EXIL in Göttingen bietet volles Programm im Wonnemonat

Drei Konzerte in den ersten vier Maitagen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten:
– LE FLY und WHAT THE FUNK eröffnen den Frühlingsreigen am 02.05.
– am 03. folgt die METALNACHT mit ASENBLUT, KAIN und CHOKED
– DREI TAGE WACH /// stellen am 04. Mai ihr Album vor (infos zu diesem kKonzert folgen!)

Bandinfos:

LE FLY

Die Aufbauarbeit ist gemacht, der Tisch ist gedeckt, man weiß inzwischen Bescheid: LE FLY sind Deutschlands aufrechte Kreuzzügler für die Momente, in denen Irrsinn, musikalischer Geschmack und grenzenloser Begeisterungswille einen gemeinsamen Nenner finden. Wo Spackentum und ernsthafte Ambition keine Gegensätze, sondern eine Einheit sind. Wo St. Pauli, der vielleicht schrägste Stadtteil einer internationalen Metropole, seinen schäumenden Soundtrack bekommt.

Denn LE FLY – das noch einmal für die paar Uninformierten, die das tatsächlich noch nicht mitgekriegt haben sollten – sind sechs aufrechte St. Paulianer, ‚offen und kollektiv glücklich‘, wie sie umgehend betonen. Ihre Musik ist eine ‚gemischte Flyschplatte, Hauptsache es knallt‘, wie Rapper Schmiddlfinga erklärt.
Seit ihrem Debüt ‚St. Pauli Tanzmusik‘ wuchert die Aufregung um LE FLY wie wild, die Reaktionen reichten von Begeisterung bis Entsetzen, von Überwältigung bis Überforderung. Keine Band schien je so kontrolliert unkontrolliert wie LE FLY. Vor gut sieben Jahren haben sie sich getroffen und sind eine Symbiose aus unterschiedlichsten Musik-Geschmäckern und Köpfen eingegangen: Metall-Kopf, Jazz-Kopf, Rave-Kopf und Rap-Kopf. Gemeinsam produzieren sie eine Mischung aus Rock, Hip Hop, Reggae, Metal, Funk, Ska, Klezmer und etwa zwei Dutzend weiteren Musikstilen, die einzeln aufzuzählen sinnlos ist, da am Ende alles eins wird – St. Pauli Tanzmusik eben, die auch schon mal als ‚Schützengraben-Reggae‘ bezeichnet wurde.
Auf LE FLYs zweitem Album ‚Grüß Dich doch erstmal!‘, das am 05.04. erscheint, verdichtet sich eine Rakete an notdürftig gebändigtem Un- und Wahnsinn, die den Stil-Irrsinn des Debüts noch mal locker in den Schatten stellt und dabei so mächtig und zwingend klingt wie sonst nur Alben, für die ein Majorlabel problemlos einen sechsstelligen Betrag ausgeben würde. Eingespielt wurde ‚Grüß dich doch erstmal!‘ mit dem jungen Produzenten David Bonk in Peter Hoffmanns Capellmeister Studio in Vögelsen. Also auf höchst professionellem Niveau und doch völlig unbeeinflusst von außen. Denn LE FLY ist eben das: Gelebter Individualismus von sechs Typen, die von ihrer Gegensätzlichkeit angezogen werden und gemeinsam zu einem unschlagbaren Bunch werden!

ASENBLUT
Im Jahre 2007 gründete sich die Göttinger Formation ASENBLUT und schaffte es, bereits mit ihrem Debutalbum ‚Aufbruch‘ aus dem Jahre 2009 für Furore im Underground zu sorgen. Nun melden sich die Vier zurück und gehen mit ihrem zweiten Werk ‚Von Worten und Taten‘ erneut in die Offensive.
Melodischer, roher, kraftvoller und nicht zuletzt auf dem klanglichen Sektor deutlich verbessert kommt der neue ASENBLUT-Silberling daher. Natürlich arbeiten die Jungs auch stets an ihrer fulminanten Bühnenpräsenz und wollen vor allem Live die Nacken in Bewegung und die Ohren zum Klingeln bringen.

KAIN

Die Band KAIN veröffentlichte im Mai des Jahres 2012 ihr Album ‚Omega‘ und etablierte sich damit als feste Größe im Bereich des deutschsprachigen melodischen Todesbleis an der Grenze zum finsteren Blackmetal. Eine Band, die zwischen Sozialkritik und Mythologie eine ganz eigene außergewöhnliche inhaltliche Nische geschaffen hat.
Doch auch die Performance und Musik der jungen Würzburger ist alles andere als ‚von der Stange’… Überzeugt euch selbst!

CHOKED

Für die unlängst gegründete Band CHOKED steht die Feuerprobe des ersten Liveauftritts überhaupt an! Diese überaus talentierte, jugendliche Gruppe wird mit ihren frischsten Kompositionen aufwarten und den Abend gebührend einläuten.