Neuerscheinung: Gedichtband „Mein Eigen“ von Wilhelm Riedel

Im Wissenschaftsjahr 2014, das sich der digitalen Gesellschaft widmet, forscht der Düsseldorfer Lyriker Wilhelm Riedel ganz analog: Die Verse in seinem neuen Band „Mein Eigen“ vereinen mühelos naturwissenschaftliche Beobachtung und philosophische E

Die Gesellschaft befindet sich im digitalen Umbruch. Das Wissenschaftsjahr 2014 befasst sich schwerpunktmäßig mit der digitalen Revolution und will aufzeigen, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklung mit neuen Lösungen vorantreiben und welche Auswirkungen die digitale Revolution hat.… Weiterlesen

Weiterlesen …

„Die Idee künstlicher Menschen ist uralt“

Ein Kulturosoziologe über Roboter, Cyborgs, Androiden und Frankensteins Monster.

Sacha Szabo – Soziologe

Frankenstein, Cyborgs, Roboter, Androiden; kaum ein Genre kommt ohne diese Wesen aus. Es ist ein altes Motiv das man bereits aus der griechischen Antike kannte, dass künstliche Wesen erschaffen werden und zu leben beginnen. Der Mensch setzt sich an die Stelle des Schöpfers.… Weiterlesen

Weiterlesen …

„Der Konflikt zwischen Recht und Gesetz ist so alt wie die menschliche Gesellschaft“

Ein Kultursoziologe über Selbstjustiz im Film.

Sacha Szabo im Gespräch

Ein Thema, das in Filmen der unterschiedlichsten Genres auftaucht ist, dass der Held das Recht in die eigenen Hände nimmt. Dieses Thema scheint in den siebziger Jahren in immer neuen Variationen. Dabei reicht das Spektrum von Selbstjustiz bis hin zu konsequenter Auslegung von Gesetzen.… Weiterlesen

Weiterlesen …

„Sammeln ist unproduktiv“

Ein Soziologe über die Ordnung von Sammlungen und deren entlastende Funktion

Sacha Szabo im Gespräch

Immer wenn eine Weltmeisterschaft, eine Bundesligasaison beginnt fängt seit Generationen von Kindern die Jagd nach den Klebebildern an, die dann in aufwendig gestaltete Hefte geklebt werden. Aber dieses scheinbar kindliche Vergnügen ist über alle Altersstufen beobachtbar.… Weiterlesen

Weiterlesen …

„Unterschichtsfernsehen“ ist in zweihundert Jahren Hochkultur

„Das Dschungelcamp ist so kulturelle Leistung sein, wie die Sixtinische Kapelle“. Ein Soziologe über den Selbsthass der Kulturbourgeoisie.

Sacha Szabo im Gespräch

Aktuell laufen auf den Programmplätzen erfolgreich TV-Formate, die immer ähnliche ablehnende Reaktionen hervorrufen. Es scheint ein Paradox zu sein. Menschen sehen dass, was sie eigentich ablehnen. Wir sprachen darüber mit dem freiburger Soziologen und Unterhaltungswissenschaftler Dr.… Weiterlesen

Weiterlesen …