Klassik OpenAir im Jagdschloss Grunewald – Pfingsten 2015

HDRtist HDR - http://www.ohanaware.com/hdrtist/Mythos Natur – Pfingsten 2015
Samstag, 23. | Sonntag, 24. | Montag, 25. Mai 2015

Orchestermusik • Chormusik • Rezitationen
Romantische Musik des 19. Jahrhunderts

Berlin – Die wunderschöne Wald- und Seelage des vierhundert Jahre alten Jagdschlosses inspirierte die Protagonisten zum diesjährigen Thema „Mythos Natur“. Das Programm offeriert eine Auslese romantischer Musik des 19. Jahrhunderts, die überwiegend von Themen aus Traum- und Fantasiewelten geprägt ist. Zur Aufführung kommen Werke von Ludwig van Beethoven, Carl Maria von Weber, Antonin Dvorak, Niels W. Gade , Jean Sibelius, Franz Schubert und Johann Strauß.
Den Abend gestalten der Sinfonischer Chor Berlin, das Orpheus Ensemble Berlin, Brandenburg Brass, die Solistin Nicola Proksch und der Sprecher Guido Beirens. Künstlerischer Leiter und Dirigent ist auch in diesem Jahr Stefan Meinecke. Zu erleben ist ein besonderes Pfingstkonzert voll lyrischer Klangbilder und Rezitationen der Romantik. Das Programm ist eine Hommage an die Wahrhaftigkeit und Kraft der Natur – in Einklang mit diesem historischen und naturnahen Ort.

Programminhalt:
• Ludwig van Beethoven – Sinfonie Nr. 6 F-Dur „Pastorale“ op. 68
• Carl Maria von Weber – „Oberon“-Ouvertüre
• Niels W. Gade – „Erlkönigs Tochter“ für Chor und Orchester op. 30
• Jean Sibelius – „Der Schwan von Tuonela“ aus Lemminkäinen-Suite op. 22
• Antonín Dvorak – „Lied an den Mond“ Arie für Sopran und Orchester aus „Rusalka“
• Franz Schubert – „Hirtenchor“ und „Jägerchor“ aus „Rosamunde“
• Johann Strauß – „Frühlingsstimmenwalzer“ für Sopran und Orchester

Mitwirkende:
Sinfonischer Chor Berlin | Orpheus Ensemble Berlin | Brandenburg Brass | Nicola Proksch – Sopran | Guido Beirens – Sprecher | Stefan Meinecke – künstlerische Leitung und Dirigent | mit über 130 Mitwirkenden

Kooperationspartner:
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
www.spsg.de

Medienpartner:
Das Kulturradio des RBB
www.kulturradio.de

Veranstaltungsablauf:
• Einlass und Catering ab 18:00 Uhr
• Vorprogramm mit Brandenburg Brass ab 19:00 Uhr
• bis 20.00 Uhr ist die berühmte Cranach-Ausstellung im Jagdschloss Grunewald exklusiv für die Konzertbesucher geöffnet
• Konzertbeginn 20:30 Uhr
• Konzertende ca. 23:00 Uhr

Eintritt: 25 Euro / ermäßigt 15 Euro | freie Platzwahl | 700 Sitzplätze

Tickets unter: Tel. 030 4799 7474 oder www.openair-grunewald.de oder an allen bekannten Theaterkassen (zzgl. Vorverkaufsgebühr) | Abendkasse | ermäßigter Eintritt nur telefonisch buchbar (für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Berlinpass-Inhaber)

Veranstaltungsort und Anfahrt:
Jagdschloss Grunewald, Hüttenweg 100, 14193 Berlin

Anreise mit dem Bus:
115, X10 oder X83 bis Clayallee/ Ecke Königin Luise Straße, von dort etwa 15 Minuten Fußweg

Anreise mit dem Auto und Parkgelegenheit:
Anfahrt bis Clayallee Richtung Zehlendorf/Ecke Hüttenweg, weiter bis zur Gaststätte Paulsborn, auf der rechten Seite befindet sich der Parkplatz, danach ca. 300 m Fußweg

Mythos Natur
Das Programm offeriert eine Auslese an romantischer Musik des 19. Jahrhunderts, die überwiegend von Themen aus Traum- und Fantasiewelten geprägt ist. Es ist eine Hommage an die Wahrhaftigkeit und Kraft der Natur, in Einklang mit diesem historischen und naturnahen Ort. Charakteristisch für die Musik der Romantik ist die erzählende Kraft und die Fähigkeit der bildhaften Umsetzung von Themen aus Natur, Literatur und Sagenwelt.
Der Veranstalter rechnet an diesem Pfingstwochenende mit 2.000 musikbegeisterten Besuchern. Das Publikum erwartet ein abendlicher Hörgenuss unter freiem Himmel inmitten einer malerischen Kulisse. Das imposante Jagdschloss Grunewald öffnet an diesem Wochenende seine historischen Türen und Tore – auch die des Museums – speziell für Liebhaber der klassischen Musik. Der Schlosshof wird wieder in eine lichterfüllte Konzertkulisse verwandelt. Der Cateringservice bietet den Besuchern dem Programm entsprechende kulinarische Köstlichkeiten.

Romantisches Arrangement unter freiem Himmel
Zum fünften Mal in Folge ist es dem charismatischen Musiker Stefan Meinecke gelungen, ein hochwertiges Kulturprogramm zu realisieren. Das barocke Jagdschloss bietet eine ideale Kulisse, um die fantasievolle Musik der Romantik erlebbar werden zu lassen. Wenn die abendliche Sonne langsam im Grunewaldsee versinkt, die Bäume in der Dämmerung miteinander verschmelzen und die Waldvögel ihre Schlafplätze aufsuchen, erscheint das Jagdschloss in einem stimmungsvollen Licht. Das Orchester begrüßt das Publikum und nimmt es mit auf eine musikalische Reise voller Mythen, Sagen und Legenden – getragen von Naturgeistern, Fabelwesen und Erscheinungen. Ein besonderer Abend voll lyrischer Klangbilder und Rezitationen des 19. Jahrhunderts.
Eröffnet wird der Programmabend mit Ludwig van Beethoven‘s „Pastorale“ – die Sinfonie ist inspiriert vom Grundgedanken der Einheit der Menschen mit der befriedeten Natur. Es folgt Carl Maria von Webers Ouvertüre zur Oper „Oberon. Ein Liebesdrama, das von Feen und Naturwesen sowie von der Kraft eines Zauberhorns im Geiste des Sommernachtstraumes erzählt. „Erlkönigs Tochter“ von Niels W. Gade für Chor und Orchester widmet sich der Moral und den unheimlichen Kräften der Natur. Elfenjungfrauen verführen den Helden an einem magischen Ort. Antonín Dvorak‘s „Lied an den Mond“ – eine Arie aus „Rusalka“, erzählt von Wasser- und Waldwesen und von unerfüllten Liebeswünschen einer Wasserfee. Über Leben und Tod handelt „Der Schwan von Tuonela“ von Jean Sibelius, basierend auf dem 14. Gesang des finnischen Nationalepos Kalevala. Ein mystischer Schwan umschwimmt die Toteninsel Tuonela (Solo Englischhorn). Anschließend der „Hirtenchor„ und „Jägerchor“ aus Rosamunde von Franz Schubert. In den Chören ertönt ein fröhlicher Aufruf zum ländlichen Leben: „Wie lebt sich‘s so fröhlich im Grünen“. Der „Frühlingsstimmen Walzer“ von Johann Strauß beschließt schwungvoll den Konzertabend. Gesangskoloraturen und Flöte imitieren den Gesang der Lerche und bejubeln die Kraft des Frühlings. „Der Frühling in holder Pracht erwacht, die Lerche in blaue Höh entschwebt“.

Mehr als hundert Mitwirkende
Für die musikalische Umsetzung sorgt ein Ensemble hochrangiger Musiker. Akteure sind das aus fünfzig klassischen Musikern bestehende Orpheus Ensemble Berlin sowie der Sinfonische Chor Berlin, der mit 80 Chormitgliedern vertreten ist. An jedem der drei Konzertabende präsentieren sich insgesamt 130 Mitwirkende. Eine ausdrucksstarke Unterstützung erhalten Orchester und Chor an diesem Pfingstwochenende von der Solistin Nicola Proksch und dem Schauspieler und Sprecher Guido Beirens. Beide überzeugten bereits bei der Aufführung von „Peer Gynt“zu den Klassik OpenAir im Jagdschloss Grunewald 2014. Nicola Proksch in der Rolle der Anitra und Guido Beirens in der Figur des Peer Gynt. Im diesjährigen Programm „Mythos Natur“ verbinden sich Musik und Dichtung zu einem besonderen Musik- und Worterlebnis.
Die junge und talentierte Koloratursopranistin Nicola Proksch verzaubert das Publikum unter anderem mit ihren Solodarbietungen im Frühlingsstimmen Walzer. Durch ihren warmen, strahlenden Sopran, die scheinbar unbegrenzte Höhe ihrer Stimme und ihre Präsentationskraft erlangte sie bereits zahlreiche Auszeichnungen und Preise.
Guido Beirens, stattlich anerkannter Schauspieler und Sprecher, bannt das Publikum mit seinen ausdrucksstarken Rezitationen und Erzählungen. „So wie die Musik eine Aussagekraft in sich birgt, so hat das auch die Sprache in Form von Gedichten, Erzählungen und Dramen“, so Guido Beirens. Durch die Kunst der Wortgestaltung schafft er einen fließenden Übergang zwischen der Musik und dem Geschehen.

Cranach und Alphorn im Vorprogramm
Auch in diesem Jahr beginnen die Klassik OpenAir Konzerte ab 18:00 Uhr mit der Möglichkeit eines Schlossrundganges und der kostenlosen Besichtigung der berühmten Ausstellung „Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern“. Passend zum Thema eröffnet ab 19:00 Uhr das Blechbläser-Ensemble „Brandenburg Brass“ den Abend mit Alphörnern, dem Naturinstrument par excellence. Neben dem vielseitigen Rahmenprogramm wird dem Publikum vor Konzertbeginn und während der Pause ein passendes Cateringangebot offeriert.
Um 20:30 Uhr, mit Eintritt der Abenddämmerung und im Glanz des festlich beleuchteten Anwesens, beginnt das romantische Pfingstkonzert am Grunewaldsee.

Klassik OpenAir in der Berliner Kulturlandschaft
Die anhaltend große Nachfrage und die bisherige mediale Aufmerksamkeit bestätigen die Organisatoren und Musiker in ihrem Bestreben, diese Veranstaltung zu einem jährlich wiederkehrenden Event zu etablieren. Im vorigen Jahr besuchten weit über 2000 Musikfreunde die Aufführung „Peer Gynt“ zu den Klassik OpenAir im Jagdschloss Grunewald. Das Ziel, diese Veranstaltung als festen Bestandteil in die Berliner Musiklandschaft zu integrieren, scheint Realität zu werden. Das große Engagement aller Beteiligten, das hohe musikalische Können und dieser besondere Veranstaltungsort zeigen ihre Wirkung und spornen weiterhin an.
www.openair-grunewald.de

Hintergrundinformationen:

Orpheus Ensemble Berlin
Das Orpheus Ensemble Berlin ist ein Orchester mit ca. 50 professionellen Musikern und spielt seit einigen Jahren unter der Leitung von Stefan Meinecke Werke der Klassik, Romantik und Moderne. Die Mitglieder des Ensembles sind Musiker der Kulturorchester unserer Region sowie freischaffende Künstler.
www.orpheus-ensemble-berlin.de

Sinfonischer Chor Berlin
Der Sinfonische Chor Berlin bereichert seit 2002 Berlins Kulturszene. Der Chor umfasst derzeit ca. 120 Mitglieder. Er gibt unter der Leitung von Stefan Meinecke jährlich mehrere Konzerte in den großen Konzertkirchen Berlins, im Kammermusiksaal der Philharmonie oder an außergewöhnlichen Spielstätten wie dem Jagdschloss Grunewald.
www.freie-musikschule-berlin.de

Brandenburg Brass
Das Blechbläser-Ensemble „Brandenburg Brass“ musiziert seit einigen Jahren Literatur von Renaissance bis Pop sowohl auf den typischen Instrumenten als auch auf Alphörnern. Die Musiker sind u.a. Mitglieder des Alphorn Orchester Berlin.

Künstlerische Leitung
Stefan Meinecke, 1968 in Berlin geboren, ist die kreative Kraft vieler Projekte der Freien Musikschule Berlin. Er versteht es, viele Menschen zu begeistern und sich leidenschaftlich der Musik zu widmen. Nach dem Musik- und Musiktherapiestudium in Berlin, übernahm er umfangreiche Konzert- und Lehrtätigkeiten sowie Dirigate im In- und Ausland und engagiert sich besonders für die musikalische Nachwuchsarbeit. Stefan Meinecke ist Initiator der Freien Musikschule Berlin und Leiter verschiedener Chöre und Orchester.

Nicola Proksch – Sopran
Die österreichische Koloratursopranistin Nicola Proksch studierte Gesang an der Musikuniversität Wien und in Ostrava (Tschechien). 2003 erhielt sie den Publikumspreis im Operettenwettbewerb der Internationalen Kunstförderung Nico Dostal, Österreich. 2008 wurde sie von der ZAV unter die 10 besten Nachwuchssänger in Deutschland gewählt. 2010 gewann sie den Internationalen Wettbewerb Antonín Dvorak in Karlovy Vary, Tschechien in der Kategorie Oper. Sie gastierte u.a. in der Volksoper Wien, der Oper Leipzig, der Staatsoper Hamburg sowie im Stefaniensaal in Graz. Mit dem Collegium 1704 trat sie in Prag und Dresden auf. Mit dem Orpheus Ensemble Berlin war sie im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie als Sopran in Haydn‘s Schöpfung, im Mozart Requiem sowie bei den Klassik OpenAir im Jagdschloss Grunewald Aufführungen zu „Peer Gynt“ als Anitra und Solveig zu hören. Tourneen führten sie als Gilda (Rigoletto) und Michaela (Carmen) nach Japan. Mit der Oper Leipzig war sie 2014 als Königin der Nacht in der Kinderzauberflöte und als Najade in Ariadne auf Naxos am Musikfestival in Peking zu hören.
www.nicola-proksch.at

Guido Beirens – Schauspieler und Sprecher
Guido Beirens war Absolvent der staatlichen Schauspielausbildung an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft (Alfter bei Bonn). Er hat jahrelange Bühnenerfahrung als Schauspieler und Sprecher im In- und Ausland. Er spielte unter anderem Demetrius in „Sommernachtstraum“ von Shakespeare, Cléante in „Tartuffe“ von Molière, Beaumarchais in „Clavigo“ von Goethe, Präsident von Walter in „Kabale und Liebe“ von Schiller. Er trat in einer Reihe von Lesungen und szenischen Darstellungen zu deutschsprachigen Dichtern des 20. Jahrhunderts auf (u.a. „Der heimliche König“ Peter Huchel, „Das Nichts zwischen uns“ – Nelly Sachs und Paul Celan, „Erklär mir, Liebe“ – Ingeborg Bachmann und Paul Celan, „Zwischen Tag und Traum“ – Josef Weinheber). Pfingsten 2014 war er – zusammen mit Annette Kurz – der Sprecher in der Klassik OpenAir Aufführung „Peer Gynt“.

Jagdschloss Grunewald
Das Jagdschloss Grunewald befindet sich am südöstlichen Ufer des Grunewaldsees im Ortsteil Berlin-Dahlem und ist der älteste noch erhaltene Schlossbau Berlins. Kurfürst Joachim II. von Brandenburg ließ sich als begeisterter Jäger dieses Schloss 1542/43 errichten. Das Schloss ist von drei Mauern umgeben und öffnet sich mit einer Seite zum Grunewaldsee. Der auf diese Weise geschützte Innenhof vor dem Schloss bietet eine perfekte Akustik und eine malerische Kulisse für abendliche Veranstaltungen.
http://www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/jagdschloss-grunewald

Veranstalter Freie Musikschule Berlin
Die Freie Musikschule Berlin ist ein Zusammenschluss freiberuflicher Solisten und Orchestermusiker, die sich seit 2002 in besonderer Weise der Musikpädagogik und Jugendförderung widmen. Sie ist ein gemeinnütziger Verein und die größte unabhängige Musikschule Berlins. Mittlerweile werden über 500 Schüler von den Dozenten unterrichtet, wobei besonders die Kammermusik und Ensemblearbeit gefördert wird. Im Erwachsenenbereich bietet die Freie Musikschule Chor- und Orchesterarbeit an.
www.freie-musikschule-berlin.de