Die Legende erfindet sich neu – Circus Barum mit dem Weihnachtsspektakel

Die Plakate des Circus Barum in und um Göttingen, lassen vor meinem gesitigen Auge Szenen meiner Kindeheit ablaufen. Ein kräftiger Mann lässt gefähriche Löwen durch brennende Reifen springen. Das hat mich und meinen Opa, der mit mir diesen Zirkusbesuch beging, an einem Sommertag in den 70er Jahren tief beeindruckt. Der Dompteur hieß damals Gerd Siemoneit-Barum und reiste mit seinem grandionsen Zirkus durch die Lande. Heute rund 35 Jahre später existiert der traditionsreiche Circus Barum in einer anderen, spektakulären Form weiter. Rebecca Siemoneit-Barum, die multitalentierte Tochter des damaligen Direktors präsentiert noch bis zum 06.01.2013 in Göttingen das einmalige „Weihnachtsspektakel“. Ein Programm für die ganze Familie mit beeindruckenden Künstlern und Artisten.
Die klasssichen Großtiernummern sind natürlich gewichen, aber auf Traditionelles muss dennoch nicht verzichtet werden. Artisten turnen durch die Lüfte, starke Männer halten jonglierende Damen in die Höhe, und der Weißclown wird vom dummen August geärgert. Das besondere aber ist die Fusion dieser Klassiker mit der modernen Welt der Unterhaltung. Alles kommt runderneuert daher, und die Protagonisten bedienen sich aktueller Musik und Thematiken.

So erinnert der Revolderheld an eine Szenerie aus „Wild Wild West“ mit Will Smith, oder die Kanarien-Dompteure an die Mannschaft von Cpt. Sparrow in Fluch der Karibik. Selbst der Gangnam-Style darf nicht fehlen und reisst jeden von den Sitzen. Zum Teil fühlt man sich auch an Formate wie das „Supertalent“ erninnert, wenn Jonas Hein die Shownummern mit seiner wunderbaren Stimme begleitet. Ich war und bin Barum Fan, und meine Tochter ist es nach dem „Weihnachtsspektakel“, dass sich sehr gut in die besinnliche einfügt, jetzt auch. Ich habe Ihre kleinen Augen jetzt gleich zweimal hintereinader funkeln sehen. Einmal im Zirkus-Zelt und dann bei der Bescherung. Also, unbedingt noch anschauen. Mehr Infos unter: http://www.circus-barum.de/