EAGL quadriART 2013 – Kunst rund um ein unterschätztes Format

Vom 3. Februar bis 22. März 2013 in der EAGL gallery

Das Quadrat hat eine ganz eigene Gestalt: einerseits gilt es als klassische geometrische Grundform, andererseits sind TV-Geräte nie quadratisch gewesen, im Gegenteil… sie werden immer un-quadratischer… Und obwohl dem „gleichseitigen Viereck“ eine gewisse Langweiligkeit nachgesagt wird, ist es im Gegenteil künstlerisch eine enorm spannende und herausfordernde Aufgabe!

Was 70 internationale Künstler aus Japan, Kanada, USA, Kolumbien, Russland, Großbritannien, Brasilien, Belgien, Slowenien, Spanien, Österreich und natürlich auch quer aus Deutschland daraus gemacht haben, zeigt die EAGL gallery in Charlottenburg vom 2. Februar bis 22. März 2013 – nach dem großen Erfolg 2012 nun zum 2. Mal in der Kantstr. 87a in 10627 Berlin.

Aus rund 200 Bewerbungen hat die Jury die originellsten ausgewählt und präsentiert sie in 3 Galerie-Räumen verteilt – aus vielen vielen vielen kleineren quadratischen Einzelwerken unterschiedlichster Materialien und Techniken, sogar in 3D, entsteht ein beeindruckendes Pan-Optikum – von Bildern, die meist eigens dafür geschaffen wurden. Das gibt es so nur in der EAGL gallery!

Und so bunt gemischt die Nationen und Stile der Künstler sind, so gemischt sind auch die Preise, die, nicht wie in anderen Galerien üblich von den Galeristen, sondern von den Künstlern selber bestimmt werden.

Bei der EAGL quadriART ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Ob von einem Autodidakten oder Meisterschüler, bei dieser Ausstellung kann sich jeder ein original Kunstwerk leisten und in welcher Galerie gibt es das schon?

Und wer sich von dem breiten Angebot an Kunstwerken der EAGL quadriART 2013 zu schöner Live Musik und belebenden Getränken selber überzeugen möchte, ist natürlich herzlich zu unseren Veranstaltungen am 02. Februar und 22. März 2013 ab 19:00 Uhr eingeladen. Einige der Künstler haben auch schon ihre persönliche Anwesenheit zugesagt und kommen zu den Veranstaltungen extra angereist.

Die Vernissage am 02.02.2013 wird um 20 Uhr offiziell mit einleitenden Worten von dem Kunsthistoriker und Jurymitglied Thomas Hegemann, M.A. eröffnet.

Um 21 Uhr haben wir eine besondere Stimme für Sie: Yoko Matsukawa und Christopher Volt treten mit Ihrer souly acoustic hardrock Kombo MATSUKAWA VOLT auf (www.facebook.com/matsukawa.volt) .

Die Finissage findet am 22.03.2013 ab 20:00 Uhr mit der Sängerin und Gitarristin „PETRA“ statt.

Das Programm umfasst eine bunte Mischung zumeist bekannter Jazz- und Swingstandards, z.B.“Makin´Whoopee“, „Fly me to the moon“, „Fever“ etc.
Ihre Solo-Performance, die sich bereits vielfach in der Begleitung von Kunstausstellungen und Lesungen o. ä. bewährt hat, wird durch ebensolche populären Latinsongs wie z.B. „The girl from Ipanema“, „Corcovado“, „Sunny“ (z. T. in portugiesischem Originaltext gesungen) ergänzt.
Die besondere Liebe von „PETRA“ gilt der kanadischen Künstlerin Joni Mitchell, aus deren umfangreichen Repertoire sie einige Songs bearbeitet hat.
„PETRA“ wurde 2008 mit einem Preis in der Sparte „Swing“ beim „SummerJazz Pinneberg“  ausgezeichnet (www.petramachtmusik.de).