Zuschauer, Nebendarsteller und Geniesser – Das Kriminal Comedy Dinner

Foto 10.02.18, 21 36 24Ein Wochenende in historischem Ambiente haben wir gebucht und sind schon beim Anblick der Location schlichtweg übermannt. Das Schloss Wolfsbrunnen im hessischen Meinhard soll unsere Herberge und der Ort für ein ganz außergewöhnliches Schauspiel sein. Das Kriminal Comedy Dinner hat uns hinter diese einzigartigen Mauern gelockt. Oft gehört, aber selbst noch nie ausprobiert wollen wir uns auf diesen Mix aus Dinner, Krimi und Theater einlassen und begeben uns treppabwärts zum Bühnenschmaus. Wir wissen grob, dass es in dem Stück um das Testament des toten Prof. Willliam Chattney geht, der durch seine genialen Erfindungen Opfer von Neid und Gier seiner Mitmenschen geworden zu sein scheint. Bevor der letzter Wille jedoch verlesen werden kann, muss das Leben des Wissenschaftlers mit Hilfe der Gäste rekonstruiert werden.
Schon am Einlass werden wir von einem Herren, der das Treppengeländer putzt gefragt wie nah wir dem Verstorbenen gestanden haben. Auch der aufgedrehte Mann am Einlass entlockt uns fiktive Antworten zum Professor, die wir an entsprechender Stelle im Stück vortagen sollen. Foto 15.02.18, 23 23 05Wir merken gleich, hier werden nicht nur zwei Schauspieler in Aktion treten, sondern uns und dem Rest der 65 Gäste wird ebenfalls eine feste Rolle im Schauspiel zugeschrieben.
Der erste Akt von „Testament à la Carte“ beginnt mit einem Abriss über das Leben des Willliam Chattney. Das Publikum arbeitet intensiv mit. Die Schauspieler agieren sicher und mit der nötigen Selbstironie. Man ist nicht nur hier um zu schauen und zu essen, sondern auch um selbst zum Akteur zu werden. Es macht Spass in eine andere Rolle zu schlüpfen, sich mit anderen aus dem Publikum zu zanken, auszutauschen oder seinem Gegenüber weinend zu vergeben.
Foto 10.02.18, 22 03 03Die Vorspeise „Getrüffelte Petersilienwurzelsuppe aus der Erbmasse“ als lukullische Pause schmeckt ganz hervorragend. Man kommt mit seinen Tischnachbarn ins Gespräch und geniesst den leckeren Appetizer.

Der zweite Akt ist wahres Improvisationstheater. Die Darsteller bauen in eine Szene Sätze aus dem Publikum ein, die zusammen genommen urkomisch sind und den Ablauf der weiteren Geschichte immer in neue, abstruse Bahnen lenken. Wir haben selten soviel im  Theater lachen können wie an diesem Abend. Das Filet vom Erbschleicher ist zugleich Haupgericht als auch passende Erholung vom Dauerlachen.

Foto 10.02.18, 18 38 35Der dritte Akt hält die Lösung des Falls parat. Auch hier wird dem Publikum wieder rege Beteiligung abgefordert. So laufen schauspielerisch völlig ungeübte Menschen in Rollen wie „Extrem-Norbert“ oder „Freddy Fourfinger“ zu ungeahnten Höchstleistungen auf. Faszinierend wie die beiden Hauptakteure diese Szenerie meistern. Das grosse Finale endet in einem rythmischen Klatschkonzert und mit einem leckeren Cocosnuß-Panna-Cotta.

Ein wunderbarer Abend liegt hinter uns. Wir können diese Art der Unterhaltung nur weiterempfehlen. Lecker essen gehen und bestens unterhalten werden ist immer eine perfekte Zusammenstellung. Daumen hoch für das Original Kriminal Dinner. Weitere Termine finden Sie hier: https://www.das-kriminal-dinner.de/

Unterhaltungsfaktor: