Ausstellungen

LOTS OF LEGS, Ausstellung und Versteigerung

joanna-stange-zoo-Oel-und-fotofragmente-auf-leinwand-80x100cm-2020-©joannastange-freigegeben-fuer-den-druck.
Am 21. April 2022 um 18 Uhr er√∂ffnet die K√ľnstlerin Joanna Stange unter dem Titel ‚ÄěLOTS OF LEGS‚Äú erstmalig eine Ausstellung ihrer gro√üformatigen √Ėlbilder. W√§hrend der Ausstellungsdauer, k√∂nnen die Besucher*innen verdeckt auf die einzelnen Bilder bieten. Zwanzig Prozent des Verkaufsgewinns gehen an die Frauenrechtsorganisation medica mondiale, die sich f√ľr Frauen und M√§dchen in Kriegs- und Krisengebieten einsetzt. Bis zum 1. Mai sind die Arbeiten in der Halle der Alten Feuerwache im K√∂lner Agnesviertel zu sehen. T√§glich zwischen 19:00 und 19:30 haben die Besuchenden die M√∂glichkeit, die Arbeiten mit einer UV-Licht Taschenlampe zu erkunden. Weitere Informationen unter www.joannastange.de

In den Bildern von Joanna Stange wimmelt es von bizarren Wesen und Gliedma√üen, die vor farbintensivem Hintergrund einen eigenen verspielten Kosmos zu bilden scheinen. Auf dem Bild ‚ÄěHUG‚Äú zum Beispiel umarmen sich mit kr√§ftigem Pinselschwung gemalte Kopff√ľ√üler, deren Beine zeitgleich nach Bodenhaftung suchen. Auf anderen dominieren wilde Szenerien, in die collagenartig eingearbeitete Fotos und Fotofragmente einen Kontrast zum Farb- und Formenrausch auf der Leinwand bilden. Die Kleinbildkamera ist seit ihrer Jugend Stanges st√§ndiger Begleiter. Sie fotografiert spontan und h√§lt die Sch√∂nheit und Tragik absurder Situationen und Banalit√§ten fest, die sie dann mit ihrer malerischen Welt vereint.

‚ÄěMeine Bilder zelebrieren die Z√§rtlichkeit der Fantasie‚Äú, erkl√§rt die K√ľnstlerin und freut sich, die Ausstellungshalle der Alten Feuerwache mit circa zwanzig ihrer in den letzten vier Jahren entstandenen Arbeiten bespielen zu k√∂nnen. ‚ÄěEine Freundin sagte mir mal: ‚ÄöIn deinen Bildern sehe ich √ľberall Beine.‚Äė‚Äú, so Stange. Das inspirierte sie, diese Ausstellung ‚ÄěLots of legs‚Äú zu nennen.

Teil des Verkaufserlöses geht an medica mondiale

Bereits 2021 spendete die K√ľnstlerin Teile der Einnahmen aus ihrem Ausstellungsprojekt ‚ÄúA Onda‚ÄĚ √ľber die ermordete brasilianische Menschenrechtlerin Marielle Franco an die K√∂lner Hilfsorganisation. Joanna Stange m√∂chte deutlich machen, dass Kunst √ľber ihre Bubble hinaus wirken kann und unbedingt sollte.

LOTS OF LEGS ‚Äď √Ėlbilder von Joanna Stange

AUSSTELLUNGSER√ĖFFNUNG:

Donnerstag, 21. April 2022, 18 Uhr

√ĖFFNUNGSZEITEN:

22.04. Р01.05. 2022, täglich 16 Р20 Uhr

ALTE FEUERWACHE

Melchiorstr. 3

50670 Köln

Kontaktdaten:
info@joannastange.de
0157 81739735

www.joannastange.de

Firmenportrait:
Joanna Stange ist eine bildende K√ľnstlerin, die seit vier Jahren in K√∂ln lebt, wo sie √ľberwiegend arbeitet und ausstellt. An der Bergischen Universit√§t in Wuppertal studierte sie Kunst und P√§dagogik. W√§hrend und nach dem Studium arbeitete sie in der Kunstvermittlung im Skulpturenpark Waldfrieden (Cragg Foundation) und im Von der Heydt-Museum Wuppertal. Seit 2015 organisiert sie und nimmt an zahlreichen Ausstellungen teil, wie zum Beispiel am Cheers For Fears Festival D√ľsseldorf, Le Tour Belgique K√∂ln, der Photoszene K√∂ln, verschiedenen Gruppenausstellungen u. a. in der SITTart Galerie D√ľsseldorf und der Galerie Kunstkomplex in Wuppertal. Sie arbeitet mit Menschen mit Behinderung, queeren Jugendlichen, mit gefl√ľchteten Frauen*, lesbischen Aktivistinnen aus Sambia und findet insbesondere im Kontakt zum Menschen ihre Inspiration. Nach der Erfahrung als B√ľhnenbildassistentin am Theater Krefeld M√∂nchengladbach, entwirft sie 2018 ihr erstes B√ľhnen- und Kost√ľmbild f√ľr das freie Theaterkollektiv #foxdevilswild (LOFFT Theater Leipzig).

Seit 2016 engagiert sie sich in der LSBTIQ* Community und der freien Kunstszene K√∂ln. 2020 kooperierte sie mit dem St√§dtepartnerschaftsverein K√∂ln-Rio, was sie im selbigen Jahr zu einem vierw√∂chigem Rechercheaufenthalt nach Brasilien f√ľhrte, um sich dort fotografisch mit der Pr√§senz der ermordeten Menschenrechtsaktivistin und Stadtr√§tin Rios Marielle Franco (1979-2018) auseinanderzusetzen.
Seit Anfang 2021 kollaboriert sie mit dem ecuadorianische*n Performerx, Choreograf*in und Geiger*in iSaAc (Gr√ľnder*in von maiskind), mit der*dem sie zusammen transdisziplin√§re Konzepte erarbeitet, in denen Bewegung und Malerei ineinanderflie√üen. //

ÔĽŅ