Bruno Bruni – wie man weiche Klänge in einem Bild erzeugt

130611-st-1Am 30.08. dieses Jahres veranstaltet der tierwork e.V. eine Charity-Vernissage. In den zwei Veranstaltungen wird die Rolle des Tiers in der Kunst thematisiert. Mehrere Künstler sind als Gäste eingeladen, unter ihnen auch der Berühmte Maler und Plastiker Bruno Bruni.

Ein Leben als Künstler, an der Schwelle zwischen zwei Kulturen

Der Künstler Bruno Bruni wurde am 23. November 1935 in Gradaro, Italien, in einfache Verhältnisse geboren. Als er 1959 nach London ging, begann sein Interesse für Pop-Art aufzuflammen. 1960 kam er mit intensiver Unterstützung von Georg Gresko nach Hamburg, um an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste zu studieren. Seit seinem Hochschulabgang 1965 arbeitet Bruni in Hamburg und ist bedeutend für die Vermittlung zwischen der Deutschen und der Italienischen Kultur.

Seine Werke und deren Bedeutung

Heute ist Bruni der international bekannteste italienische Künstler Deutschlands. Er ist sowohl Zeichner als auch Maler, Lithograph und Plastiker. Besonders berühmt ist Bruni für seine Bronzefiguren, die hauptsächlich verschiedene menschliche Körper darstellen. Hier kommen die italienischen Einflüsse zum Vorschein, die stilgebend sind für die Schönheit und Eleganz der Skulpturen.
Die handwerkliche Verarbeitung der Bronzefiguren ist weltweit für ihre Präzision und Ausdrucksstärke bekannt. Die Skulptur „Donna che si guarda“ hat hohes internationales Ansehen erlangt. Es stellt eine entkleidete junge Frau dar, die sich sitzend um ihre Knie fasst und ihr Gesicht so tief herunterdrückt, dass eine ästhetische Form des Körpers entsteht.
Grazilität und Feinheit sind typisch für Brunis Werke. Besonders präsent sind diese Merkmale bei seinen bekannten Skulpturen „Der Kuss“, „Europa mit dem Stier“ und „La venere sdraiata“. Die Edition Strassacker, ein Kunstguss-130611-st-2Unternehmen, das eine hochwertige Gießerei zur Verfügung stellt, ermöglicht die präzise und feine Verarbeitung u. a. von Brunis Plastiken.
Zu den bekanntesten Gemälden Brunis zählen „Kleines Veilchen“, „Der gelbe Stern“ und „Con Bicchiere“ sowie „Stop“. Die Werke zeigen Züge des Surrealismus auf und erzeugen in dem Betrachter ein Gefühl der Melancholie. Die häufigsten Motive Brunis sind ein bis zwei Personen, Blumen und manchmal Tiere. Viele seiner Gemälde und Skulpturen sind erotisch angehaucht, wie zum Beispiel der „Akt in der Landschaft“ oder „Liegender Akt“. Die Preise für seine Gemälde variieren sehr stark, befinden sich im Rahmen zwischen 300 und 2500 Euro.

Mit Bildern die Menschen berühren

Generell wird bei Betrachtung der Werke Brunis schnell deutlich, wie weich und warm sich seine Bilder und Skulpturen zeigen. Sehr emotional und romantisch trifft er mit seiner Kunst den Betrachter auf der Gefühlsebene und löst so eine angenehme Melancholie aus.

Bildquelle: http://edition-strassacker.de/