Endlich wieder Rund- und Erlebnisreisen

Corona hat viele Wirtschaftsunternehmen an die Grenzen gebracht. Insbesondere die Reisebranche hatte und hat noch stark an den Folgen der Lockdowns und Einschränkungen von 2020/21 zu leiden. Wie sehr haben sich die Bundesbürger danach gesehnt ihren wohlverdiensten Urlaub anzutreten. In diesen Tagen zieht die Branche wieder an und Reisen steht wieder vermehrt auf dem Plan der Weltenbummler. Der Verkauf von Wohnmobilen hat ungeahnte Ausmaße erreicht, denn der Reisende möchte selbst entscheiden wie die schönste Zeit des Jahres auszusehen hat. Man ist mobil und unanhängiger. Aber auch die Pauschalreisen kommen wieder auf die Wunschliste der Deutschen. Seien es der übliche Badeurlaub oder die actiongeladene Variante in einem Land, dass noch nicht so von Touristen überlaufen ist. Die Klassiker sind und bleiben jedoch Rundreisen und Erlebnisreisen hier in Europa. Mit einer Rundreise bekommt man auf einen Schlag das komplette Kulturpaket einer ganzen Region geboten. Mehrere Städte und Regionen thematisch hintereinader bringen Wissen, Spaß und das Kulturerlebnis schlechthin. Erlebnisreisen sind Reisen, bei denen die Aktion im Vordergrund steht. Hier fährt man mit Schlittenhunden durch Norwegen, klettert über Naturdenkmäler oder erlebt mit einem Segelschiff aufregende Inselwelten. Möglichkeiten gibt es viele, doch die hartverdiensten freien Tage wollen sinnig und vor allem erinnerungswürdig verbracht werden. Am besten wendet man sich an einen Profi für solche Reisen um unangenehmen Überraschungen aus dem Weg zu gehen. Ich erinnere mich noch genau an eine Rundreise, die wir als Schulabschlussfahrt gebucht hatten. Schöne italienische Städte, weisse Sandstrände und mein Mitschüler Ralph, der einfach von der Reiseleiterin aber wohl in erster Linie auch von uns in Florenz vergessen wurde. Im Internet empfiehlt es sich deswegen die Bewertungen genau zu studieren und sich der Firmenphilosophie zu widmen. Presseberichte oder ein Anruf, bzw. Chat mit dem Reisebüro sind ebenfalls eine Möglichkeit dem Fettnäpfchen zu entgehen. So wird es dann am Ende auch was mit der Post-Corona-Reise die einfach überfällig ist.