Review und Trailer zur IBUg 2013 in Zwickau

IBUg2013_Christin-Schulz_017_webZwei Wochen ist die IBUg 2013 jetzt Geschichte.
Vom 30. August bis zum 1. September fand die achte Auflage des Urban Culture Festivals statt und feierte mit etwa 150 Künstlern aus aller Welt und mehr als 7500 Besuchern neue Rekorde. Austragungsort des Spektakels war in diesem Jahr das ehemalige Eisenwerk im westsächsischen Zwickau, das im Volksmund auch „Fackel“ genannt wird.
Hier gab es an drei Festivaltagen ein volles Programm mit Filmen und Musik, Tanztheater und Performances, Vorträgen, Diskussionen und natürlich jeder Menge urbaner Kunst.
Zuvor hatten Kreative aus ganz Europa, Weissrussland, Mexiko, Argentinien, China und den USA

das brachliegende Areal während einer einwöchigen Kreativphase mittels
Graffiti und großflächigen Wandmalereien, detailverliebten Illustrationen, Videoprojektionen und
Installationen aus umherliegendem Material in ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk verwandelt. Mit dabei waren u.a.
Chromeo, Koala, Benuz, Friendly, Lean Frizzera, Clara Reichertz, Diego Cirulli, Milu Correch, benjAMIN, Valenciennes, PINCHE, Key Detail, Fresh Max, LOOMIT, Atem, Quintessenz Creation, gogoplata, Tasso, Hifi, Threehouse, Beastiestylez, El Bocho u.v.m.

Ganz frisch im Netz gibt es hier einen Trailer zur IBUg 2013 mit Impressionen von der Kreativphase und dem Festival: http://www.youtube.com/watch?v=qTqpPDB4XWE

Wo und wie es mit der IBUg (kurz für Industriebrachenumgestaltung) 2014 weitergeht, ist aktuell noch offen. In Westsachsen soll das Projekt wohl bleiben.
Mehr Infos gibt es online auf www.ibug-art.de oder www.facebook.com/ibugart

Bildnachweis: Impressionen von der IBUg 2013 (Fotos: Christin Schulz, Patrick Gutsche)