Das Spiel mit dem Überraschungsmoment

Room_Service_Flyer
Room Service geht ins zehnte Jahr

Das Performancespektakel „Room Service“ startet wieder durch. Eröffnet werden die theatral-multimedialen Erlebnisräume im Kölner Kunsthaus Rhenania am 13. November 2014.

Köln – „Entscheide dich“ lautet das Prinzip, mit dem Gregor Weber das Publikum in seiner Produktion „Room Service“ konfrontiert. Damit treibt er spielerisch auf die Spitze, dass uns das Leben mittlerweile tagtäglich eine riesige Summe an Entscheidungen abverlangt. In Room Service, das vom 13. – 16. November 2014 im Kunsthaus Rhenania stattfindet, bestimmt der Zuschauer, was er sehen will. Vom Ensemble kreuz und quer durch das Gebäude geschickt, hat jeder Einzelne die Wahl, welches sich ihm bietende Türchen er öffnen will und welches nicht – wie in einem begehbaren experimentellen Adventskalender. Ist die Entscheidung gefallen, startet jedes Mal ein neuer überraschender Sinnesparcours aus Text, Musik, Tanz und Performance. Dabei können auch schon mal die Bühnengrenzen verwischen, und der Gast befindet sich plötzlich mitten im Geschehen. Doch der Besucher kann nicht alles sehen. Auf jeder Etage muss er sich für einen der Räume entscheiden und den Rest ungesehen
hinter sich lassen, oder aber einen neuen Rundgang wagen.

Im 10. Jubiläumsjahr der Produktion warten Weber und sein dreißigköpfiges Kollektiv aus Schauspielern, Tänzern, Musikern und Performancekünstlern mit vielen bekannten Acts der Reihe auf. Mit dabei sind u.a. der japanische Choreograph Tashi Iwaoka, der mit der Afrikanerin Karmela Shako zu den Klängen der Flöte von Norbert Rodenkirchen tanzt, Elisabeth Pleß und Melissa Steinsiek-Moßmeier mit Dramoletten, die das Leben schreibt, Gwendolin Gemmrich und Nina Kierdorf als Butoh tanzende Schatten, ein Alphorn, zwei Mundharmonikas und drei Diven.

Alle paar Minuten ein anderes Publikum
„Jede Staffel von Room Service ist eine logistische und dramaturgische Herausforderung vor etwa 500 Zuschauern. Dass einige Rhenania-Künstler dafür ihre Ateliers zur Verfügung stellen, freut mich sehr“, konstatiert Weber. Ein Teil der Mitwirkenden sind Schüler oder Absolventen der Kölner Theaterakademie, die von Beginn an mit an Bord ist. Seinen Künstlern lässt Weber bei der Gestaltung ihrer Rollen große Freiheiten. Der Kölner Musiker Eric Zeiler – mit seiner Blues Harp seit 2004 dabei – schätzt diese Art der Zusammenarbeit, die ihn künstlerisch weitergebracht hat: „Für mich war Room Service die Initialzündung mit meiner Musik experimenteller zu arbeiten. Zudem ist es sehr spannend, alle paar Minuten vor einem anderen Publikum zu spielen und die Performance auf die Sekunde genau beenden zu müssen.“

Inspiriert durch Umspannwerk
Seit 2007 kann man Room Service, das auch schon auf Theaterfestivals in Kroatien und Griechenland zu sehen war, im Kunsthaus Rhenania erleben. Mit seinen vielen Etagen, Fluren und Räumen bietet es ähnliche Bedingungen wie das ehemalige Umspannwerk in der Kölner Südstadt, wo die Produktion vor zehn Jahren geboren wurde. „Über einen Kontakt zur Performancekünstlerin Angie Hiesl stieß ich damals auf das bunkerähnliche Haus“, erinnert sich Weber. Inspiriert durch die Vielzahl von kleinen Räumen entschloss er sich, eine Produktion, die er eigentlich für die Bühne angedacht hatte, in das leerstehende mehrstöckige Gebäude zu verlegen und es vom Keller bis zum Dach in Form von Performance-Miniaturen zu bespielen. „Nachdem wir aus dem Umspannwerk ausziehen mussten, war schnell klar, dass das Kunsthaus Rhenania als Nachfolgeort ideal wäre, um Room Service dramaturgisch weiterhin so verdichtet und intensiv gestalten zu können“, so Weber. Zum 10. Geburtstag lädt das
Ensemble den Kunstort am Yachthafen wieder mit großer theatral-multimedialer Energie auf und bietet wegen anhaltender Nachfrage zwei zusätzliche Late-Night-Shows. Karten sind wie immer unter der Telefonnummer 0221-870 59 81 erhältlich.

Theatrale Erlebnisräume

Kunsthaus Rhenania
Bayenstr. 28 (Am Yachthafen)
50678 Köln-Südstadt

13.-16. November 2014
(Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag)

Eintritt: 16 € / 12 € ermäßigt (bei nochmaligem Kommen gibt es Rabatt)

Vorstellungsbeginn:
19.30 Uhr und 21.00 Uhr
(Fr. 14.11. und Sa. 15.11. zusätzlich Late-Night-Shows um 23.00 Uhr)

Kartenvorbestellungen: 0221-870 59 81

Künstler:
Musik: Norbert Rodenkirchen, Sepp Mortan, Steffen, Pipa Höhner, Eric Zeiler, Mitch Höhler, Victoria Riccio
Tanz: Karmela Shako, Tashi Iwaoka, Gwendolin Gemmrich, Nina Kierdorf Lucia Schulz, Nina Rauterkuß, Katherina Jarzebowski
Text: Frank Baumstark, Max Heller, Melissa Steinsiek-Moßmeier, Elisabeth Pleß, Arne Obermeyer, Celina Engelbrecht, Orestes Fiedler, Jule Schacht, Mona Mucke, Nour Almahmoud, Milena Weber, Raoul Migliosi, Sarah Hert, Marie Therese Jestädt, Pascal Scurk, Jenna Schulz
Video: Tim Fehske
u.v.m.

Idee & Regie: Gregor Weber / CoRegie & Licht: delta RA’i, Gwendolin Gemmrich

Flyer: Klaus Meier / Foto: Heiko Specht

In Kooperation mit dem Kunsthaus Rhenania, André Joelles, Angie Hiesl, Barbara Deussen, Benedetta Reuter, Bernd Arnold, Heiko Specht, der HGK und der Theaterakademie Köln

Kontaktdaten:
arts admin
Künstlerprojektbüro
Barbara Jahn

Am Nordpark 55
50733 Köln

Fon: 0221-9 76 27 88
Fax: 0221-7 59 17 49
barbara.jahn@artsadmin.de
www.artsadmin.de

arts admin unterstützt Künstler aller Genres
bei ihrer Selbstverwaltung

Projektbegleitung | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Antragstellungen | Texte | Bewerbungen | Übersetzungen | Beratung | Back Office Support

Firmenportrait:
Kunst braucht Öffentlichkeit, will Kommunikation und Wirkung. Von der ersten Idee bis zur Umsetzung und last but not least bis zur Nachbereitung durchläuft ein künstlerisches Projekt viele einzelne Stadien, die durch ein professionelles Input unterstützt, optimiert und bereichert werden können. Seit 2004 steht Barbara Jahn mit ihrem Künstlerprojektbüro arts admin Künstlern und Künstlerinnen aller Kunstsparten bei der Realisierung und Durchführung ihrer Projekte erfolgreich zur Seite. Professionelle Pressearbeit ist dabei ein Schwerpunkt von arts admin. Texte für den Online- und Printbereich und Fördergeldanträge zur Realisierung von Projekten runden das Angebot ab.