dirty works vol. IV @ 30works: Streetart – ironisch, provokant und gesellschaftskritisch

Bald ist es wieder soweit. dirty works @ 30works geht in die vierte Runde. Ein weiteres Mal wird die Kölner 30works Galerie zur Spielfläche, zum Experimentierfeld, zum Treffpunkt der Jungen Wilden der Kunstszene. Streetart? Pop Art? Bildende Kunst? Es ist heute schwer, da noch eine Grenze zu ziehen. Diesmal sind Decycle, EMESS, L.E.T., Marc Peschke, mittenimwald, Various & Gould und Van Ray zu sehen – Stars und Talente aus ganz Deutschland: eine wilde Mischung. Ausstellungseröffnung ist am Samstag, den 26. Januar, um 20 Uhr. Aus den bunten Trümmern von Kunstgeschichte, aus Pop, Situationismus, Typographie, Graffiti und vielem mehr, entsteht heute urbane Kommunikation und Ästhetik, entsteht eine Kunst der Straße, die auch in Galerien eine gute Figur macht. Kunst jenseits des Mainstream, deren Ziel auch die Veränderung des urbanen Raumes ist.

Ein Spiel mit Zeichen und Codes
Streetart ist rau. Sie ist handgemacht. Sie ist ein Spiel mit Zeichen und Codes. Manchmal ist sie wie eine feindliche Übernahme, lässt einen Raum des Widerspruchs entstehen. Denn das alles ist die Straße, der öffentliche, städtische Raum: ein Ort der Ökonomie, des urbanen Vergnügens, des Miteinanders, des Verkehrs, aber auch der Ort politischer Auseinandersetzungen. Sie war und ist ein Raum des Widerspruchs zwischen Öffentlich und Privat. Ein Ort, an dem die verschiedensten Lebensformen aufeinandertreffen. In der 30works Galerie kommt es jetzt wieder zum Showdown dieses Mit- und Gegeneinanders: der Galerieraum als Erweiterung der Straße.
dirty works vol. IV bietet nicht weniger als einen Culture Clash, einen kulturellen Mustermix. Neueste Pop-Hybride, rau und unmittelbar, sind hier zu sehen. Manches kommt direkt aus den Sphären jugendlicher Subkulturen – so unterschiedlich wie die Medien und Materialien sind, sind auch die Künstler, die Galerist Gérard Margaritis ausgewählt hat. Gérard Margaritis: „Streetart ist revolutionär im besten Wortsinne. Streetart holt die Kunst heraus aus ihrem Elfenbeinturm und befriedigt den Hunger auf spektakuläre Kunst.“

Kunst, die provoziert und anmacht
Decycle, EMESS, L.E.T., Marc Peschke, mittenimwald, Various & Gould und Van Ray sind diesmal zu sehen. Spektakuläre Bilder, junge Kunst, die provoziert und anmacht, die den Kunstbetrieb herausfordert, die nach einem anderen Leben giert, die sich wehrt gegen Kommerzialisierung und Gentrifizierung der Städte, die sich als Gegenpol versteht, als beißender Kommentar auf eine zunehmend normierte Umwelt. Diese Kunst ist vielgestaltig, technisch wie inhaltlich – aber vor allem ist sie: nie langweilig. Streetart, Urban Art und Bildende Kunst. Neue, frische Bilder. Jetzt zu sehen in Köln bei „dirty works vol. IV @ 30works“.

dirty works vol. IV @ 30works
Eröffnung: 26.01.2013, 20 Uhr
Ausstellung: 26.01.2013 bis 23.02.2013
Öffnungszeiten: Di – Fr 15-19 Uhr, Sa 11-17 Uhr sowie nach Vereinbarung
30works Galerie – Antwerpener Str. 42 – 50672 Köln – www.30works.de