Berlin und die neue Schokoladenfabrik – Kunst am Prenzlauer Berg

In Berlin, der Stadt mit den weltweit meisten Galerien, gibt es in der Kunstszene nichts, was es nicht schon gibt — sollte man meinen. Und trotzdem haben Uwe Neu und Oliver Thoben, Ende 2009 den Entschluss gefasst ihrer Leidenschaft für Kunst einen Raum zu geben und etwas Neues zu schaffen. Seit nunmehr knapp 2 Jahren gibt es die  Neonchocolate Gallery im Berliner Prenzlauer Berg. In dieser Zeit hat die Galerie über einhundert Ausstellungen und noch mehr Künstler gesehen – zahlreiche Vernissagen, engagierte Kuratoren, die unterschiedlichsten Besucher und Begegnungen. Mit vielen Künstlern verbindet die Macher inzwischen Freundschaft und weitere gemeinsame Projekte.

Das oft diskutierte Ausstellungskonzept – bis zu drei Vernissagen pro Woche – wurde im Laufe des letzten Jahres leicht verändert und stattdessen präsentiert sich die Galerie inzwischen immer häufiger auf Kunstmessen und vertritt einzelne Künstler. Nach wie vor steht die Neonchocolate Gallery jedoch für ungewöhnliche Ideen und Konzepte.

Darum wurde mit der Ausstellung .COMPRESSED und der abschließenden Auktion jetzt eine vor längerer Zeit entstandene Idee umgesetzt. Die Ausstellung zeigt eine Essenz aus knapp zwei Jahren Neonchocolate Gallery. 41 nationale und internationale Künstler und Künstlerkollektive (unter ihnen Nick Gentry, Sven Marquardt, Mario Wagner, …) zeigen insgesamt 60 Arbeiten der unterschiedlichsten Stilrichtungen.

Als eine eher unkonventionelle Galerie ist der Schritt auf den klassischen Kunstmarkt sicher keine logische Konsequenz, Neu und Thoben sind aber überzeugt, dass eine Kunstauktion nicht nur erfolgreich sein kann, wenn sie von großen Auktionshäusern organisiert wird und haben mit Fares Al-Hassan, der weit über 40 Auktionen erfolgreich durchführte, einen erfahrenen Auktionator für diese Veranstaltung engagiert.