Apex präsentiert Preisträgerin – Stephanie Abben mit „inform“

Die abstrakten Gemälde von Stephanie Abben spielen mit der Selbstreferentialität von Malerei. Einerseits sind es eindeutig abstrakte Bilder, die sich aus einer Vermischung von Farbe, Leinwand, Malakt und Raum ergeben. Andererseits setzen sie Assoziationsmöglichkeiten frei, die den Betrachter Gegenstände, Landschaften oder Tiere in diesen Gemälden entdecken lassen.

Der Inhalt der Bilder ist dabei keineswegs beabsichtigt, sondern ist Resultat des spontanen Malprozesses. Die Bilder Abbbens verdeutlichen dadurch zum einem den abstrakten Prozess der Entstehung des Bildes, andererseits spiegeln sie auch den Wunsch wieder in einem Bild einen  Inhalt zu finden. Der Betrachter hat somit die Möglichkeit seinen Blick auf etwas zu fixieren.

Stephanie Abben wurde 1976 in Düsseldorf geboren. Sie studierte Philosophie, Kunstgeschichte und freie Malerei an der Ruhr-Universität Bochum. 2004 wechselte sie an die staatliche Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe, wo sie in der Klasse Helmut Dorner und Meuser studierte. Seit 2010 ist sie Meisterschülerin bei Meuser.

Stephanie Abben ist Trägerin zahlreicher  Auszeichnungen und Preise u.a. „Prix des Arts“ (Prix du Parrain) du Rotary Club, Strasbourg (2007),  „Young Art Award , 33. Internationaler Förderpreis, Art Forum Ute Barth, Zürich (2009), Förderpreis der Museumsgesellschaft Ettlingen (2010).

25.November 2010 – 14.Januar 2011

Quelle: Apex e.V.