12 x Kunst auf Klingelton: Room Service zappt das Publikum

room-service_foto_heiko-specht_3
Der Klingelton ist ein Markenzeichen von „Room Service“ im Kunsthaus Rhenania. Doch ruhig Blut, das Smartphone kann getrost in der Tasche bleiben. Entscheidung ist gefragt! Denn in dem vom 24. – 27. November 2016 stattfindenden Performanceprojekt „Room Service XVII“ bestimmt das Publikum, was es sehen will – wenn es klingelt. Karten für die Vorstellungen um 19.30 Uhr und 21.00 Uhr sind wie immer unter der Telefonnummer 0221-870 59 81 erhältlich.

Über sechs Ebenen verteilt bieten dreißig Schauspieler, Tänzer, Musiker, bildende Künstler und Filmer Live-Kunst im Videoclip-Format. Die Besucher werden derweil nach einem ausgeklügelten System durch das Haus geschleust und dürfen sich auf jeder Ebene zwischen zwei zeitgleich stattfindenden Performances entscheiden. Ob schauspielerische Miniaturen über die kleinen und großen Dramen des Lebens, Gesangswettbewerbe mit Zickenkrieg, japanischer Butoh-Tanz, Hip-Hop-Rhythmen im Beatboxing-Style, meditative Klangkunst, experimentelle Videoprojektionen, gezeichnete Welten oder Blind Dates mit Profi-Tänzern: die große Erlebnispalette ist jedes Mal anders zusammengestellt und eine festgelegte Bühnengrenze gibt es nicht. Mitspielen ist sogar ausdrücklich erwünscht. Auch in diesem Jahr sind neben dem Ensemble „bodyincrisis“ unter anderem wieder die Schauspieler der Theaterakademie und viele andere künstlerische Gäste mit von der Partie.

„Room Service“ ist ein Dauerbrenner unter den freien Produktionen der Kölner Kulturszene und lädt seit zwölf Jahren Besucher dazu ein, nicht alles sehen zu können, was es zu seiner Performance im Angebot hat. „Nach einem Klingelton muss sich der Besucher entscheiden, ob er Performance A oder B sehen will. Danach gehen die Gruppen in die jeweiligen Räume. Eine Hälfte der Gesamtperformance bleibt also immer ungesehen. Es sei denn, man kommt ein zweites Mal“, erklärt Choreograph Gregor Weber. Und dieses Konzept ist überaus kommunikativ. „Nach unseren Vorstellungen gibt es stets einen regen Erfahrungsaustausch unter den Besuchern. Jeder will vom anderen wissen, was er gesehen hat.“ Room Service als soziales Netzwerk – ganz ohne Computeranschluss.

(Zeichen: 2.142)

„… aufregender Großstadt-Event …“
(Kölnische Rundschau)

„Room Service, das ist eine spielerische-sinnlich-durchgeknallte Mischung aus Tanz, Theater und Musik auf kurze Distanz.“
(Kölnische Rundschau)

„Grandios!“
(Kölner Stadt-Anzeiger)

„Zu Beginn des Abends bekommt jeder Zuschauer eine Laufkarte, die ihm die Reihenfolge der zu besuchenden Stockwerke vorgibt, nicht aber die Wahl des Raumes. Gefragt ist hier also Entscheidungsfreude …“
(Kölnische Rundschau)

„Der ROOM SERVICE lebt vom Moment der Überraschung. Innerhalb einer Stunde werden sämtliche Sinne beansprucht.“
(Kölner Stadt-Anzeiger)

„Jeder ist frei, sich zu entscheiden. Doch wenn an dieser Stelle eine Entscheidung vorweg genommen werden darf, dann diese: unbedingt hingehen!“
(Kölner Stadt-Anzeiger)
ROOM SERVICE XVII
Theatrale Erlebnisräume

Kunsthaus Rhenania
Bayenstr. 28 (Am Yachthafen) 50678 Köln-Südstadt

24. – 27. November 2016
(Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag)

Vorstellungsbeginn:
19.30 Uhr und 21.00 Uhr (Freitag und Samstag zusätzlich Late-Night-Special um 23 Uhr)

Kartenvorbestellungen: 0221-870 59 81
Eintritt: 16 € / 12 € ermäßigt (bei nochmaligem Kommen gibt es Rabatt)

Weiterführende Informationen: www.bodyincrisis.com

Idee & Regie: Gregor Weber / CoRegie & Licht: delta RA’i, Gwendolin Gemmrich
Flyer: Klaus Meier / Foto: Heiko Specht

In Kooperation mit dem Kunsthaus Rhenania, André Joelles, Angie Hiesl, Barbara Deussen, Benedetta Reuter, Bernd Arnold, Heiko Specht, Gregor Zootzky, der HGK und der Theaterakademie Köln

Besetzung:
Gwendolin Gemmrich, Nina Kierdorf, Leonie Houber, Ping Ting Zang, Signe Zurmühlen, Jule Schacht, Elisabeth Pleß, Melissa Steinsiek-Moßmeier, David N. Koch, Frank Baumstark, Ursula Kalus, Max Heller, Lucia Schulz, Nina Rauterkuß, Micha Baum, Kai Mücke, Emre Kubat, Celina, Engelbrecht, Mona Mucke, Nele Beensen, Sophie Roßfeld, Soraya Abtahi, Yannick Hehlgans, Janosch Roloff, Asta Nechajute, Georgios Markou, Kai Mücke, Asim Odobašic, Pascal Scurk, Natalie Buba, Anne Müller, Rolf Jahn, Albrecht Maurer, Norbert Rodenkirchen, Eric Zeiler, Pipa Höhner, Sepp Mortan, Scid, Marie-Theres Jestädt

Kontaktdaten:
Room-Service-Kartenvorbestellungen: 0221-870 59 81

Ensemble bodyincrisis
Gregor Weber, Titusstr. 2, 50678 Köln
0163 / 870 59 81
bodyincrisis@gmx.de
www.bodyincrisis.com

Firmenportrait:
arts admin
Künstlerprojektbüro
Barbara Jahn

Am Nordpark 55
50733 Köln

Fon: 0221-9 76 27 88
Fax: 0221-7 59 17 49
barbara.jahn@artsadmin.de
www.artsadmin.de

arts admin unterstützt Künstler aller Genres
bei ihrem Selbstmanagement.

Projektbegleitung | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Projektanträge | Texte | Bewerbungen | Übersetzungen | Beratung | Back Office Support

Kunst braucht Öffentlichkeit, will Kommunikation und Wirkung. Von der ersten Idee bis zur Umsetzung und last but not least bis zur Nachbereitung durchläuft ein künstlerisches Projekt viele einzelne Stadien, die durch ein professionelles Input unterstützt, optimiert und bereichert werden können. Seit 2004 steht Barbara Jahn mit ihrem Künstlerprojektbüro arts admin Künstlern und Künstlerinnen aller Kunstsparten bei der Realisierung und Durchführung ihrer Projekte erfolgreich zur Seite. Professionelle Pressearbeit ist dabei ein Schwerpunkt von arts admin. Texte für den Online- und Printbereich und Fördergeldanträge zur Realisierung von Projekten runden das Angebot ab.