Open Flair 2014 – Tag 2: Von Rollatoren und weit entfernten Welten

DSCF3683

Tag zwei auf dem Open Flair beginnt natürlich traditionell und offiziell mit der Eröffnungsshow im E-Werk. Die letzten Jahre waren Plätze bei diesem Kult-Event kein Problem, aber dieses Jahr wurde auch diese Location bis zum Rand gefüllt. Beengend aber gemütlich gings dann los mit den üblichen Bildern und Videos vom Campingplatz, prominenten und weniger prominenten Gästen und reichlich Showeinlagen. Hervorzuheben hier neben den genialen Moderatoren Felix Römer und Dominique Macri, der Petry Slammer Till Reiners. Reiners verglich Villen mit Brötchen und begeisterte durch seinen wirren Ausführungen das Publikum. Apropos Publikum – neben der alten Dame mit Rollator, die von der Enkelin mit dem Zuruf: „Ich werd bekloppt, Oma hat nen Flairbändchen!“ begrüsst wurde, bis hin zu Grundschülern waren alle Altergruppen vertreten. Ein Beweis dafür, dass das Flair nicht nur von „üblichen“ Festivalfans, sondern von der ganzen Region akzeptiert und wahrgenommen wird. Das absolute Highlight aber waren „Madmemoiselle Orchestra“. Acht französische Hausfrauen, die in ihrem besten Zwirn „Killing in the Name“ von Rage Against The Machine in Ihrer wahnsinnig charmanten Version zum Besten gaben. In Rage gespielt zog sich eine der Protagonistinnen sogar den Slip aus und warf ihn in die Menge. Wirklich zum schreien!
DSCF3690Das Flair wäre nichts ohne seine Walkacts. Nach der Eröffnungshow begegnete man dem „Rider Mo“, einer Puppe die auf ihrem Motorrad lässing das Gelände abfährt, oder den „Stone-Age“, steinbeisserartige

Figuren, die sich mit den Besuchern fotografieren lassen und erstaunte Gesichter hinterlassen.
Musikalisch gabs natürlich auch wieder einiges auf die Ohren. Wir begannen an diesem Tag mit den „Truckfighters“ aus Schweden. Die Stonerrocker wabern sich mit ihrem dreckigen aber geilem Sound in unser Hirn. Schön verzerrt, schon bassig, das passt. Danach betreten „Long Distance Calling“ die Bühne. Die Combo aus Münster verzichtet fast komplett auf Gesang und schiesst den Zuhörer mit ihrem Instrumentalsound direkt in andere Welten. Ich glaube der Gedanke an grosse Zigaretten wird dem ein oder anderen in diesen Sphären gekommen sein. Unsere Kräfte schwinden ein wenig und bei „Das Pack“ gehts schon im Hinblick auf die Tage, die da noch Kommen in die Gemächer. Wir sind bereit, wenn du es bist Flair!

Unterhaltungsfaktor: