Broom Bezzums – No Smaller than the World

271429
Broom Brezzums begannen im Keller einer Schnapsbrennerei im Jahr 2005 und haben sich seitdem durch Bars, Clubs und Festivals in ganz Mitteleuropa, Großbritannien und Irland hochgearbeitet. Sie wurden mehrfach bei den Deutschen Rock und Pop Awards ausgezeichnet. „No Smaller than the World“ zeigt die ganze Vielfalt zweier Musiker, die sich selbst und der traditionellen Musik treu geblieben sind und gleichzeitig angstfrei mit den Veränderungen der Zeit umgehen.

Folk Musik steht traditionell auf zwei Füßen: Lieder voller Lebensfreude gepaart mit einem Unterton der Anti-Establishment-Rhetorik. Letzteres ist im Laufe der Zeit immer mehr verloren gegangen. Nicht so bei Broom Bezzums: sie betrachten diesen „Kampf“ immer als Mittelpunkt ihrer Musik, unabhängig davon, ob der Song optimistisch oder melancholisch ist. Dieses neue Album ist ein Kondensat von allem, was Broom Bezzums am besten können und ein großzügiges Album“ sagt Mark Bloomer. „Viele der Songs sind in den letzten Jahren zu Live-Favoriten bei unseren Auftritten geworden, und die Fans warten sehnsüchtig darauf, die Lieder mit nach Hause zu nehmen.“

Das Album besteht aus überwiegend eigenen Songs von Broom Bezzums. Gastsängerin Katie Doherty steuerte „Passing Through“ bei, das die Zeile enthält, die den Titel für das Album liefert und es gibt auch zwei traditionelle Lieder: eine volle Band Version des alten englischen Antikriegssongs „High Germany“, die Marks Schlagzeugerfähigkeiten im vollen Glanz zeigen, und eine stimmungsvolle, abgespeckte „Fiddle Singing“ (Geige/Gesang) Interpretation des geliebten Northumbrian Folksongs „Bonny at Morn“.

Die Farben der Songs auf dem Album reichen von spärlich-traditionell bis zu fast filmischen Klanglandschaften – Dank der multiinstrumentalen Fähigkeiten der Bandmitglieder und der Unterstützung von befreundeten Musikern. Wir hören Andy May im Schlusslied „Way Down Yonder“ am Klavier und im Chor Iain Goodwin und Tim Gray, sowie Katie’s talentierte Nichten Holly und Ella Smith. Die junge friesische Folksängerin Keike Faltings von der preisgekrönten Band „Kalüün“ veredelt „Cold Winds Blow“ mit ihrem Folk-Blues-Gesang ebenso wie Co-Produzent Jürgen Treyz mit seinem großartigen Dobrospiel. Folk-Fans in Deutschland werden die Stimme von Gudrun Walther auf „Who Stole My Love“ erkennen. Sie und Jürgen sind der Kern von Deutschlands erfolgreichstem Irish Folk Export, “ Cara “ und sind langjährige Freunde und Unterstützer der Broom Bezzums.

Die Songs
„Here We Go Again“ stammt von Mark Bloomer, der als Sänger von teils uralten Folksongs nach vielen Jahren zu dem Schluss kommt, dass sich nichts geändert hat – die Reichen werden immer versuchen, die Armen zu kontrollieren. Die Fertigstellung des Albums fiel gleichzeitig mit dem britischen Wahlergebnis zusammen, das eine Fortdauer dieses Status quo signalisiert.

„The Drawbridge“ befasst sich mit den komplexen Fragen der Flüchtlingsproblematik und insbesondere mit den Geschichten von verzweifelten Schiffsbrüchigen, die im Mittelmeer ertrinken. Das Lied lädt den Zuhörer ein zu prüfen, wie unsere dekadenten Lebensstil uns an ihrer Notlage mitschuldig macht und wie unsere Medien eine lange Geschichte haben, uns von dieser grausamen Realisierung abzulenken. Musikalisch verbindet das Lied Elemente der europäischen Volksmusik mit afro-karibische Reggae, um überkontinentale Solidarität zu signalisieren.

„Keep Hauling“ ist ein Song im Shanty-Stil mit eingängigem Refrain. Dies ist zum Mitsinghymne bei Live-Shows der Band geworden und ist ein Lied der Hoffnung, an den eigenen Überzeugungen festzuhalten und auch in harten Zeiten weiterzumachen.

„No Smaller than the World“ wurde in unterschiedlichen Orten in Deutschland und Großbritannien aufgenommen. Die Grundspuren wurden von Jürgen Treyz in seinem „Artes“ Studio in Esslingen aufgenommen, wo das Album auch gemischt wurde, während die meisten Gastmusiker in Andrews Studio oder auf der UK-Tour aufgenommen wurden. Nachdem die Songs eine Grundform hatten, flog Andrew nach Newcastle, um mit Ian Stephenson an die Basslinien zu arbeiten. Katie sang alle ihre Parts an einem freien Tag während der UK-Tour zu Hause in ihrer Schäferei, hoch oben in den Nord Pennine Hügeln, und die Basspartie, die Andrews Vater auf „Keep Hauling“ singt, wurde, nur einen Hügel weiter, im Haus ihrer Familie aufgenommen. Die Celloaufnahmen fanden in Weilerswist und Heidelberg statt und das ganze wurde dann in Jürgens schwäbischer Heimat zu einem zusammenhängenden Werk kombiniert.

Die Geschichte
Mark Bloomer und Andrew Cadie kamen 1998 unabhängig voneinander als Straßenmusiker nach Deutschland. Acht Jahre später trafen sie sich zufällig bei einer Musik-Session in einer Bar. Zu diesem Zeitpunkt waren beide schon mit deutschen Frauen verheiratet und Mark hatte eine Familie gegründet. Sie erzählten sich gegenseitig ihre Geschichten; Andrew hatte sich allein auf den Weg kreuz und quer durch Europa gemacht, Mark reiste zusammen mit einem verrückten Mechaniker aus Manchester, der auf der Flucht vor der Polizei war. Von Zügen gesprungen, auf der Straße geschlafen und in besetzten Häusern gelebt – beide hatten genug Lebenserfahrung, um Lieder zu schreiben oder zu interpretieren.

Die harte Schule der Straßenmusik war es nicht allein, beide Musiker hatten schon viele musikalische Erfahrungen gesammelt. Mark war Schlagzeuger in der Chart-Indie-Band „Babylon Zoo“, verließ die Band kurz vor ihrem weltweiten Nummer Eins Hit „Spaceman“, um in Devon in einer Folk-Rock-Band zu spielen. Dann verschlug es ihn für 4 Jahre nach Irland, wo er Gitarre, Mandola und Flöte spielen lernte und zu einer festen Größe der traditionellen Musikszene in Cork wurde.

Andrew stammt aus Northumberland in Nordost England, einer Hochburg der traditionellen Folkmusik. Das reiche Musikerbe seiner Heimat hat seinen Stil auf der Geige, auf den „Northumbrian Small Pipes“ und sein markantes Gesangsrepertoire maßgeblich geprägt. Nach seiner Europareise studierte er vier Jahre traditionelle Musik in Newcastle. Hier hatte er das Glück, mit vielen Koryphäen der britischen und irischen Folk-Szene zu arbeiten.

Broom Bezzums begann im Keller einer Schnapsbrennerei im Jahr 2005 und sie haben sich seitdem durch Bars, Clubs und Festivals in ganz Mitteleuropa, Großbritannien und Irland hochgearbeitet. Sie wurden mehrfach bei den Deutschen Rock und Pop Awards ausgezeichnet, traten beim Celtic Connections Festival in Glasgow auf, sind regelmäßig im BBC und deutschen Sendern zu hören und waren vor kurzem live im deutschen Fernsehen, wo ihre Songs von über 400.000 Menschen gesehen wurden.

2010 für „Wine from a Mug“ holten sich die Bezzums zum ersten Mal Andrews alte Freundin und ehemalige Bandkollegin Katie Doherty zur Hilfe. Ihr scheinbar kleiner Beitrag zum Sound der Band kam beim Publikum so gut an, dass sie nun ein permanentes, wenn auch gelegentliches Mitglied der Live-Besetzung geworden ist. Zusammen mit der Freundschaft ist der dreistimmige Gesang durch immer mehr Live Auftritte zusammen und zu einem starken, sehr druckvollen Sound gewachsen und ist ein prägendes Merkmal des neuen Albums.

„Dieses Album ist alles andere als eine zufällige Auswahl von Songs. Wir hatten eine Vision und haben über fünf Jahre an ganz spezifische Ideen gearbeitet. Die Gastmusiker sind alle Freunde und Verwandte und wir machen mit den meisten von denen seit vielen Jahren Musik. Die tatsächlichen Aufnahmen dauerten fünf Monate, dazwischen lagen Tausende von Meilen, aber es wurde minutiös geplant und wir haben die Sounds, die wir suchten.“, sagt Andrew Cadie voller Stolz in der Stimme.

„No Smaller than the World“ zeigt die ganze Vielfalt zweier Musiker, die sich selbst und der traditionellen Musik treu geblieben sind und gleichzeitig angstfrei mit den Veränderungen der Zeit umgehen.

Kontaktdaten:
Kontakt
Neil Grant Music Production
Neil Grant
Bremptergasse 9a
53919 Weilerswist
02246 9257611
info@steeplejack.de
http://www.steeplejack.de

Firmenportrait:
Bei Steeplejack Music versuchen wir noch jungen und unbekannten Künstlern und Bands eine Plattform zu bieten ihre Musik einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen, speziell in den Genres Folk, Folk-Rock, Akustik Pop/Rock.