen Original Göttinger Elch-Rahmsüppchen. Die Laudatio im Deutschen Theater hielt Titanic-Mitherausgeber Oliver Maria Schmidt. Er hob insbesondere Dittrichs Vielfältigkeit und Präzision hervor. Dittrich zeigte sich sichtlich bewegt und trug in seiner Dankesrede aus einem Werk des verstorbenen Sartirikers Heino Jeager vor. Applaus gab es u.a. von den ehemaligen Preisträgern Harry Rowohlt und Marie Marcks, die laut Dittrich wie alle Vorgänger dieser Auszeichnung seine persönlichen Vorbilder seien. Ein scharfzüngiger Abend und ein würdiger Preisträger, der nun in Rahmsauce baden kann. Wir sind gespannt auf den nächsten Vierzigender und haben den Finger auch nächstes Jahr wieder am Kamera-Abzug, bzw. Kimme und Korn redaktionell im Blick.