Der Mann der Synonyme – Dietmar Wischmeyer auf dem Göttinger Literaturherbst

Diemtar Wischmeyer ist ein Veteran der Komödianten. Ich habe Ihn schon als Kurt im Rahmen eines Auftritts der Arschkrampen mit Oliver Kalkofe in den 90ern bewundern dürfen. Damals durch das Frühstyxradio von FFN in die Radios des Nordens gespült, steht Wischmeyer am heutigen Abend allein auf der Bühne des Deutschen Theaters in Göttingen. Die Macher des 26. Literaturhebst haben den Mann der Synonyme wieder für eine Verbal-Performance gewinnen können. „Vor und zurück“ soll laut Programm gelesen werden. Wischmeyer gibt eine Sammlung an Geschichten zum Besten, die über das Altwerden, das Jungsein und die Probleme des alltäglichen Seins erzählen. Eben einmal vor und zurück durchs Leben. Sein einzigartiger Humor und seine Wortwahl treiben den Zuschauern vor Lachen die Tränen in die Augen. So erfährt der Zuhörer wie schweirig es ist im Alter seinen körperlichen Gelüsten nachzugehen oder als pflichtbewußter Bürger seinen Rasenschnitt zu entsorgen. Ich habe jedenfalls selten so gelacht wie an diesem Abend. Ein grandioser Abschluß eines sehr erfolgreichen Götttinger Literaturherbst.

Mehr Infos unter: https://www.literaturherbst.com/