Digitalia: “Zusammen, Nur Getrennt”

2-digitalia-somos-joshua-vettivelu-sfw1
Die von Noor Bhangu kuratierte Digitalia Ausstellung zeigt Werke von Rah Eleh und Joshua Vettivelu, und stellt dabei Online-Identität und Körperlichkeit in Frage.

WAS: Digitalia – Multi-Media-Ausstellung kuratiert von Noor Bhangu (Kanada)

WANN: Ausstellungsdauer: 1. – 12. September 2020, Dienstag – Samstag, 14 bis 19 U.
Eintritt frei, RSVP erbeten

WO: SomoS, Kottbusser Damm 95, 1.0G, 10967 Berlin (U8 – Schönleinstraße)

KÜNSTLER*INNEN: Rah Eleh, Joshua Vettivelu (Kanada)

Berlin, 20. August, 2020

Zeitlich mit der Berlin Art Week 2020 präsentiert das SomoS die von Noor Bhangu kuratierte Ausstellung „Digitalia“. Die Berliner Version dieses laufenden Ausstellungsprojekts wurde von Bangu während ihrer Teilnahme am SomoS Curatorial Residency Programm Anfang 2020 entwickelt.

Unter der Verwendung von Fotografie, Video und Skulptur verbindet die Show die Arbeit zweier innovativer kanadischer KünstlerInnen – Rah Eleh und Joshua Vettivelu – die mittels diverser Medien und Positionalitäten eine Kritik des entkörperten Gewebes von Social Media anstellen.

„Digitalia“ hinterfragt die Vision des Internets als utopischer Ort, und nimmt sich dabei als Ansatzpunkt einen Begriff des kanadischen Filmkritikers Cameron Bailey zu Nutze, um die „Konvergenz von Genitalien, Marginalien, Drähte und Kabel“ zu kommentieren.

In einer Zeit, in der soziale, künstlerische und intellektuelle Tätigkeiten sich in den Online-Raum verschoben haben, ist es geboten, die Regeln der virtuellen Partizipation kritisch zu betrachten, will man die Teilnehmer*innen verstehen: Zu welchem Grad müssen Körper und Identität zurückgelassen werden, damit Zugang gewährt wird?

Lautet das Mantra dieser Zeit „Wir stecken da zusammen drin, wenn auch getrennt“, zu welchem Ausmaß bleiben die Unterschiede erhalten, die der aktuellen, virtuellen Kommunikation vorausgingen und währenddessen weiter existieren?

Teilnehmer*innen:

Rah Eleh

Rah Eleh ist Video-, Netz- und Performance-Künstlerin. Ihre Arbeit wurde ausgiebig und national wie international ausgestellt präsentiert an Orten wie Images Festival (Toronto), Museum London, Carleton University Art Gallery (Ottawa), Williams College Museum of Art (Williamstown, Massachusetts), Miami Art Basel, Nieuwe Vide (Haarlem, Netherlands), Pao Festival (Oslo, Norway), Kunst Am Spreeknie (Berlin, Germany), Kunsthaus Graz Museum (Graz, Austria), and Onassis Cultural Center (Athens, Greece). Elehs Arbeit wird vertreten durch “Vtape”, der führende kanadische, von KünstlerInnen geführter Vertrieb für Videokunst.

Joshua Vettivelu

Joshua Vettivelu ist Künstler aus Toronto und arbeitet mit Skulpturen, Installationen, Performances, Video und Zeichnungen. Vettivelu ist Mitglied des Vorstandes von CARFAC National, dem Redaktionsvorstand des C Magazine, Lehrer an der OCAD University und der ehemalige Programmdirektor der Whippersnapper Gallery. Vettivelu erhielt 2019 den Emerging Artist Award der Stadt Toronto.

Über Kuratorin Noor Bhangu:

Noor Bhangu ist Kuratorin und Forscherin südasiatischer Abstammung mit Sitz in Toronto. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit Themen rund um die Zugehörigkeit zur Diaspora, mit Archivierungspraktiken und kulturellen Übersetzungen. Bhangu erhielt einen BA und MA an der Universität Winnipeg und absolviert aktuell ein PhD -Programm an den Universitäten Ryerson/York. An beiden Universitäten erhielt sie Auszeichnungen, Förderungen und Stipendien. National und international hielt sie öffentliche Vorlesungen ab, darunter am Inuit Futures Summer Institute an der 58. Biennale di Venezia. Ihre Artikel und redaktionelle Arbeit wurden in vielen Online- und Print-Publikationen veröffentlicht.

Dieses Ausstellungsprojekt wurde freundlicherweise unterstützt von Manitoba Arts Council.

Kontaktdaten:
Contact: Paulus Fugers
E: somos@somos-arts.org
T: +49 (0)172 3118431
+49 (0)30 89563000
W: somos-arts.org

Firmenportrait:
Über SomoS:

Es ist SomoS‘ Mission, einen internationalen offenen Rahmen für innovative Kunst, kuratorische Projekte, Bildung und kreative Zusammenarbeit zu schaffen. SomoS‘ nichtkommerzielle Ausstellungen basieren auf Ausschreibungen und kuratorische / künstlerische Vorschläge, und werden von Art Councils, Universitäten, Philanthropen, Förderern, Praktikanten und Mitarbeitern unterstützt. Die von SomoS angebotene Ausstellungen, Performances, Seminare und Künstlergespräche sind für die Öffentlichkeit kostenlos und zielen darauf ab, Interesse, Diskussion, und Zusammenarbeit zu fördern, indem sie das einzigartige positive Vereinigungspotential der Kunst aktivieren.