Urban Pop – Endspurt:: Noch bis 11. Juli 2015

dface-going-nowhere-fast1
Es ist unübersehbar, das anhaltende Interesse an der Pop-Art-Bewegung im zeitgenössischen Kunstgeschehen. Unter dem Begriff „Urban Pop“ begegnet man seit einigen Jahren einem crossover unterschiedlichster Richtungen. Die einen nennen es recyceln, die anderen Retro. Nach wie vor beeinflussen die konsum- und medienkritischen Ansätze der klassischen Pop-Art die Entwicklung der zeitgenössischen Kunst. Es ist ein Wiederaufleben der Grafik auf Basis der populären Kultur. Charakteristisch sind helle, reine Farbe und sauber definierte Linien in der Bildsprache von Cartoons oder plakativen Werbeformulierungen. Die Heroen der Pop Art werden selbst zu Bildthemen, mit ironisierendem Unterton. Neu sind die Komplexität der Themen und die für viele noch ungewohnte Vernetzung von Kunst und Alltagskultur, auch befördert durch das World-Wide-Web, über alle Grenzen von Kulturen und nationalen Besonderheiten hinweg. Die künstlerischen Statements stehen für die Reflexion über postmoderne Nostalgie, und die Rolle des Künstlers in Bezug auf eine Gesellschaft, die von einer stetig wachsenden Reizüberflutung und Kommerzialisierung geprägt ist.

Noch bis zum 11.07.2015 zeigen wir Arbeiten von:
Banksy, CEPT, D*Face, Ben Eine, Ron English, Pure Evil, FAILE, Shepard Fairey, Ben Frost, Greg Gossel, Dave Kinsey, Frank Kozik, LEON, David Spiller, Marcos Torres, Nick Walker und anderen.

Kontaktdaten:
Galerie Kasten
Dr. Friedrich W. Kasten
Werderstr, 18
68165 Mannheim

Tel. 0621 40 70 38
Fax 0621 40 35 69

www.galerie-kasten.de
www.signedprints.de
www.facebook.com/friedrich.w.kasten
www.facebook.com/Galerie.Kasten
https://vimeo.com/121827318

Firmenportrait:
Die Galerie Kasten wurde 1990 gegründet. Zahlreiche Künstler begleiten das Galerieprogramm seit den Anfängen. Die Bildhauer Hubertus von der Goltz, Ottmar Hörl, Stefan Pietryga und Andreas von Weizsäcker gehören ebenso dazu wie in der Malerei und Grafik, Hartmut Neumann, Dagmar Roederer und Julia Steinberg. Für die Verbindung zur Fotografie stehen Namen wie Richard Bram und Horst Hamann. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Präsentation und Vermittlung von druckgraphischen Arbeiten aus der internationalen Street- und Urban-Art-Szene.
Die Erfahrung der Galerie ist nicht nur in einer Vielzahl von Präsentationen innerhalb der eigenen Räume gewachsen, zahlreiche Ausstellungsprojekte in Kulturinstitutionen und Sammlungsvorhaben für Firmen konnten bisher realisiert werden. Aktualität in der Kunst und Kontinuität in der Galeriearbeit sind für uns die Eckpfeiler für eine erfolgreiche Mittlerposition zwischen Künstler und Publikum.