Puck Steinbrecher „Nach wie vor bin ich Landschaftsmaler…..”

Der seit Jahrzehnten anhaltende Erfolg Puck Steinbrechers veranlasst die Galerie Nottbohm diesen außergewöhnlichen Künstler
exklusiv nach Göttingen zu holen.  „Von der Landschaft ausgehend komme ich zu immer abstrakteren Bildfindungen“.  Die Distanz zu den Dingen und das Abstrakte tragen die Handschrift dieses Expressionisten.  Das Meer, das Land und der Himmel sind seine Motive.

„Ich bin Landschaftsmaler“, sagt Puck Steinbrecher. Und: „Ich bin in Norddeutschland. Nicht unbedingt lokalisierbar.“ Ein norddeutscher Landschaftsmaler? Heute? Wohl doch ein totaler Anachronismus! Der über zwanzig Jahre anhaltende Erfolg spricht dafür, sich unabhängig von Trends in Norddeutschland mit Landschaft auseinanderzusetzen. Keine lokalen Ausstellungen, aber: Art Cologne und Art Miami. Die Präsentation der gut  fünfunddreißig Arbeiten im Landesmuseum 0ldenburg ist die erste große Schau auf eigenem Terrain.

Landschaftsmalerei in Norddeutschland ist gedanklich untrennbar verbunden mit Holland im 17. Jahrhundert, mit deutscher Romantik, mit Dangast und anderem mehr. Aber Puck Steinbrecher heißt nicht Wouwermann oder Caspar David Friedrich oder Radziwill. Und doch ist ein wenig von alledem spürbar. Puck Steinbrechers Bilder handeln vom Wasser und vom Himmel und vom Land.  Aber sie sind nicht Bilder von der Schelde oder vom Riesengebirge oder vom Deichdurchbruch.  Sie sind ebenso ortlos wie zeitlos.  „Oktoberinsein“ heißt nicht Inseln im Oktober, sondern daß Steinbrecher diese Bilder im Oktober angefangen hat.  In ihrem hohen Grad an Abstraktion bekommen sie einen hohen Grad an Allgemeingültigkeit.

1950    geboren in Bad Zwischenahn
1970    Abitur
1972    Studium an der Universität Oldenburg bei Prof. Pfennig und Prof. Denker
seit
1976    freischaffender Maler

Ausstellungsdauer: 16.03. bis 16.04.2011 – Täglich 9.30 – 18.30 Uhr, Samstag 10.00 – 16.00 Uhr –  der Eintritt ist frei
Ort: Galerie & Kunsthaus Nottbohm – Kurze Geismarstr. 31
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 16.März 2011 um 19.00 Uhr