Von Spielkindern, Autogrammjägern und Nachwehen: Tag 5 – Open-Flair 2016

IMG_3252Was für ein Tag denke ich mir am Sonntagmorgen, als mir die letzten 24 Stunden durch den Kopf schiessen. Mein Kopf dröhnt ein wenig vom massigen Input des Vortags. Heute heisst es Endspurt beim traditionellen Familientag des Flairs. Wer das Festival nur annähernd kennt weiss um die Freundlichkeit was den Familienverbund angeht. Die grosse Spielwiese neben der Hauptbühne bietet alles was das Kindeherz verlangt. Rutschen, Schminken, Seifenblasenkünstler, und viele, viele Dinge mehr zum Entdecken und Binden der zukünftigen IMG_3241Zielgruppe. Für die Eltern heisst das Runterkommen, in der Sonne liegen und den lieben Kleinen beim Rackern zusehen. Ganz ohne Kunst geht es aber auch an so einem Tag nicht. Clutch rocken die Hauptbühne und nehmen mich sofort mit. Die Stoner-Combo aus Maryland, USA lässt die müden Schinken nochmal zittern – steile Sache! Die Kids nehmen alles mit was an „Umme“ geht. Coole Schnappschüsse, Plakate, Autogramme, Hustenbonbons und Leuchtarmbänder lassen meine Hose noch schwerer werden als Sie mit der Ausrüstung schon ist. Egal, alles für IMG_3232den Club! Das Poetry Slam Finale im E-Werk ist bis zum Anschlag gefüllt. Die Lachsalven und die stetig steigenden Temperaturen in diesem Ofen lassen mir die Suppe am Rücken hinunterlaufen. Dennoch grandioses Ende einer Sparte, ohne die man sich das Flair einfach nicht vorstellen mag. Das macht es eben aus, das Flair: Für alle und für jeden etwas! Mit dieser Erkenntnis und einer heissen Packung Asia-Nudeln verlassen wir das Werdchen. Die berühmte Träne im Knopfloch ist bei dem Gedanken an die Abenteuer im nächsten Jahr schnell getrocknet. Auf in den Ernst des Lebens  – aber wir wissen ja seit dem genialen Aufritt von Milliarden: Die Freiheit ist eine Hure und ich bin ihr Kind!

Unterhaltungsfaktor: