Schinkel Pavillon zeigt Keiichi Tanaami – No More War

Der Schinkel Pavillon präsentiert die erste institutionelle Einzelausstellung von Keiichi Tanaami außerhalb Japans. Tanaami ist einer der international wichtigsten Wegbereiter der Pop Art. Die Ausstellung NO MORE WAR im Schinkel Pavillon Berlin zeigt eine bislang unbekannte Werkgruppe von Skulpturen aus den 1980er Jahren zusammen mit den einflussreichen Animationsfilmen der 1970er Jahre aus der Sammlung der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin.

Im Entree des Schinkel Pavillons laufen vier frühe Filme Tanaamis: Good-By Elvis and the USA (1971), Good-Bye Marilyn (1971), Oh Yoko! (1973) und Crayon Angle (1975). In den Filmen ueberlagern sich die leuchtenden Farben traumatischer Erinnerungsfragmente des Zweiten Weltkrieges mit amerikanischen Clips zu einem japanischen Animationsfilm als Collage. Anstelle einer konventionellen Beleuchtung schafft Tanaami mit einer Installation aus bedruckten Papier-Lampions der 80er Jahre eine verführerische, japanisch anmutende Inszenierung in der Neoklassizistischen DDR Architektur des Schinkel Pavillon.

Im Hauptsaal bildet eine Werkgruppe von farbigen Holzschnitt-Skulpturen einen Wald von obskuren Objekten, die an phantastische Architekturen, postmoderne Designobjekte oder an Monster aus Videospielen erinnern. Tanaami definiert einen eigenen Skulpturbegriff in dem er traditionelles Kunsthandwerk im einzelnen Werk übersteigert und mit zeitgenössischen Referenzen versieht.

1936 als ältester Sohn eines Großhändlers für Textilien geboren, erlebt Tanaami mit neun Jahren die Bombardierungen Tokios zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Er studiert an der Musahino Art University, besucht 1967 Andy Warhol in New York, arbeitet mit Robert Rauschenberg und Michel Tapié und entwirft die Platten Cover für Jefferson Airplane und The Monkee. 1975 wird er erster Art Director der japanischen Ausgabe des Playboy Magazine. Seit 1991 lehrt er an der Kyoto University of Art and Design.

Schinkel Pavillon dankt den Galerie Gebrüder Lehmann und Nanzuka für die freundliche Hilfe.

Mit Unterstützung der Nationalgalerie. Staatliche Museen zu Berlin.

Schinkel Pavillon e.V.
Oberwallstrasse 1
10117 Berlin

Tel: +49 30 20886444
Do. – So. 12-18 Uhr und nach Vereinbarung
Email: info@schinkelpavillon.de
www.schinkelpavillon.de