Tatort Kunst

christel-Haag Tatort Kunst, Tatort Kunst, Tatort Kunst, Tatort Kunst

Zum vierten Mal heißt es vom 31.01. – 02.02. „Tatort Kunst“, und die Mitglieder der Künstlervereinigung Kunstrefugium e.V. zeigen eine große Werkschau, in der Werke von 16 Künstlern aus den Bereichen Malerei und Fotografie zu sehen sind. Konzentriert auf nur drei Veranstaltungstage wird im Kulturpavillon am Romanplatz zusätzlich zur bildenden Kunst wieder ein nicht-alltägliches Programm mit Musikern, Literaten und Tänzern geboten.

Nicht jeden Sonntag wie beim Fernsehtatort wollen die Organisatoren vom Tatort Kunst präsent sein, aber wenigstens einmal im Jahr wollen sie den Kulturpavillon am Romanplatz mit bildender Kunst, mit Musik, Kabarett und Tanz bespielen. Unter den ausstellenden Künstler sind altbekannte, die seit dem ersten Tatort Kunst mit ihren Werken vertreten sind, aber auch einige neue Talente, die erst im letzten Jahr zur Künstlervereinigung Kunstrefugium e.V. dazu gestoßen sind und das Repertoire der gezeigten Stilrichtungen noch einmal erweitern. Das Spektrum der Ausstellung reicht von realistischen Tierportraits über abstrakte Farbmalerei oder verschiedene Drucktechniken bis hin zu Landschaftsfotografie. Die sehr verschiedenen Künstler werden durch die variable Raumsituation mit den mobilen Stellwänden sehr homogen in einheitlichen Strecken präsentiert.

Zur Eröffnung am Freitag den 31.01. ab 20 Uhr fängt das israelische Gesangstalent Elad Yaakov das Publikum mit seiner warmen, weichen Stimme ein und verspricht „a vintage folk experience straight from the gut“. Der in Tel Aviv lebende junge Musiker singt zwar in Englisch, ist aber nicht in der modernen Pop-Musik beheimatet. Beeinflusst von Musikgrößen wie Paul McCartney ist Elad durch und durch ein Songwriter, dessen Musik inhaltlich und melodiös vom Leben erzählt, von seinem Leben, in dem die Musik ein nie endendes Bedürfnis ist. Mit 6 Jahren begann er bereits Geige zu lernen, 4 Jahre später bekam er von seinem Vater eine Gitarre geschenkt. Von da ab schrieb er eigene Songs, in denen er seine Erlebnisse verarbeitet. Seitdem spielt er alleine oder zusammen mit anderen Musikern, er komponiert Musik für Film- und Theaterproduktionen. Inzwischen hat er ein Repertoire von ca. 50 eigenen Songs und ist gerade dabei, sein erstes Debütalbum herauszubringen.

Mit Geli Schubert trifft man am Samstag Abend ab 20 Uhr auf ein bekanntes Gesicht: Bereits beim allerersten Tatort Kunst 2011 überzeugte die in Südafrika geborene Tänzerin mit ihrer einnehmenden Körpersprache. Diesmal bringt sie Verstärkung mit und zeigt zusammen mit ihrem kleinen Ensemble eine neue Choreographie. Sie nimmt ihr Publikum mit auf eine Reise: Indem sie in ihren Choreographien das Tänzerische mit szenischen Elementen verbindet, erzählt sie Geschichten, die sich nicht nur mit einem konkreten Thema auseinandersetzen, sondern auch immer abgestimmt sind auf die Umgebung, in der sie performt und Raum lassen für Improvisationen, die in Interaktion mit Musikern, Video, Fotografie, Texten und/oder Bildender Kunst stehen.

Am Sonntag ab 11 Uhr wird’s “wuid“ im Kulturpavillon – „vogelwuid“! Der bayrische Liedermacher Thomas Mayer alias Vogelmayer nimmt kein Blatt vor den Mund. Er besingt all das, worüber schon zu lange geschwiegen wird. Mit politischen, sozialkritischen, bayrisch-derben Texten spürt der junge Liedermacher, der bereits seit einigen Jahren erfolgreich auf den bayrischen Kabarettbühnen unterwegs ist, die Ungerechtigkeiten dieser Welt auf – dabei bleibt aber natürlich auch der Humor nicht auf der Strecke, wenn der Vogelmayer mit seiner Gitarre „aufspuit“. Und so ist bei diesem Frühschoppen kurzweilige und hintersinnige Unterhaltung garantiert, die bei aller Ernsthaftigkeit gute Laune hinterlässt.

Die Veranstaltung ist Freitag von 19.30 – 23 Uhr, Samstag von 11 – 23 Uhr und Sonntag von 11 – 18 Uhr zugänglich, Eintritt frei.

Das vollständige Programm mit allen Teilnehmern gibt es unter www.tatortkunst.info

Tatort Kunst 31.01.-02.02.2014
Kulturpavillon am Romanplatz
Arnulfstraße 294
80639 München

Ausstellende Künstler:
Susanne Decker
Silvia Deml
Dolores Doberauer
Lieselotte Frei
Renate Gegenfurtner
Christel Haag
Brigitte Hoppstock
Liane Käs
Sylwia Komperda
Bert Anna Maria Krüger
Ingrid Müller
Frank Müller
Gabriela Popp
Claudia Simon
Manfred Riffel
Reinhold Wieczorek

Kontaktdaten:
Kunstrefugium e.V.
Laibacherstraße 4
81669 München
mail@tatortkunst.info
www.tatortkunst.info

Firmenportrait:
Kunstrefugium ist ein eingetragener Verein, eine überregionale Vereinigung bildender Künstler – Maler, Fotografen, Grafiker und Bildhauer, die gemeinsam ausstellen. Es gibt uns seit über 5 Jahren und wir sind aktuell ca. 40 Mitglieder aus ganz Deutschland.

Was wir nicht sind:Ein Stammtisch von Hobbykünstlern, die sich zum gemeinsamen Malen treffen. Kein alter Traditionsverein mit eingefahrenen Strukturen.

Was wir machen: Neben unserem gemeinsamen Internetauftritt starten wir Aktionen und Projekte – von Beteiligungen an Straßenfesten über klassische Ausstellungskonzepte bis hin zu selbst organisierten Kulturfestivals. Wir vermarkten uns selbst!

www.kunstrefugium.de
info@kunstrefugium.de