„Local Hero“ mit Geschmack – Das Restaurant Augusta in Göttingen

„Hey, wollen wir an unserem Jahrestag mal schick essen gehen?“, werfe ich am Vortag des wiederkehrenden Datums unseres Zusammenseins ins Zwiegespräch mit meiner Frau. „Sehr gern, nur wo wäre die Frage…!“, antwortet meine Liebste zu Recht. In der Göttinger Innenstadt gibt es seit geraumer Zeit keine Gastromnomie mehr die man als wirklich gehoben betrachten könnte. Keine? Doch, seit 2016 behauptet sich das „Augusta“ am Wilhelms-Platz als Stammhalter dieser aussterbenden Art.
Der Abend ist lau und der Platz an der ehemaligen Mensa wie fast jedes Wochenende voll mit Schülern und Studenten, die sich fit für die Nacht in den Clubs der Stadt machen. Das liegt bei uns schon ein wenig zurück. So weit, als daß ich die Räumlichkeiten des Augusta das letzte Mal aufgesucht habe um eine Studentenparty im Blue Note zu verbringen. Wir sind gespannt, wie sich die ehemalige Kellerkneipe verändert hat. Sehr einladend der erste Eindruck. Gemütliche moderne Atmosphäre, gepaart mit einigen Vintage-Accessoires und die schön in Szene gesetzten Bögen des Gewölbes machen Lust, oder besser gesagt Hunger auf mehr. Unsere Jacken werden uns elegant abgenommen und es wird zu Tisch geleitet. Das Tagesmenü gilt als Empfehlung und wir nehmen gerne an. Ein Prosecco als Aperitif, dann die kleine Aufmerksamkeit der Küche in Form von eingelegtem Gemüse und Brot mit Olivenaufstrich. Äußerst delikat die Antipasti und ein schöner Start an diesem Feinschmecker-Abend. Eine Cremesuppe von Kürbis und Ingwer folgt. Man merkt, dass diese frisch und mit professioneller Hand angerichtet wurde. Passt perfekt zur Jahreszeit und mundet ganz herrvorragend. Auch das Restaurant füllt sich zusehends. Gruppen, Paare und auch Familien finden sich ein um den Start ins Wochenende zu geniessen. Es hat sich augenscheinlich herumgesprochen, dass hier Qualität geboten wird. Zum Hauptgericht gönnen wir uns einen vollmundigen Weißwein, sowie als „Local-Supporter“ ein Göttinger Edel Pils. Die gebratene Hähnchenbrust auf provenzialischem Gemüse mit Rosmarin-Kartoffeln in Kirschtomatensoße kommt in der gusseisernen Pfanne daher und lässt an Geschmack und Reichaltigkeit keine Wünsche offen. Geht da noch was? Muss ja, denn es steht noch ein gebackener Zimtapfel mit Vanilleeis als Nachtisch an. Eine Leckerei der wir schwer widerstehen können. Auch der Empfehlung des Kellners einen sizilianischen Marsala aus seiner Heimat dazu zu trinken können wir uns nicht entziehen. Was für eine Geschmacksexplosion, einfach herrlich! Ich glaube zufriedener kann man kaum sein, wenn man wie wir Lust auf etwas besonders hat und fündig geworden ist. Wunderbares, bezahlbares Essen, sehr freundliches Personal und eine tolle Atmosphäre in der „Biewald’schen Zweigstelle“ hier in Göttingen. Well done Mr. Raub, Sie sind nicht nur ein exzellenter Sternekoch, sondern ein Macher und wahrer Gourmet-Held! Übrigens, war am gestrigen Weltpoliotag das Augusta eines von mehreren Göttinger Restaurants, dass die Aktion „End Polio now“ unterstützte. Wir hoffen es ist ein ordentliches Sümmchen zusammen gekommen.
Mehr Infos zum Augusta finden Sie hier: https://www.biewald-friedland.de/