House of Drama: Room Service feiert die 20. Staffel im Kölner Kunsthaus Rhenania

patric_prager_impressionen_room-service_19_movement_roomservice-2018-1647
Der Dauerbrenner unter den freien Theaterproduktionen dieser Stadt bewegt wieder sein Publikum: Vom 21. bis zum 24. November 2019 schickt Room Service seine Gäste auf den zwanzigsten interaktiven Performance-Trail durch das Kölner Kunsthaus Rhenania. Dabei hält das Künstlerkollektiv um Gregor Weber elf neue Musik-, Tanz- und Theateracts bereit. Tickets für Room Service XX können erstmals online über www.bodyincrisis.com erworben werden.

Auch zum zwanzigsten Geburtstag ist die Room-Service-Wundertüte wieder prall gefüllt: Auf ihrer szenischen Schnitzeljagd durch das Gebäude können die Gäste in neunzig Minuten unterschiedlichste Welten durchlaufen. Live und völlig analog! Dabei stoßen sie nicht nur auf atemberaubende Artistik, lebende Resonanzkörper, behutsame Blind Dates und sphärische Klänge, sondern auch auf philosophische Battles und Poetry Slam gegen Cybergewalt.

#MeToo und Glaubensfragen
Neben dem Bienensterben ist auch die #MeToo-Debatte Thema des neuen Programms. In einer Installation beschreiben Jessica Sinapi und Dana Mikhail perfide Machtstrukturen und Abhängigkeitsverhältnisse, die für viele Frauen – und auch Männer – immer noch zum Alltag gehören.
Religion – geistiger Fusel oder Seelenbalsam? Hinter der Tür „Glaube vs. Unglaube“ könnten Antworten stecken, wenn sich Robert Christott, bekennender Atheist, und Max Heller, angehender Pfarrer, einen Schlagabtausch liefern.

Eintrittskarten erstmals online erhältlich
Eine Konstante in der Produktion sind der Blind-Date-Raum und das Treppenhaus-Konzept. In der aktuellen Staffel wird die Lotsen-Crew unter anderem über die Anfänge von Room Service im alten Umspannwerk in der Annostraße sinnieren. „Damals sind wir dort als Versuchslabor gestartet – in einem Gebäude, in dem wir jeden Winkel bespielen konnten“, erinnert sich Gregor Weber. „Nach dem Wechsel ins Kunsthaus hatten wir nur noch Gaststatus. Wir haben die Produktion an die neuen, größeren Räumlichkeiten angepasst und sie im Laufe der letzten sechzehn Jahre professionalisiert.“ Mittlerweile hat sich Room Service zum Insidertipp gemausert. „Seit drei Jahren sind wir ausverkauft“, so Weber. Und kein Jubiläum ohne Geschenk an die Fans: Erstmals können die Tickets online erworben werden – ermöglicht durch eine Kooperation mit rausgegangen.de.

Die Vorstellungen laufen von Donnerstag bis Samstag jeweils um 19 und 21 Uhr, Sonntag um 18 und 20 Uhr. Karten sind erhältlich unter www.bodyincrisis.com.

(Zeichen: 2.431)

Künstler: Tatiana Feldmann, Selin Nietsche, Albrecht Maurer, Norbert Rodenkirchen, Roxana Küwen, Tobias Dohm, Franziska Schmid, Soraya Abtahi, Signe Zurmühlen, Felix Höfner, Max Heller, Robert Christott, Noelle Fleckenstein, Asim Odobasic, Sophie Roßfeld, Daniel Müller, Lucia Schulz, Calli Laxy, Dana Mikhail, Jessica Sinapi, Anna Sophie Rödiger, Stella Veinoglou, Yunjin Song, Sepp Mortan = Bleibtreuboy, Scid, Kalli Zmugg, Pascal Scurk, Nele Beensen, David Koch, Jule Schacht, André Jolles, Lennart Hahn

„… aufregender Großstadt-Event …“
(Kölnische Rundschau)

„Room Service, das ist eine spielerische-sinnlich-durchgeknallte Mischung aus Tanz, Theater und Musik auf kurze Distanz.“
(Kölnische Rundschau)

„Grandios!“
(Kölner Stadt-Anzeiger)
„Zu Beginn des Abends bekommt jeder Zuschauer eine Laufkarte, die ihm die Reihenfolge der zu besuchenden Stockwerke vorgibt, nicht aber die Wahl des Raumes. Gefragt ist hier also Entscheidungsfreude …“
(Kölnische Rundschau)

„Der ROOM SERVICE lebt vom Moment der Überraschung. Innerhalb einer Stunde werden sämtliche Sinne beansprucht.“
(Kölner Stadt-Anzeiger)

„Jeder ist frei, sich zu entscheiden. Doch wenn an dieser Stelle eine Entscheidung vorweg genommen werden darf, dann diese: unbedingt hingehen!“
(Kölner Stadt-Anzeiger)

ROOM SERVICE XX
Theatrale Erlebnisräume

Kunsthaus Rhenania
Bayenstr. 28 (Am Yachthafen) 50678 Köln-Südstadt

21./22./23./24. November 2019
(Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag)

Vorstellungsbeginn:
do bis sa: 19.00 Uhr und 21.00 Uhr
so: 18.00 Uhr und 20.00 Uhr

Tickets online über www.bodyincrisis.com

Eintritt: 19 € / 16 € ermäßigt (bei nochmaligem Kommen gibt es Rabatt)

Weiterführende Informationen: www.bodyincrisis.com

Idee & Regie: Gregor Weber / CoRegie & Licht: delta RA’i, Gwendolin Gemmrich

Flyer: Klaus Meier / Pressefoto: Patric Prager

Dank an die Künstler*innen Angie Hiesl, Barbara Deussen-Applestein, André Jolles, Sergej Sperling, Karima Lila & Amina Tarchouni, Gregor Zootzky.

In Kooperation mit HGK, Kunsthaus Rhenania,Theaterakademie Köln, rausgegangen.de

Über Room Service:
Seit 2007 kann man Room Service, das auch schon auf Theaterfestivals in Kroatien und Griechenland zu sehen war, im Kölner Kunsthaus Rhenania erleben. Mit seinen vielen Etagen, Fluren und Räumen bietet es ähnliche Bedingungen wie das ehemalige Umspannwerk in der Kölner Südstadt, wo die freie Produktion 2004 einst entstand.
Seither erleben rund 500 Zuschauer pro Staffel überraschende Miniperformances im Minutentakt. Das Prinzip: Das Publikum wird vom Ensemble kreuz und quer durch das Haus geschleust. Dabei bestimmen die Gäste selbst, hinter welche Tür sie schauen möchten. Ein Teil der Mitwirkenden sind Schüler/Absolventen der Theaterakademie Köln, die von Beginn mit an Bord ist.

Kontaktdaten:
Barbara Jahn
arts admin – Künstlerprojektbüro
Am Nordpark 55 50733 Köln
0221-9 76 27 88
barbara.jahn@artsadmin.de
www.artsadmin.de

Firmenportrait:
Kunst braucht Öffentlichkeit, will Kommunikation und Wirkung. Von der ersten Idee bis zur Umsetzung und last but not least bis zur Nachbereitung durchläuft ein künstlerisches Projekt viele einzelne Stadien, die durch ein professionelles Input unterstützt, optimiert und bereichert werden können. Seit 2004 steht Barbara Jahn mit ihrem Künstlerprojektbüro arts admin Künstlern und Künstlerinnen aller Kunstsparten bei der Realisierung und Durchführung ihrer Projekte erfolgreich zur Seite. Professionelle Pressearbeit ist dabei ein Schwerpunkt von arts admin. Texte für den Online- und Printbereich und Fördergeldanträge zur Realisierung von Projekten runden das Angebot ab.