Der Tod des Röhren-Gitarrenverstärker

verstaerkerpixabay
Das Sterben der alten, viel geliebten, aber schweren und reparaturanfälligen Röhren-Verstärkern wurde immer wieder vorausgesagt. Doch in letzter Zeit häufen sich solche Stimmen. Der Hintergrund sind neuen digitalen Transistorverstärker, die immer mehr an Qualität gewinnen und den warmen Sound der Röhren-Amps bereits perfekt nachahmen können.

Jüngstes Beispiel für solche Unkenrufe ist Elliot Stent, der in einem Blog für die britische Andertons Music Co den Tod der Röhren ankündigt: Sicher, auch Stent gibt zu; Für viele Gitarristen gelten Ventilverstärker immer noch als Nonplusultra, wenn es um die Klangqualität geht. Dem möchte Stent auch nicht widersprechen: „Aber, um fair zu sein, gab es lange Zeit keinen ernsthaften Wettbewerb für die Röhrenverstärker.“ Heutzutage gibt es jedoch viele mögliche Alternativen.

Und diese neuen Verstärker werden auch allerorts bejubelt, durchaus auch zu Recht. Das könnte das Ende der Röhrenverstärker besiegeln, schätzt Stent.

In den frühen 2000er Jahren versuchten Unternehmen wie Line 6, Gitarre-Puristen davon zu überzeugen, dass Röhrenverstärker eine veraltete Technologie darstellen. Obwohl Line6 ausgesprochen innovativ unterwegs war, wurden ihre Sprüche von erfahrenen Gitarristen nicht wirklich ernst genommen. Und sie kritisierten zu Recht, dass der magische Röhrensound auch von ausgeklügelter digitaler Transistortechnik nicht wirklich echt nachgeahmt werden kann.

Doch die Hersteller antworteten mit stetiger Innovation, Line6 mit dem Helix-Verstärker, Boss mit dem GT-1000. Das waren Verstärker, die den Sound verschiedener berühmter Röhrenverstärker mit atemberaubender Genauigkeit imitierten und die gleichzeitig mit hochwertigen Effekte aufwarteten. Auch hochkarätigen Profi-Spielern begannen, auf digitale Modeling-Verstärker umzustellen.

Zuletzt wurde das Qualitätsniveau der neuen Technologie auf bisher unerreichte Höhen gehievt. Das führt absehbar dazu, dass die meisten modernen Spieler künftig die Finger von den großen, unhandlichen und unzuverlässigen Röhrenverstärkern lassen werden.

Ein Modeling-Combo, der leicht zu transportieren ist und hunderte von Sounds bietet, ist im Vorteil. Im Jahr 2019 werden wir wahrscheinlich noch viele neue innovative Verstärker auf den Markt kommen sehen, prognostiziert Stent. Einen Überblick über die aktuell besten Combos auf dem Markt bietet etwa gitarrenverstaerker-test.com.

Kontaktdaten:
Michael Riedler,
Gröbentalweg 5
6070 Ampass
Österreich
http://gitarrenverstaerker-test.com

Firmenportrait:
Bin Gitarrist seit 30 Jahren und spiele leidenschaftlich Swing-Jazz und Gypsy-Jazz, habe eine Sammlung von knapp 30 Gitarren aller Arten und eine Reihe von Gitarrenverstärkern. Ich befasse mich auch mit Unterrichtsmethoden für Gitarrenanfänger. lg Michael Riedler