Open-Flair Tagebuch: 10.08.2012 – Mittendrin im Reigen

Wo soll man nach einem so genialen Tag anfangen? Vielleicht ganz am Anfang.

Wir starten mit einer Runde über den Campingplatz. Ein anarchistischer unwirklicher Raum, der viele Kuriositäten beherbergt und bei dem man aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Mit ca. 19.000 Campern hat sich die Einwohnerzahl der Werrastadt Eschwege am diesem Wochenende verdoppelt. Die Camper können sich in einem eigens für sie eingerichteten Supermarkt versorgen oder sich in einer Frühstücks-Area kräftigen. Aus allen Ecken hallt Musik und ein jeder scheint den anderen an Individualität übertreffen zu wollen. Wunderbare Welt, wir beschliessen beim nächsten Mal auch Teil davon zu sein.

Weiter durch die Gassen und diverse Straßenkünstler später, gelangen wir aufs Gelände Des Flairs. Skindread geben alles und begeistern die Menge mit Ihrem Funk-Metal. Ein absolutes Highlight sind die Thüringer Musiker von Heaven Shall Burn. Bester Hardcore und gleich fünf Circlepits, die vom Sänger zu Ehren der Olympischen Spiele gefordert wurden. Sympatische und energiegeladene Truppe. Bush bittet zur Autogrammstunde und Gavin Rossdale stellt sich Tapfer seinen Fans. Der Mann scheint nicht zu altern und beweist dies ebenfalls auf der Bühne. Die Klassiker der Bands reissen mit und lassen uns in den 90ern schwelgen. Im Pressebereich unterhalten wir uns ausgiebig mit dem WC-Perlen. Die beiden Damen im Klofrauen-Outfit lassen uns Tränen lachen. Comedy mal frontal und direkt ins Gesicht – Perfekt! Social Distortion schliessen diesen unglaublichen Abend für uns ab. Wir wollen mehr und machen uns gleich wieder auf zum Werdchen. Yihahh….