FLAKES STORE by Maaike Dirkx @ 30works II

flakestore-300x400
FLAKES STORE by Maaike Dirkx @ 30works II
Eröffnung: Samstag, 10. März 2018, ab 12:00 Uhr

Die 30works II wird vollkommen verwandelt! Anstelle der vertrauten Galerie-Räumlichkeiten tritt ein neuer Shop – ein Supermarkt aus Kunst!

Hinter der Idee steckt die Hamburger Künstlerin Maaike Dirkx. In ihrer ersten Kölner Einzelausstellung präsentiert die gebürtige Niederländerin ihr Projekt FLAKES STORE, welches sich ganz in tradierter Pop Art Manier der Kritik unseres Konsumwahns widmet. Gleich eines Supermarktes werden die vorgestellten Kunstobjekte im vermeintlichen Gewand von Alltagsobjekten präsentiert. Im Fokus liegen hierbei die begehrten Frühstücksflocken von amerikanischen Konzernen wie Kellogg’s und Co. Die Lebens-mittelindustrie wird hier aber weniger kritisiert als mit einem heiteren Augenzwinkern auf die Schippe genommen.
So kreiert Dirkx filigrane und farbenfrohe Kunstobjekte, welche die Cornflakes Packungen gekonnt persiflieren. Speziell Werbung und Produktwahrnehmung werden ins Visier genommen. Optisch auf den ersten Blick täuschend ähnlich zu den echten Pendants, besteht der eklatante Unterschied in einem unikatäre Kunstcharakter: jedes Objekt ist eine minutiös gearbeitete Ölmalerei auf Holzplatten, die von der Künstlerin zu Schachteln zusammengebaut werden und sich im Format an den gängigen Cerealien-Verpackungen orientieren. Auch die Darstellungen unterscheiden sich stark von den realen Produkten im Supermarktregal: flankiert von vertrauten Gestalten wie etwa dem Frosties Tiger oder dem Smacks Frosch schauen uns weibliche und männliche Pin Ups selbstbewusst an. Hierbei bezieht Dirkx ihre Inspiration unter anderem aus der internationalen Burlesken-Szene sowie der amerikanischen Werbe- und Comicwelt. Diese spannungsgeladene Mischung des Spiels mit erwachsen-sündhaften und kindlich-unschuldigen Begehrlich-keiten macht Dirkxs Kunst gerade so reizvoll.

Von Warhols Campbell’s Soup Cans zum FLAKES STORE

Mit ihrem FLAKES STORE steht Maaike Dirkx ganz klar in der Tradition von Andy Warhols berühmter Campbell’s Soup Cans Serie. Als Irving Blum damals im Juli 1962 die 32 Leinwandarbeiten Warhols in dessen erster One-Man Show in der Ferus Gallery in LA ausstellte, war keinem der Akteure zunächst bewusst, welchen Einfluss und Nachhall die abgebildeten Suppendosen hinterlassen würden. Was vor über einem halbem Jahr-hundert die vom Abstrakten Expressionismus beherrschte, amerikanische Kunstwelt erschütterte, sie in der Radikalität des Ausdrucks geradezu schockierte, bleibt auch heute nicht ohne Wirkung.
Man nehme ein an Banalität kaum zu übertreffendes, massengefertigtes Alltagssobjekt, erhebe es zum alleinigen Sujet der künstlerischen Arbeit, et voilà, es wird Kunst! Dirkxs Konzept eines Supermarkts voller Frühstücks-Cerealien-Packungen transferiert Warhols Initialzündung in eine ganz eigene und ist dabei adaptierend und abstrahierend zugleich. Hierbei erstellt sie nicht nur ein gemaltes 2D-Abbild, sondern bildet es quasi in 3D nach. Dabei ist jede Packung ein Unikat und somit kein Massenprodukt, obwohl es Massenware imitiert. Auch die Präsentation ist eine andere: anstelle der klassischen Galerie wird ein supermarktgleiches Ambiente erschaffen. Der dargestellte Alltagsgegenstand wird zu einem eigenen Objekt erkoren/geboren, welches sich auch im Äußeren unterscheidet. Format, Label und Comic-Maskottchen als Erkennungsmerkmal orientieren sich noch am originalen Konsumprodukt, allein der Fokus der Werbepräsentation wird verlagert: den tierischen Hauptakteuren werden menschliche hinzugefügt. So wird Tony the Tiger eine Pin-Up Schönheit zur Seite gestellt und auch Dig’Em Frog erhält Gesellschaft. Mit den Abbildungen eines Pokémons erinnert der FLAKES STORE bisweilen an die japanische Maskottchen-Kultur, innerhalb derer sogenannte Yuru-Kyara die Menschen umgeben und begleiten und auch die Packungen der Künstlerin bevölkern. Wenn man Werbung derart aus dem Kontext nimmt, verlagert sich auch ihre Bedeutung: Daseinsberechtigung und Intention werden hinterfragt. Indem sich der Fokus des Interesses verschiebt, wird aus dem Genuss von/Appetit auf Frühstücksflocken plötzlich ein „Sex sells“. Das everyday object wird überspitzt und bis ins Absurde sexualisiert/seinem Kontext enthoben. Das eigentliche Konsumgut, die FLAKES, werden im Zuge dessen herzerfrischend neben-sächlich.
Bei all der Aufmerksamkeit, die der Betrachter auf die Darstellung richtet, ist der eigentliche, heimliche Sieger allerdings die malerische Ausführung. Hierbei spielt Maaike Dirkx genreübergreifend mit Stilmitteln und Techniken sowohl der Pop Art als auch der klassischen Ölmalerei. So entsteht eine einzigartige Melange aus Werbe-Persiflage und altmeisterlicher Feinmalerei, welche die Künstlerin mit Witz und Charme vermittelt. Und wie sein reales Supermarkt-Pendant ist der FLAKES STORE ein Erlebnis für Jung und Alt.

Maaike Dirkx lebt und arbeitet in Hamburg. Seit 1997 sind ihre Werke in Ausstellung im In- und Ausland vertreten. Ihr FLAKES STORE ist nach Stationen in Hamburg und der Schweiz nun auch im Rheinland zu sehen.

FLAKES STORE by Maaike Dirkx @ 30works II

Eröffnung: 10. März 2018, ab 12:00 Uhr
Öffnungszeiten: Di-Sa 12-19 Uhr
30works Galerie II – Pfeilstr. 47 – 50672 Köln – 0221/5700250

30works Galerie II
Pfeilstraße 47
50672 Köln
0221/5700250
www.30works.de
hello@30works.de

Kontaktdaten:
30works Galerie
Gérard Margaritis
Antwerpener Str. 42
50672 Köln
Tel.: 0221/5700250
E-Mail: hello@30works.de
www.30works.de

Firmenportrait:
Über 30works:

Die Kölner Galerie 30works ist spezialisiert auf Pop-Art, Streetart und zeitgenössische Kunst. Speziell, wenn es um das Thema Streetart geht, übernimmt 30works eine Vorreiterrolle in Deutschland: Als einer der ersten Galeristen hat Geschäftsführer Gérard Margaritis die Streetart nach Deutschland gebracht und sich mit 30works auf diese junge, frische „Pop-Art des 21. Jahrhunderts“ als zusätzlicher Fokus konzentriert.

Die Galerie

Mitten im trendigen „Belgischen Viertel“ und im „Apostelviertel“ in der Kölner Innenstadt bietet 30works in zwei Galerien auf rund 400 Quadratmetern viel Raum für innovative, junge Positionen der Kunst. Spezialisiert auf Pop Art, Neopop, Urban Art und Streetart, ist sie kein elitärer Tempel für Eingeweihte, sondern ein inspirierender Ort der Begegnung von Künstlern und Kunstinteressierten, von Sammlern und solchen, die es noch werden wollen. Und mit genau dieser entspannten, unangestrengten Atmosphäre hat sich 30works längst auch über die Grenzen der Domstadt hinaus einen Namen gemacht. Ihre sechs bis acht Einzel- und Gruppenausstellungen pro Jahr sind Magnet für ein bunt gemischtes, experimentierfreudiges Publikum.

Hochkarätiges Portfolio

Neben Arbeiten von Pop-Artists wie AVone, Jörg Döring, Peintre X und Salva Ginard sowie der Maler Benjamin Burkard und David Uessem umfasst das Portfolio von 30works unter anderem Werke der Streetart-Ikonen Banksy, D*Face und des Bananensprayers Thomas Baumgärtel sowie der Urban Art-Künstler mittenimwald, Van Ray, L.E.T. und XooooX.