Erholung im ganz großen Stil – Das AHORN Berghotel Friedrichroda

IMG_9286Begeistert von unserem letzten Kurzurlaub in Templin steuern wir an diesem Ferienwochenende den Thüringer Wald an. Das AHORN Berghotel im Luftkurort Friedrichroda soll diesmal unser Urlaubsdomizil sein. Um möglichst viel am ersten Tag erleben zu können fahren wir gegen 13:30 Uhr in Richtung Freistaat und kommen pünktlich zum Zimmerbezug in der thüringischen Kleinstadt an. Ein schöner Ort mit vielen historischen Bauten, einer Bergbauvergangenheit und einem Hotel, dessen Panoramalage IMG_9329seinesgleichen sucht. Das Berghotel macht seinem Namen alle Ehre – direkt am Rennsteig auf dem 500m hohen Reinhardsberg thront diese Herberge über dem 7.500 Seelen-Ort. Seine großzügige Bauweise und der warme Empfang durch die Mitarbeiter des Hauses hinterlassen Eindruck. Wir checken ein. Unser Familienzimmer liegt im 12. Stock. Höher geht es kaum, nur ein Falkenpaar und sein Nachwuchs im Horst schräg über uns trauen sich ein paar Etagen höher hinauf und geniessen wie wir den atemberaubenden Blick über den wunderschönen Thüringer Wald. Die Zimmer sind sehr gepflegt, durch eine Tür verbunden und komfortabel eingerichtet. Wir fühlen uns auf Anhieb IMG_2794wohl. Eine erste Erkundungstour durch das 457 Zimmer fassende Gebäude, die Kinderwelt, den benachbarten, neu angelegten Spielplatz und das Abenteuergelände hinter dem Haus macht hungrig. Als das Abendbuffett öffnet, erwartet uns eine riesige Auswahl an nationalen und lokalen Spezialitäten. Das reichhaltige Salatbuffet und die liebevoll bestückte Kindertheke begeistern ebenso, wie das helle und moderne Ambiente des Speisesaals. Das Service-Personal ist äußerst nett und lässt in Punkto „Ausgleich des Flüssigkeitshaushalts“ keine Wünsche offen. Bei einem letzten Cocktail an der Hotelbar noch ein paar Hotelgeschichten lauschen und dann ab auf die gemütliche Suite. „Wir haben Morgen viel vor!“, sind meine letzten Worte bevor auch ich den anderen ins Traumland folge.

Der Samstag beginnt mit Lust auf Frühstück und genug Tatendrang. Wir wollen die Pools ausprobieren und der Innenstadt einen Besuch abstatten. Das Frühstück ist so genial wie wir es auch aus Temnplin kennen. Die erste Mahlzeit am Tag kann in deutscher oder englischer Variante eingenommen werden. Gerne mit frisch aufgebrühtem Kaffee oder auch schon einem Proseco. Hier kommt jeder auf die Kosten, der die angeblich wichtigste Mahlzeit am Tag zelebrieren möchte. Frisch gestärkt geht es in die Stadt. Der zierliche Ort bietet gemütliche Gastronomie und eine kleine Fussgängerzone in der sich glücklicherweise auch jede Menge Pokemons aufhalten die von unseren Sprösslingen eingefangen werden können. Wir brauchen eine IMG_2838Erfrischung und fahren zurück in das Hotel. Die Badesachen sind schnell gepackt und los gehts zum Außenpool. Eine gepflegte Anlage, klares, warmes Wasser und eine Familienpizza am Kiosk lassen echte Urlaubsgefühle aufkommen. Aber wie steht es um den Innenpool? Nicht fragen, machen heisst die Devise! Wir tingeln direkt in das grosse Hallenschwimmbad des Ahorn-Hotels. Hier üben wir noch fleissig für das Bronze-Abzeichen von Viktoria, tollen rum, tauchen ab, und geniessen einfach die Zeit. Schwimmen macht bekanntlich auch immer hungrig. Das Abendessen ist wie immer lecker und der Blick raus aus dem Saal, in das Tal einfach genial! Obwohl erschöpft sind wir noch nicht durch den nahegelegenen Wald gewandert. Wir raffen uns auf und werden dafür reichlich belohnt. Die frische Luft, die wunderbaren Buchenwälder, die Farnmeere und die letzten, durch das Blattwerk blinzelnden Sonnenstrahlen stimmen uns glücklich. Zurück in IMG_2809der Zivilisation und an unserer Herberge lauschen wir auf der Aussenterasse bei einem Abschieds-Drink der Live-Band auf der großen Show-Bühne im Saal. Ein perfekter Abschluss eines wunderbaren Wochenendes im Ahorn-Hotel.

Am nächsten Morgen sind die Sachen schnell eingetütet. Das Frühstück in Ruhe genossen machen wir uns auf den Weg zur Marienglashöhle in Friedrichroda. Als Kind bekam ich schon von meinem Opa im Hainholz das sogenannte Marienglas gezeigt und war total fasziniert. Für mich damals ein Schatz und Ansporn genug den Kindern IMG_2849dieses „Gips-Kristall“ auch einmal näher zu bringen. Die Führung durch die mit menschenhand in den Berg getriebene Grotte ist charmant und interessant zugleich. Unterirdische Seen und meterhohe Kristallwände lassen uns staunen und mich an meinen Großvater und unsere gemeinsamen Marienglas-Touren denken. Wieder am Tageslicht treten wir den Heimweg an. Erlebnisreiche aber auch erholsame Tage liegen hinter uns und wir können uns des Gedankens nicht frei machen auch noch das Ahorn Hotel in Oberwiesenthal zu besuchen. Diese Kette begeistert…wir kommen gerne!

Unterhaltungsfaktor: