10. Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung an Barbara Camilla Tucholski

barbara-camilla-tucholski_e-schaefer-preis-2016_einladung_klein
Preisverleihung und Ausstellungseröffnung am Dienstag, dem 3. Mai 2016 um 20 Uhr
Begrüßung Kathleen Krenzlin, Leitung Galerie Parterre Berlin
Laudatio zur Preisverleihung Carmela Thiele, Autorin, Karlsruhe
Grußwort des Vereins Berliner Kabinett, Frank Diersch, Egmont-Schaefer-Preisträger 1998
Preisverleihung, Dr. Jens Semrau, Geschäftsführendes Mitglied des Vorstands

Der Berliner Kabinett e. V. hat die in Oevelgönne, Wien und Rom lebende Zeichnerin Barbara Camilla Tucholski mit dem Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung ausgezeichnet. Der Preis ist vom Verein Berliner Kabinett 1998 zu Ehren des Berliner Zeichners Egmont Schaefer (1908–2004) ausgelobt worden. Er dient der Förderung eines zeichnerischen Werkes und der Würdigung der Zeichnung als künstlerischer Ausdrucksform. Er ist an keinerlei formelle Bedingungen wie Alter, Herkunft oder Ausbildung gebunden und wird seit 2014 in Zusammenarbeit mit der Galerie Parterre Berlin realisiert. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 1.000 EUR, einer Ausstellung in der Galerie Parterre Berlin und einer Publikation dotiert.

Der Preisträger wird von einer unabhängigen und wechselnden Jury bestimmt, deren ständiges Mitglied der Vorsitzende des Vereins Berliner Kabinett, der Maler und Bildhauer Joachim Böttcher, ist. Der Jury gehörten weiterhin an: Dr. Katrin Arrieta, künstlerische Leitung des Kunstmuseums Ahrenshoop | Dr. Anita Beloubek-Hammer, Referentin für die Kunst der Klassischen Moderne am Berliner Kupferstichkabinett, i. R. | Naomi Hennig (M. A.), bis Ende 2015 programmverantwortliche Volontärin der Galerie im Turm in Berlin- Friedrichshain | Michael Freitag, Direktor der Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg | Hanns Schimansky, Zeichner in Berlin und Christian Ulrich, Zeichner in Berlin, Mitglied des Vereins Berliner Kabinett.

In der Jurybegründung heißt es: »Die Arbeiten von Barbara Camilla Tucholski sind seit Jahrzehnten der zeichnerischen Linie verpflichtet. Gewürdigt wird ein Werk, das reale Orte in künstlerische Räume verwandelt, in dem Naturreflexion, Spontaneität und Reduktion ohne Illusionismus in einem überzeugenden und ausgewogenen Verhältnis stehen.«

Zur Biographie:
Barbara Camilla Tucholski wurde 1947 in Loitz an der Peene geboren und studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. 2002/03 erhielt sie das DaimlerChrysler-Stipendium der Casa di Goethe, Roma; bis 2013 war sie Professorin an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel. Seit 1988 hatte sie zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, darunter im Drawing Center New York, der Albertina, Wien, der Sfeir-Semler-Gallery in Beirut im Libanon, der Galerie Werner Klein in Köln, der Casa di Goethe in Rom, dem Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg im Breisgau, und dem Kunstmuseum Düsseldorf. Arbeiten befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen darunter: Frac Picardie, Amiens; Kunstmuseum Bonn; Sammlung Hanck, Museum Kunstpalast, Düsseldorf; Kupferstichkabinett Dresden; Kunsthalle zu Kiel; Staatliche Graphische Sammlung München; Casa di Goethe, Roma; Albertina, Wien.
Parallel zur Preisträgerausstellung sind Arbeiten der bisherigen Preisträger Frank Diersch, Peter Graf, Andreas Bindl, Jürgen Köhler, Sati Zech, German Stegmaier, Heinz Handschick, Doris Leue und Hans Scheib zu sehen.
Zu dieser Ausstellung erscheint das Arbeitsheft XII der Galerie Parterre Berlin in Zusammenarbeit mit dem Berliner Kabinett und Barbara Camilla Tucholski.

Der Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung ist aus der Ausstellungsreihe BERLINER KABINETT hervorgegangen, die 1990 von HOW Toppel und Karl-Friedrich Schmalwaßer ins Leben gerufen wurde.
1998 wurde der Verein Berliner Kabinett e.V. gegründet, der gemeinnützig tätig ist. Er widmet sich weiterhin den Ausstellungen BERLINER KABINETT, bewahrt den Nachlass Egmont Schaefers und vergibt den gleichnamigen Preis für Zeichnung.

Veranstaltungen während der Ausstellung
Donnerstag, 26. Mai, 20 Uhr
Uraufführung der Komposition von Hermann Keller:
Ihr sollt die Wahrheit erben
für sprechende Cellistin
nach dem gleichnamigen Buch
von Anita Lasker-Wallfisch
mit Constance Ricard (Violoncello)

Mittwoch, 22. Juni, 20 Uhr
KNM Berlin: Hommage à Edison Denissow
mit Werken von
Edison Denissow
Anton Webern
Alexandra Filonenko
Pierre Boulez

Ausstellung vom 04.Mai-03.Juli 2016
Abb.: Barbara Camilla Tucholski Albertina, 3.11.2000 Bleistift auf Papier, 32 x 24 cm

Kontaktdaten:
VERANSTALTUNGSORT:
Galerie Parterre Berlin
Danziger Straße 101, Haus 103
10405 Berlin (Prenzlauer Berg)

ANSPRECHPARTNER:
Kathleen Krenzlin
(Kuratorin, Galerieleitung, Kunstsammlung Pankow)
Telefon +49 (030) 9 02 95 38 46
Daniela Herr (Assistenz und Kunstvermittlung)
Isrun Beckmann (Online-PR) galerieparterre@gmail.com
www.galerieparterre.de

Firmenportrait:
Die Galerie Parterre Berlin liegt im Berliner Bezirk Pankow und befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen IV. Städtischen Gasanstalt im Ortsteil Prenzlauer Berg. Mit ihren Ausstellungen und Veranstaltungen bietet sie ein Forum für die Kunst der Gegenwart. Zugleich findet sich hier die Kunstsammlung Pankow.