FOTOAUSSTELLUNG Journées ordinaires- Alltägliches im Goethe Institut Göttingen

Screenshot_1Die Ausstellung der Paris-Berlin>Fotogroup basiert auf dem französischen Spiel „Le cadavre exquis“, ein kollektives Spiel, das in den 20er Jahren von den Surrealisten entwickelt wurde. Dabei schrieb der erste Mitspieler spontan einen Gedanken auf einen Zettel und faltete ihn. Der nächste Spieler fügte dem nur noch teilweise sichtbaren Satz weitere spontane Wörter hinzu, usw. ParisBerlin>fotogroup hat diese Vorgehensweise auf die Fotografie übertragen, indem eine fotografische Kette von 104 Fotografen aus den beiden Länder erschaffen wurde, in der der Fotograf auf das Vorgängerfoto reagierte. Als Oberthema für das Projekt wurde «Alltägliches» ausgewählt. Die Reihenfolge der Fotografen war im Vorfeld per Losverfahren festgelegt worden. Bekam ein Teilnehmer ein Foto zugesandt, hatte er eine Woche lang Zeit, um darauf fotografisch zu «antworten», sei es in Bezug auf Inhalt, Form, Thema oder Farbe, etc. Das Antwort-Foto wurde per Email verschickt und von den Organisatoren des Projekts an den nächsten Fotografen der Kette weitergeleitet. ParisBerlin>fotogroup ist ein Verein, der sich seit 2001 für die Förderung von zeitgenössischer Fotografie, zwischen Paris und Berlin sowie in Europa, engagiert.

Vernissage am 1.Oktober um 18Uhr30 Albin Millot, Fotograf der Parisberlin >fotogroup wird anwesend sein Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit ARTE und dem Goethe Institut Toulouse Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur Kontakt und weitere Informationen:
Antenne Métropole | Herrenstraße 6 | 30159 Hannover http://www.metropolregion.de/france http://www.institutfrancais.de/hannover T. +49 511 89 85 86 – 17 | laure.dreano@metropolregion.de

Vom 1. bis 25. Oktober 2013 | Mo.–Fr. 9–16 Uhr Goethe Institut| Merkelstrasse 4| Göttingen