Ein Graffiti erobert Stück für Stück die Stadt – Der Göttinger „Smiley-Joker“

Er tyrannisiert lächelnd eine ganze Metropole. In Göttingen sieht man ihn an fast jede Mauer gesprüht – der Smiley-Joker erregt und erheitert die städtischen Gemüter zugleich.
Man nimmt Sie eigentlich schon gar nicht mehr wahr, die Tags, also die Reviermarkierungen der sprayenden Zunft in Form von Schriftzügen und Zeichen, an den Hauswänden einer Stadt. Was für die Anwohner ein grosses Ärgernis darstellt ist für die Graffiti-Szene Botschaft und territoriales Abstecken zugleich. Mal mehr mal weniger kunstvoll aber eben aufgrund ihrer Menge für den Stadtbewohner eher uninteressant. Anders in Göttingen, hier treibt ein Aerosol-Liebhaber seit einigen Wochen sein Unwesen, der immer diesselbe Figur an private und öffentliche Wände sprüht und selbst vor offensichtlicher Sachbeschädigung keinen Halt macht. Sein Zeichen: ein Smiley mit einer Narrenkappe. Einfach, aber vielleicht auch mit Tiefsinn, denn denkt man an den berühmten Stadtnarren “Till Eulenspiegel”, der mit seinem intelligentem Schabernack ebenfalls seine Mitmenschen traktierte, eröffnen sich durchaus ein paar interessante Parallelen.
Die Behörden scheinen spurenlos und die Fälle des Narren-Taggings häufen sich noch immer. Inzwischen geht die Beschädigung des Privateigentums wohl in die Tausende und es stellt sich die Frage ob das wirklich noch etwas mit Kunst zu tun hat oder doch nur eine provozierende Schmiererei ist. Wie man es dreht und wendet, beim Thema “Smiley-Joker aus Göttingen” scheiden sich die Geister. Fakt ist, dass diese urbane Figur ob man es will oder nicht einen gewissen Kultstatus erreicht hat und mittlerweile schon legal auf T-Shirts im Online-Shop für Festivaloutfits „www.festhemd.de“ unter  http://festhemd.spreadshirt.de/ zu finden ist. Tragen wir den freundlichen Narren doch lieber auf der Brust zur Schau und halten dem Betrachter frei nach Eulenspiegel ein Abbild seiner selbst entgegen.