Dokumentation zur IBUg 2012 online

Ende des Sommers fand im westsächsischen Glauchau die siebente Auflage der Industriebrachenumgestaltung (kurz IBUg) statt. Mehr als 70 Künstler aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Schottland und Argentinien hatten vom 24. August an während einer einwöchigen Kreativphase den brachliegenden alten Schlachthof mittels Graffiti und Wandmalerei, originellen Raumkonzepten, Objekten, Installationen, Videoanimationen und multimedialen Performances in ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk verwandelt. Mit dabei waren u.a. Loomit, SatOne, Quintessenz Creation, Chromeo, Koala, Lean Frizzera, Martin Ron, Flamat, Hifi, Amin, Caparso, Rebelzer und Threehouse. Die Ergebnisse der kreativen Arbeit wurden anschließend an drei Tagen im Rahmen eines Festivals für urbane Kunst und Kultur zusammen mit einem Rahmenprogramm aus Kurzfilmen, Vorträgen, Mode und Musik präsentiert. Dabei feierte die IBUg, die 2006 vom Meeraner Graffiti-Künstler Ta55o initiiert wurde, mit fast 5000 Besuchern ein Rekordergebnis.

Einen Blick hinter die Kulissen und jede Menge Impressionen von der IBUg 2012 bietet jetzt eine Videodokumentation, die auf YouTube zu sehen ist: http://www.youtube.com/watch?v=VRUv5zfza84&hd=1