„Durch Stein und Herz.“ – Malerei, Grafik, Skulpturen von Zoppe Voskuhl“

Strassenscene_OelLeinw_60x80-cm-2015
Vom 7. März bis 1. Juni 2015 präsentiert der Maler Zoppe Voskuhl im ehemaligen Abthaus, dem Infirmarium des Klosters Chorin, eine Auswahl an älteren und neuen Werken aus seinem Zyklus der „Braunbilder“.

2010 stellte der Künstler im Kloster Chorin großformatige, farbenreiche Gemälde und Grafiken aus seinen Werkgruppen „Rüdi“-, „Schön“- und „Neubilder“ aus. In ihrer teils ironischen, naiven, oder lyrischen Formensprache korrespondierten die Werke mit der Atmosphäre des sommerlichen Klosters und seiner Umgebung. Seine figürlichen, expressiven Braunbilder vermitteln nun nicht unbedingt Leichtigkeit, sondern Erdung und Tiefe, erzählen von den dunkleren und geheimnisvolleren Seiten und Momenten des Menschseins und den unvermeidlichen Brüchen im Leben. Der Zyklus mit Malerei, Grafik und Skulpturen umfasst eine große Bandbreite an Genres:
Portraits, Alltagssituationen, Straßenszenen und Landschaften und Blumenstillleben. 1955 in Rhauderfehn geboren, absolvierte Zoppe Voskuhl eine Ausbildung als Schriftsetzer und studierte Malerei an der Hochschule für Kunst und Musik in Bremen. 1983 erhielt er den Bremer Förderpreis. Nach Stationen in Paris und Hannover, lebt er seit 1995 in Berlin. Neben unzähligen Ausstellungen und Ausstellungs-beteiligungen in Kunstvereinen, in der Kulturstiftung Schloss Britz und der Kunsthalle Wilhelmshaven, werden seine Grafiken in Künstlerzeitschriften und Büchern publiziert.

Seit 2010 bietet das ehemalige Klosterinfirmarium, das so genannte Abthaus des ehemaligen Zisterzienserklosters, den Raum für die Begegnung mit zeitgenössischer Kunst.

Kontaktdaten:
Kloster Chorin
Amt Chorin 11a
16230 Chorin

Telefon: 033366-70377
Fax: 033366-70378
E-Mail: info@kloster-chorin.org

www.kloster-chorin.org

Firmenportrait:
Das ehemalige Zisterzienserkloster gehört zu den bedeutendsten Baudenkmalen der frühen Backsteingotik in Brandenburg. Seit 2010 bietet das ehemalige Klosterinfirmarium, das so genannte Abthaus des ehemaligen Zisterzienserklosters, den Raum für die Begegnung mit zeitgenössischer Kunst.