Sealife Timmendorfer Strand – Blick unter den Wellengang

2013-07-19 DSCF2370Ein Familienurlaub im Sommer und am Strand ist eigentlich klar strukturiert – Aufstehen, einmal ohne Hektik frühstücken, zum Strand ins Wasser und Abends wieder zurück. Das geht in Ordnung solange das Wetter mitspielt. Öffnet der Himmel jedoch seine Pforten und das über Tage, sucht man verständlicherweise nach Alternativen.

An der Ostsee gibt es wahrlich einige davon. Uns trieb es in jenen Tagen in das „Sealife“ in Timmendorfer Strand. Von Außen eher überschaubar, ging es beim Betreten der Vergnügungs- und Informationsstätte hinab in die dunklen Katakomben. Glubschäugige, riesige Fische empfangen die Besucher stumm und doch beeindruckend an der ersten Station. Die Kinder bekommen die Aufgabe, das an der Kasse erhaltene Stempelbuch zu füllen und entsprechende Fragen zu beantworten. Eine Art Schnitzeljagd durch die faszinierenden Unterwasserwelten beginnt. Vorbei an riesigen Krebsen und Stachelrochen, am Sreichelzoo mit Seeigel und Seestern, durch den Haitunnel hin zu vielen farbenfrohen Fischen die in ihren Aquarien toll in Szene gesetzt sind. Die KInder sind mal wieder zu schnell und treiben uns in Richtung Ziel. Die letzte Station, die auch gleich 2013-07-19 11.11.05_1.JPEGwohl optisch die reizvollste ist leigt vor uns. Wir bewegen uns in einer Art Quallendisco und fühlen uns ein bißchen wie Sponge Bob in Bikini Bottom. Wirklich beeindruckende Welten, die man im Sealife durchquert.

Leider zu schnell verlassen wir die Ausstellungsräume und stehen auf einmal im Merchandise Raum der Anlage. Schnell noch den Gewinn der Ralley eingelöst, eine Hartplastik-Schildkröte gekauft und wieder zum Strand. Ein wenig kurzweilig wenn man ehrgeizige Kinder hat, aber trotzdem ein Erlebnis wert. Zu empfehlen, aber bitte langsam! Übrigens genauso wie das Meer hat der Sealife-Tempel zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten.

Unterhaltungsfaktor: