Wien-Premiere im Top-Kino: GARTEN – Film von Peter Schreiner

garden-plakatentwurf01_4000-klein-kopie
Sonntag, 23. Juni 2019, 20:30 Uhr

anschließendes Filmgespräch mit Peter Schreiner, geführt von Patrick Holzapfel (Jugend ohne Film)

GARTEN hatte seine Weltpremiere beim diesjährigen Internationalen Filmfestival Rotterdam und wurde bei der Diagonale mit dem Preis für die beste künstlerische Montage (Spielfilm) ausgezeichnet.

Aus dem Diagonale-Programmtext:

„Peter Schreiners neue Arbeit ist ein Film im Film, gedreht in brillantem Schwarzweiß.
Die Handlung spielt in einem Garten: Eine ältere Frau, Julia, hat erfahren, dass sie an einer lebensbedrohenden Krankheit leidet. Sie hat Freunde zu Gast: etwa Awad, einen Regisseur, der einst von Milizen entführt, gefangen gehalten und gefoltert wurde. Er möchte einen Film drehen über die Erzählungen, die er von den anderen hört, und über seine eigenen Erinnerungen, die besonders in dieser Nacht für ihn aufflammen und ihn verschlingen wie Feuer. Von Hermann, einem Bühnenbildner, den jede Nacht Albträume heimsuchen. Von Sandu, dem Gärtner, der seine Kindheit in Heimen verbrachte. Und von Omar, der sich gestern noch mitten im syrischen Kriegsgeschehen wiederfand.

Drei Jahre hat Peter Schreiner an Garten gearbeitet und dabei kraftvoll-pulsierende Schwarz-Weiß- Bilder hervorgebracht, die poetischer und klarer sprechen, als die Protagonist/innen es könnten. Schatten und Schattierungen geben jeder Einstellung eine vielschichtige Textur, offenbaren Details und fragmentarische Verzweigungen zu anderen Stellen im Film. Der Ton, jedes Geräusch hallt nicht nur wider, sondern entfaltet sich mit der visuellen Ebene zu einer sinnlichen, oft ambivalenten, durchaus auf das Unterbewusste abzielenden Erfahrung. Es mag tatsächlich ein Herzschlag sein, der den Rhythmus für diesen assoziativen und philosophischen Film vorgibt. Der Herzschlag eines schlafenden Menschen, der lebhaft träumt.

Als der Film von Awad immer deutlicher Raum bekommt, kehrt Schreiner die inneren Perspektiven seiner Figuren allmählich nach außen. Ein nächtlicher Bewusstseinsstrom, in dem alles zusammenfließt. Beinah hat man Angst, sich beim Aufwachen nicht mehr an alles erinnern zu können.“

(AZ, Diagonale 2019)

„Peter Schreiners cinema is one too little known in English-speaking film world, despite its existence as capital-A art-cinema, existing in the same world of demanding — but highly rewarding — formalism as director’s like Béla Tarr, who works on a more expansive scale, and Pedro Costa, whose intimate productions bare a very superficial similarity.
Yet Schreiner is not nearly as hip in the culture; perhaps because his films are rooted in documentary (though, so too are Costa’s), perhaps because he is from Austria (where there Can Be Only One: Michael Haneke), and perhaps because of the degree to which Schreiner boldly takes his very real subjects and risks abstracting them as people and their turmoil as humans to a level beyond the surface and the obvious, in attempt to reach something more elevated, more profound. (…)
The planes of existence are blurred and it matters not, only the doubt, the wondering and the residue that remains. This may not be what we understand conventionally as “real” in the cinema, but it feels like a direct transmission from these three and from Schreiner to us, something laid exposed and sore before the audience. When describing his film project, Awad says that “unseen images should become visible.” He’s talking of the metaphysics of cinema, yes, but also very practically too: we see him, Julia and Hermann in the raw, emerging from darkness in a purgatorial place where they question their lives, doubt their motives, lament and long for love and deliverance.
They are so vivid and exposed it feels almost painful for these three to be on camera, to try to speak, to give voice to their spirit.
And it is by admitting to this difficulty, which indeed can also be difficult to watch, and by showing it ardently, that Garden speaks real truths.“

(Daniel Kasman, MUBI)

weitere Spieltermine: 25., 26., 27. Juni, jeweils 21:00 Uhr
Frühstückskino: Sonntag, 30. Juni, 12:30 Uhr

im Top-Kino

1060 Wien, Rahlgasse 1

Tickets: https://www.topkino.at/kino/veranstaltung_detail?veranstaltung_id=1559734009490

Alle Infos zum Film: https://www.echtzeitfilm.at/films/garden/

Kontaktdaten:
echtzeitfilm – Peter Schreiner Filmproduktion
A-1190 Wien, grindiger Allee 37a
E: office@echtzeitfilm.at
www.echtzeitfilm.at

Firmenportrait: