Ausstellungen

Karen Ami – Root Fragments

karen-ami-witness-ceramic-mortar-on-board-11x14x4in-location-berlin-germany-1520134-2
Die Ausstellung “Root Fragments” der amerikanischen K√ľnstlerin Karen Ami im SomoS Arts, Berlin, zeigt ihre eindringlichen Mosaike, Keramikskulpturen, Collagen und Zeichnungen, die w√§hrend ihrer Winterresidenz 2024 entstanden sind. Aus einer feministischen Perspektive heraus thematisiert diese Sammlung das Zusammenspiel von pers√∂nlicher und kollektiver Geschichte in der Diaspora nach dem Holocaust.

In “Root Fragments” thematisiert Ami die Bruchst√ľcke ihrer Familiengeschichte – ihre Gro√üm√ľtter wurden in einem deutschen Konzentrationslager ermordet, und ihre Mutter wurde als kleines Kind w√§hrend des Krieges in Berlin versteckt. Ihre Mutter √ľberlebte und fand Zuflucht in den USA, wo sie gezwungen war, Karen zur Adoption freizugeben. In ihrer Arbeit versucht die K√ľnstlerin, die zersplitterte Vergangenheit in eine Form der metaphysischen Vers√∂hnung umzugestalten statt zu reparieren”. In ihrer Arbeit erforscht sie die weibliche Abstammungslinie, indem sie den genealogischen Faden von sich selbst durch alle ihre M√ľtter und Gro√üm√ľtter verfolgt.

Stilistisch gesehen aktualisiert die fragmentarische und grafische Bildsprache zwischen Entropie und Fruchtbarkeit auf fantasievolle Weise die Traditionen der feministischen Kunstbewegung und der “Destructive Art”. Es enth√§lt auch Einfl√ľsse von Underground Comics, Outsider Art und mesoamerikanischen und pr√§kolumbianischen Skulpturen in einer ganz pers√∂nlichen und zeitgen√∂ssischen Mischung.

Indem sie zerbrochene oder zerschnittene Keramiktafeln als Grundlage f√ľr ihre Mosaike verwendet, die sie mit ihren eigenen Gem√§lden, Schnitzereien und Inschriften, die Erinnerungsfragmente enthalten, versieht, vollzieht Ami einen rituellen Akt der Zerst√∂rung und Wiedergeburt. Dar√ľber hinaus ist Amis Verwendung deutscher Erde bei der Herstellung ihrer Keramiken eine k√ľhne R√ľckbesinnung auf ihr deutsch-j√ľdisches Erbe, die fremdenfeindliche ‚ÄúBlut und Boden‚ÄĚ Narrative in Frage stellt und gleichzeitig Widerstandskraft hervorhebt.

Auf diese Weise zeigt “Root Fragments” nicht nur die anhaltenden Auswirkungen der Geschichte auf individuelle und kollektive Identit√§ten, sondern zelebriert auch die regenerative Kraft der Kunst, Widrigkeiten zu bew√§ltigen. Durch Amis Vision wird die Ausstellung zu einem Resonanzk√∂rper, in dem die weibliche Erfahrung gew√ľrdigt wird und der eine ergreifende Reise von Verlust, Heilung und Erneuerung aufzeigt. Indem sie die Wurzeln ihrer matriarchalischen Abstammung liebevoll kultiviert, bringt sie das Erbe ihrer Vorfahren ans Licht und l√§sst es neu erbl√ľhen.

Eröffnung: Dienstag, 26. März, 18 Р21 Uhr
Dauer: 27. Р30. März 2024, 14 Р19 Uhr, Eintritt frei

Adress: Kottbusser Damm 95, 1.0G, 10967 Berlin, √Ėffentliche Verkehrsmittel: U8 – Sch√∂nleinstra√üe

Kontaktdaten:
email: somos@somos-arts.org
Website: https://somos-arts.org/karen-ami-root-fragments/
Location: SomoS – Kottbusser Damm 95, 1.0G, 10967 Berlin

Firmenportrait:
√úber SomoS:

SomoS Berlin steht als Nachfolger des Kunstraum Richard Sorges in seiner Absicht, einen Raum zur Pr√§sentation und auch zur Gestaltung von Kunst anzubieten. In enger Abstimmung mit K√ľnstlern, Gruppen und Kuratoren wurde neben eigenen Ausstellungen und Kunst-Veranstaltungen ein offener Rahmen geschaffen, der als eine Plattform f√ľr neue k√ľnstlerische Konzepte und Kooperationen dient.

ÔĽŅ