Marcia Vaitsman – Spielraum

board-game-by-marcia-vaitsman
Vom 26. bis 29. Juni 2019 zeigt SomoS die Einzelausstellung „Spielraum“ der in den USA lebenden brasilianischen Künstlerin Marcia Vaitsman, PhD. Gezeigt werden Kunstspiele, welche die Wichtigkeit der Zusammenarbeit betonen und in Beisein der Künstlerin im Ausstellungsraum verwendbar sind.

Spielraum präsentiert fünf Sets physischer Kunstspiele, die von der Künstlerin Marcia Vaitsman handgefertigt wurden. Die einzigartige Kunstwerke verbinden Elemente aus Skulptur, Spiel, partizipatorischer Performance und philosophischer Proposition. Sie sind das Ergebnis von Vaitsmans fortlaufender historischer und praktischer Forschung zu Kooperationsspielen.

Vaitsmans minutiös und ästhetisch gestaltete Arbeiten sind der Tradition der Konzept- und Sozialkunst zuzuordnen. Sie bauen auf dem künstlerischen Erbe der brasilianischen Künstlerin Lygia Clark und des deutschen Künstlers Franz Erhard Walther auf, und beleuchten dabei ästhetisch-ethische Aspekte des Zusammenspiels.

Spiel und Leben werden oft miteinander verglichen. Aufgrund ihrer Fähigkeit, Ethik, Ideologie und Verhalten zu validieren und zu verbreiten, sind Spiele alles andere als unschuldig. Vaitsman interessiert sich in ihrer Forschung und gesellschaftskritischer künstlerischen Praxis besonders für Spiele, deren Dynamik und Räson auf Zusammenarbeit, Konsens und Empathie basieren, statt auf Wettbewerb, Akkumulation und Gewinnen. Die Logik ihrer Spiele fördert auf natürliche Art kooperatives und einfühlsames Verhalten, welches Vaitsman als Gegenmittel zu aktuellen gesellschaftlichen Trends begreift.

Somit ist Spielraum eine Mischung aus Spielzimmer und Gedankenraum, dessen Koordinaten aus Kunst, Spiel und Zusammenarbeit bestehen. Für Vaitsman Schlüsselbegriffe, die, wie ihre Präsentation überzeugend argumentiert, entscheidende Aspekte unseres gesamten Lebens sein sollten.

26.-29. Juni 2019, 14-19 Uhr und nach Vereinbarung
Eröffnungsempfang: 25. Juni 2019, 18 bis 21 Uhr
Eintritt frei

Buchung eines privaten Spiels:

Vaitsmans Spiel der Inseln, Flüsse, Flughäfen und Geister handelt von Vertrauen und Andersartigkeit. Das Publikum ist eingeladen, außerhalb der Öffnungszeiten einen Termin mit der Künstlerin für eine Eins-zu-Eins-Spielsession zu vereinbaren. Um den Zeitplan anzuzeigen, klicken Sie bitte hier: https://somos.media/spiel. Um ein Zeitfenster zu reservieren, schreiben Sie bitte eine Mail an marciavaitsman [at] gmail.com.

Event:

Am 29. Juni um 13:00 Uhr sind die Besucher eingeladen, mit dem Künstler Oliver Dougherty sein Originalspiel A World with No Name zu spielen. Eine „soziale Performance über Liebe und Kapitalismus, die liebevolle Entscheidungen und gemeinschaftliches Überleben“ thematisiert. RSVP erbeten: ollie.dougherty [at] gmail.com.

Über die Künstlerin:

Marcia Vaitsman, PhD, ist eine in Brasilien geborene multidisziplinäre Künstlerin die derzeit in New Jersey in den USA lebt. Ihr Hauptinteresse gilt der Praxis von Spielen als Ersatz-Erfahrung und dem Verhältnis von Spielen zur Kunst. Vaitsman erforscht den Mensch in Situationen des Zufalls und der Unvorhersehbarkeit. Seit 2001 erkundet sie die Zusammenhänge zwischen Kunst und Spiel. Derzeit entwickelt sie Spiele zu den Themen: Langlebigkeit, Einsamkeit und Belastbarkeit.

Marcia Vaitsman promovierte in zeitgenössischer Kunst, Multikulturalismus und Feminismus mit Auszeichnung an der Universidade de Coimbra, Portugal (2017). Zusätzliche akademische Auszeichnungen und Qualifikationen umfassen ein Diplom in audiovisueller Kunst der Kunsthochschule für Medien in Köln (KHM) (2002), einen Bachelor in sozialer Kommunikation mit einem Hauptfach in Rundfunk der Universidade de São Paulo (USP), Brasilien (1998) und ein MFA in Fotografie mit der zusätzlichen Auszeichnung eines 2-jährigen Frances Larkin McCommon-Stipendiums von SCAD, USA (2000). Weitere Anerkennungen sind der Preis Mostra de Artistas no Exterior der Biennale der Sao Paulo Foundation, mehrere Projektstipendien von FUNARTE, Brasilien, und von UNESCO-Aschberg, Frankreich. Sie absolvierte auch ein sechsmonatiges Artist in Residence am IAMAS (Institut für fortgeschrittene Medienkunst und -Wissenschaft) in Japan. Im Jahr 2003 gewann Vaitsman den Fotografiepreis Projeto Cria de Casa bei Espaço OPHICINA in São Paulo, Brasilien.

______________________________________________________________________

Between June 26-29th 2019, SomoS hosts Spielraum by Spring/Summer 2019 Artist-in-Residence, US-based Brazilian artist Marcia Vaitsman. Spielraum presents playable artworks that highlight the importance of cooperation and empathy, usable in the exhibition space under her guidance.
Spielraum presents five sets of physical art-game designs, hand-crafted by the artist. Unique objects situated between artwork and politicized ethical proposition, they result from Vaitsman’s ongoing historical and practical research on games of cooperation.
Games can be far from innocent, given their ability to symbolize life, to validate and propagate ethics, ideology and behavior. Studying games since 2001, Vaitsman is interested in games that concentrate on cooperation and empathy, as opposed to competition, accumulation and winning.
The underlying connection between these games is the consideration of how we, individually or collectively, organize meaning. Located within the traditions of Conceptual- and Social-art, and building upon the legacy of Brazilian artist Lygia Clark and German artist Franz Erhard Walther, Vaitsman’s pieces trace how the experience of playing together relates to aesthetic-ethic aspects of art.
Next to the sensual and visual aspects of the games’ intricate and evolved aesthetics, there is a political aspect to Vaitsman’s works, as they are designed to foster open-minded and playful examples of cooperative behavior, that Vaitsman views as antidote to current societal trends.
Spielraum is a mixture of playroom and wiggle-room in which the perimeter of your visit is marked by three keywords: art, play and collaboration, all of which, as Vaitsman’s presentation argues, should be crucial aspects of all of our lives.
—————————————-
Booking a Private Game Session

One of the propositions is the Game of Islands, Rivers, Airports and Ghosts, about trust and alterity, that invites the public to make an appointment with the artist for a one-on-one game session outside of the opening hours. View the schedule to see available dates: https://somos.media/spiel. To reserve a time slot, please write to marciavaitsman[at]gmail.com.
On June 29 at 1pm, artist Oliver Dougherty is invited to play with the public his original game A World with No Name; a social performance about love and capitalism that involves affectionate decision-making and collaborative survival. To help build this love-based world, the public is invited to RSVP to ollie.dougherty[at]gmail.com.
—————————————–
About Marcia Vaitsman

Marcia Vaitsman, PhD, is a multi-disciplinary artist born in Brazil and currently based in New Jersey, USA. Her key interest is in the practice of games as perceived experiences, and how games relate to art. This she has been exploring through themes of displacement, migration, and how both the body and the mind cope with disorientation during her 3-month residency at SomoS.
Marcia Vaitsman holds a PhD in Contemporary Art, Multiculturalism and Feminism, with distinction, from the Universidade de Coimbra, Portugal (2017). Additional academic awards and qualifications include a Diploma in Audiovisual Art from the Academy of Media Arts of Cologne (KHM), Germany (2002), a Bachelor of Social Communication with a major in Broadcast from the Universidade de São Paulo (USP), Brazil (1998), and an MFA in Photography with the additional award of a 2 year Frances Larkin McCommon fellowship from SCAD, USA (2000). Further acknowledgements include the Prize Mostra de Artistas no Exterior from the Biennial of Sao Paulo Foundation, several project grants from FUNARTE, Brazil and from UNESCO-Aschberg, France. She also completed a six-month artist in residence at IAMAS (Institute of Advanced Media Art and Science), Japan. In 2003 Vaitsman was the winner of the Projeto Cria de Casa photography award at Espaço OPHICINA, São Paulo, Brazil.
—————————————-
To get further information

Marcia Vaitsman -Spielraum
June 26-29th 2019,, 2-7pm, and by appointment
Opening reception: June 25th 2019, 6-9pm
Entry free
Marcia Vaitsman – Spielraum event page: https://somos.media/ei
Facebook event page: https://somos.media/ek
Marcia Vaitsman artist page: https://somos.media/d6

Kontaktdaten:
SomoS Berlin
Kottbusser Damm 95
10967 Berlin DE
somos@somos-arts.org

Public visiting hours: Wednesday – Saturday, 2pm to 7pm
(only during exhibitions)
and by appointment.

Transport: The subway line U8 station Schönleinstrasse (exit Schinkestrasse) is at SomoS’ doorstep, as is the N8 Nightbus stop. It is a short meter walk from subway station U-Bahnhof Kottbusser Tor (subway line U1). Here you’ll find a taxi stand as well.

Firmenportrait:

SomoS Berlin steht als Nachfolger des Kunstraum Richard Sorges in seiner Absicht, einen Raum zur Präsentation und auch zur Gestaltung von Kunst anzubieten. In enger Abstimmung mit Künstlern, Gruppen und Kuratoren wurde neben eigenen Ausstellungen und Kunst-Veranstaltungen ein offener Rahmen geschaffen, der als eine Plattform für neue künstlerische Konzepte und Kooperationen dient.

_____________________________

SomoS finds meaning in a pragmatic innovative hybrid of art-presentation, production, education and reflection that engages with, and celebrates an ever-changing community; living and working together in a multi-generational, multi-cultural setting.

Organizing an Artist-in-Residency program and an ambitious exhibition and event schedule, SomoS closely works with artists, organizers and curators to realize their projects. SomoS’ mission is to create an international open framework for innovative arts and creative cooperation.