„farbberauscht + lichtverliebt“

ernst-hassebrauk.-venedig
„farbberauscht + lichtverliebt“
Landschaftsdarstellungen
namhafter und zu entdeckender Künstler
zugleich Sonderausstellung
„Der Aquarellist Herbert Müller (1910-2001)“
& neue Werke im Skulpturengarten
Ausstellungsdauer 9.7.-31.7. & 18.8.-19.9.2015

Diese beiden Präsentationen bieten Anregung unsere Wahrnehmung von
Naturerscheinungen zu intensivieren, Farbveränderungen durch wechselvolle
Lichtverhältnisse und Lichtstimmungen mit Umbrüchen einmal genauer zu
beobachten.
Bedeutsame Künstler und weniger Bekannte begegnen sich im interessanten Dialog,
reale Situationen individuell interpretierend und künstlerisch erhöht dargestellt. Ein
Stück Dresdner Kunstgeschichte, eingebettet in einem größeren Kontext, wird erlebbar
und weiter geschrieben.

Künstler:
Johannes Beutner I Pol Cassel I Hans Christoph I Brian Curling I Klaus Dennhardt I Ulrich Eisenfeld I Helmut Gebhardt I Willy Günther I Ernst Hassebrauk I Konrad Henker I Peter Herrmann I Franziska Hesse I Michael Hofmann I Peter Hofmann I Veit Hofmann I Hans Jüchser I Hans Kinder I Siegfried Klotz I Ingo Kraft I Anneliese Kühl I Franziska Kunath I Wilhelm Lachnit I Rudolf Letzig I Erna Lincke I Carl Lohse I Bettina Moras I Curt Querner I Gottfried Reinhardt I Klaus Schiffermüller I Christine Schlegel I Cornelia Schuster-Kaiser I Albert Wigand I Willy Wolff u. w.

Im Skulpturengarten:
Dorothee Haller I Luise Kallweit I Hans – Volker Mixsa

HERBERT MÜLLER 1910 in Daube bei Lohmen (Sächsische Schweiz) geboren I 1928- 1932 Studium an der Staatlichen Akademie für Kunstgewerbe Dresden, Meisterklasse Gebrauchsgrafik bei den Prof. Herrmann und Drescher I 1932 – 1939 Studium an der Akademie für Bildende Künste Dresden bei den Prof. Dorsch, Feldbauer und Dietze, Abschluss als Meisterschüler I 1943 Teilnahme „Große Dresdner Kunstausstellung“I 1943- 1945 Militärdienst I 1945-1946 Gefangenschaft in Frankreich (Besancon) I 1945 fast vollständiger Verlust seines Werkes in Dresden I 1946 – 1953 freischaffender Maler I Mitglied im Verband Bildender Künstler I 1953 Teilnahme an der III. Deutschen Kunstausstellung I 1954 – 1955 Teilnahme an der Kunstausstellung des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands I 1966 Studienreise mit Bernhard Kretzschmar und Hildegard Stilijanov I seit 1969 freischaffend in Dresden I 2001 Tod des Künstlers.

Freundschaftliche Verbindungen bestanden zu Curt Querner, Hainz Hamisch, Bernhard Kretzschmar, Hildegard Stilijanov, Albert Wigand, Fritz Tröger und zum Freundeskreis um den Kunstsammler Friedrich Pappermann.
Seine Motive spiegeln die zahlreichen Studienreisen ins Ausland und die Liebe zu Dresdens Umgebung wider. Die Werke von Herbert Müller befinden sich in staatlichen Institutionen und in Privatbesitz (Deutschland, Italien, Frankreich, Schweiz).

Kontaktdaten:
Galerie KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL
Nordstraße 5 | 01099 Dresden
Telefon 0351 8045588
info@kunstausstellung-kuehl.de
www.kunstausstellung-kuehl.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag – Donnerstag 11 – 18 Uhr
Freitag 11 – 19 Uhr
Sonnabend 10 – 14 Uhr
Bitte beachten Sie unsere Schließzeiten vom 1. bis 17. und am 22. August 2015.

Abb. : Ernst Hassebrauk „Venedig-Adaption“ 60er J., Gouache, Kreide, signiert, 49,5 x 68,5 cm

Firmenportrait:
Die Dresdner KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL versteht sich seit ihrer Gründung im Jahr 1924 als Förderer und Vermittler von zeitgenössischer Kunst an private Sammler sowie an öffentliche Institutionen. Heute in dritter Generation geführt, offeriert die Galerie in jährlich 6-7 Personal – und Gruppenausstellungen ein spannungsreiches Programm. Der Besucher findet einen lebendigen Ausschnitt Dresdner Kunstgeschichte vor und kann sich in diesem Kontext ebenso mit Junger Kunst auseinandersetzen.