Jorinde Voigt – Ludwig van Beethoven visuell

Im Rahmen des kanadischen Luminato Festivals zeigt Jorinde Voigt Ludwig van Beethoven, Sonate 1-32. Die 32-teilige Arbeit ist bis zum 8. Oktober 2012 im Royal Ontario Museum in Toronto zu sehen.

Die Künstlerin nähert sich mit Ludwig van Beethoven, Sonate 1-32 systematisch den Klaviersonaten des gleichnamigen Komponisten. Ihre Analyse fokussiert dabei auf das emotionale Spektrum, welches der Partitur Beethovens eingeschrieben ist, und findet in einer eigenen, zeichnerischen Sprache Ausdruck. Voigts Notationen bilden dabei nicht bloß ab, interpretieren oder illustrieren, sondern führen eine neue Sichtweise auf und einen neuen Umgang mit dessen kompositorischem Werk ein.

Mittels der inhaltlichen Extraktion und während des Hörens intuitiv, überführt die Künstlerin die Intonations- und Dynamikangaben aus dem Urtext in Denkmodelle aus grazilen Listen und Linien. Pro Sonate und Satz entstehen so individuelle Muster: In 32 Zeichnunen hält Voigt die Charakteristika der Melodie und der Motivverläufe fest und stellt sie als jeweils einzigartige emotionale Spuren in Relation zum Thema des Ursprungs und der Benennung von Emotionalität.

Luminato ist ein jährlich stattfindendes kanadisches Festival, das sich dem kulturellen Facettenreichtum und der Interdisziplinarität Visueller Künste, Tanz, Theater, Musik, Literatur, Film, Zauberkunst und vielen weiteren künstlerischen Ausdrucksformen widmet. In diesem Jahr läuft das Festival, das am 8. Juni begonnen hat, noch bis zum 17. Juni in Toronto.