Durch die Zeiten. Peter Albert zum 85. Geburtstag | Christine Matthias | Schmuck + Objekt | 5.11.2021 – 29.1.2022 | Kunstausstellung Kühl Dresden


„Peter Albert hat ein Oeuvre geschaffen, das neben Hermann Glöckner, Wilhelm Müller, Karl-Heinz Adler, Friedrich Kracht und anderen Dresdner Künstlern durch seine große Eigenständigkeit und Geschlossenheit besticht. Ein künstlerisches Schaffen, das sich nicht losgelöst, aber fernab einer großen öffentlichen Rezeption und einer durchaus nicht zu verachtenden Distanz zu zeitgenössischen Strömungen in den ersten Jahrzehnten im Kontext der DDR entwickelt hat, und in seiner Gleichzeitigkeit von Ungleichzeitigem dennoch, oder gerade deshalb, eine unglaublich starke, internationale Bildsprache spricht. Seine jüngsten Werke bestätigen diese konsistente Werkentwicklung und die Neugier wie Schaffenskraft des Dresdner Künstlers.“ Gwendolin Kremer

Die Ausstellung gibt mit rund 60 Gemälden, Aquarellen und Druckgrafiken einen retrospektiven Einblick in das Schaffen von Peter Albert.

Erster Unterricht bei Etha Richter mit 14 Jahren, 1954 – 1960 Architekturstudium an der Technischen Hochschule Dresden, Abschluss als Diplomingenieur, 1961 – 1965 Assistententätigkeit am Lehrstuhl Malerei und Grafik der Fakultät Architektur bei den Professoren und Malern Georg Nerlich und E.A. Mühler, eigene realistisch expressionistische Malerei und Druckgrafik, 1962 erste konstruktiv-konkrete Malereien, 1963 – 1965 Entwürfe und Ausführungen konstruktiver Wandgestaltungen, 1965 – 1995 Architekt am Institut für Kulturbauten Berlin + Dresden, Ausstellungen seit 1980, Ausstellungen bei Kühl 1985 und 2003, seit 1995 neben intensiver Malerei weiterhin tätig als freier Architekt bis 2005

Werke in öffentlichen Sammlungen: Galerie Neue Meister, Dresden, Kupferstichkabinett Dresden, Städtische Galerie Dresden, der Technischen Universität Dresden, Kunstfonds, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Stiftung für Konkrete Kunst R. Phleps in Freiburg/ Breisgau sowie in Privatsammlungen

Von Christine Matthias werden Broschen, Colliers, Hals- und Armschmuck, Medaillons und Ohrschmuck präsentiert, die in einem undogmatischen Umgang mit gold- und silberschmiedischen Techniken entstehen und auf klaren, eindeutigen Formen basieren.
„Der Schlüssel für das Verständnis der Arbeiten von Christine Matthias liegt in der Dualität von Verbergen und Offenbaren… Alle Arbeiten sind bestimmt von der Linie. Von ihr ausgehend entwickelt sie die plastische Dimension der Stücke und akzentuiert mit grafischen Strukturen deren Binnenform.“ Renate Luckner-Bien

Christine Matthias *1969 in Celle | 1992 – 1996 Studium der Innenarchitektur, Hochschule Hannover, Semester am Politecnico Mailand/I, 1996 – 2002 Studium Kleinplastik/Schmuck bei Prof. Dorothea Prühl, Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle | seitdem freischaffend in Halle | Ausstellungen im In- und Ausland, Auszeichnungen und Stipendien, u.a. 2008 Marzee Prize Galerie Marzee Nijmegen/NL, 2015 Grassipreis Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kontaktdaten:
KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL private Galerie und Kunsthandel seit 1924
Nordstraße 5 | 01099 Dresden | t 0351 – 8045588 | info@kunstausstellung-kuehl.de
geöffnet Mi bis Fr 11 – 19 + Sa 11 – 16 Uhr | verlängerte Öffnungszeiten im Dezember: Sa, 11. und 18. Dezember von 11 – 19 Uhr | geschlossen: 17.11. Buß- und Bettag | Jahreswechsel: 24. – 28. 12. | 31.12. – 4.1.2022 | Onlineshop+ Informationen: www.kunstausstellung-kuehl.de

Firmenportrait:
Die Dresdner KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL versteht sich seit der Gründung im Jahr 1924 als Förderer und Vermittler von zeitgenössischer Kunst an private Sammler sowie an öffentliche Institutionen. Heute in dritter Generation geführt, offeriert die Galerie in jährlichen Personal – und Gruppenausstellungen ein spannungsreiches Programm mit Schwerpunkt Gegenwartskunst. Die älteste Privatgalerie im Osten Deutschlands präsentiert erlesene Werke auf einer Ausstellungsfläche von rund 200 qm. In der Nähe des Stadtzentrums, in einer Villa im Preußischen Viertel der Neustadt findet der Besucher einen lebendigen Ausschnitt Dresdner Kunstgeschichte vor und kann sich in diesem Kontext ebenso mit Junger Kunst auseinandersetzen.